Juni 15th, 2019

THE OFFENDERS (TEXAS) (#189, 2018)

Posted in interview by Jan

„The Endless Struggle of the Offenders“
Interview mit Offenders-Schlagzeuger Pat Doyle

Obwohl die Offenders nicht ganz so bekannt sind wie die Dicks und MDC, sind sie dennoch echte Legenden und verbrachten 1978-1986 als eine der geilsten Punk-turned-Hardcore-Bands auf diesem Planeten. Sie halfen, das heranreifende Genre zu formen. Ihre Songs bilden einen schönen Gegensatz zu dem typischen Tempo-Thrash der Zeit. Dank einer Rhythmus-Sektion, die geprägt war von dem agilen Bassisten Mikey Donaldson (der auch bei MDC, Sister Double Happiness und anderen aktiv war) und dem kolossalen Schlagzeuger Pat Doyle. Gitarrist Tony Johnson spielte bei den Licks, die ausgefeilten Punk mit Teilen von reduziertem Metal vermischten, ohne dabei nur stumpf hämmernd zu sein.

Der 1981 eingestiegene Sänger J.J. Jacobson (RIP) kreierte Texte, die Entfremdung, Wut, Unterdrückung aber auch Hoffnung thematisierten – alles heisser Stuff. Die Hälfte der Band ist mittlerweile weg, doch Doyle blickt mit Stolz zurück auf die Vergangenheit der Offenders, aber er ist mit seiner aktuellen Band Ignitor auch nach vorne (diese Band spielt modernen Metal).

Pat, die Offenders formierten sich tatsächlich in Killeen in Texas, die Heimat von Fort Hood, einer weit kleineren Stadt als Austin oder Houston. Wie war die Musikszene dort – Cover-Bands, Country und Western? Und wie bist du auf die neue Musik gestoßen, durch Magazine und das Radio?
Im Jahr 1978, als die Band startete, war Killeen die größte Armeestadt des Landes. Fast alle Clubs waren Discos oder Strip-Bars, es gab nur zwei oder drei Läden, in denen tatsächlich Live-Musik dargeboten wurde. Es gab fast keine Bands, die eigene Musik spielten. Die Country- und Westernbands versorgten ältere Besucher in den Veterans of Foreign War und American Legion Hallen und in kleineren nahegelegenen Städten. The Offenders spielte die erste Show vor etwa zehn Leuten in der Por Que No, einer mexikanischen Biker-Bar am Rande der Stadt.

Einige der GIs waren große Ramones- und Pistols-Fans und sie kauften alle neuen Punk-Alben, sobald sie herauskamen. Dave (Inhaber eines lokalen Plattenladens, Anmerkung Trust) zahlte seinen Lieferanten immer im Voraus, um sicherzustellen, dass er bei den ersten Lieferungen von limitiertem neuem Zeug war. Das war eigentlich für jeden Einzelhändler verrückt, aber er hatte ein echtes Stamm-Publikum in der Armeebasis und kannte ihren Geschmack besser als sie selber. Er hatte echt alles im Angebot, von den Waikiki Beach Refugees über die Clash und Siouxsie bis hin zu den Pistol und Stranglers, dazu noch Tonnen von Live-Bootlegs und seltsame Importe. Und mit den Arena-Rockern zahlte er die Rechnungen. Dave begann, Bands zu bezahlen, um in die Stadt zu kommen und in einem Rock-Club namens Crazy Horse Saloon zu spielen.

Es war ein wichtiger Zwischenstopp auf dem „Spandex Circuit“ zwischen Dallas / Houston / San Antonio, wo 70s Acts wie Head East, Legs Diamond und Blackfoot spielten (Judas Priest hielt auf der Hell Bent for Leather Tour dort an). Er besuchte auch die Punkszene in Austin, lernte einige Macher kennen und buchte die Runaways für seine erste Show, die dann ein großer Erfolg wurde. Das führte dazu, dass er einen Haufen Austin-Bands nach unten brachte – zuerst The Skunks, dann Terminal Mind, The Inserts, The Delinquents und The Next. Er holte auch Pearl Harbor und die Explosions, da gab es dann eine einwöchige Band-Residency in Killeen, das war wichtig für die lokale Punkrock-Szene, unser eigenes San Franciso… Dies war ungefähr zu der Zeit, als Davy Jones (Hickoids) auftauchte und The Ideals formte, mit Dave am Schlagzeug und Dick Hays (Hickoids) am Bass. The Ideals eröffneten für fast jede verdammte Austin-Band, die hier durchkam. Wenn sie nicht verfügbar waren, sprangen The Offenders ein. So kam die neue aufstrebende Musik in Killeen, Texas, zu uns.
Viele der Punkbands, die aus Austin stammten, wurden von Leuten aus anderen Gegenden geleitet – Randy „Biscuit“ Turner kam aus Gladewater, TX, Gary Floyd aus Palästina, TX, Dave Dictor aus New York. Fühlst du dich wie eine Gruppe von Außenseitern in der Stadt, die versuchten, in einer wachsenden Universitätsstadt etwas zu bewegen?
Nicht wirklich, wir waren einfach so froh, aus Killeen raus zu sein, wir waren von den Austin-Bands begeistert. Ich hatte mich bei vielen früheren Besuchen wirklich in Austin verliebt. Es ist lustig, jetzt darüber nachzudenken, aber wir kamen spät in die Punkszene von Austin, also waren Bands wie The Huns und die anderen, die ich oben erwähnte, schon legendär für mich, ich habe sie nur gehört, aber nie live gesehen. Nach ein paar gutmütigen Initiativen von Mitgliedern der Dicks wurden wir innerhalb weniger Monate nach der Ankunft als eine „okay“ Austin-Punk-Band begrüßt. Unsere erste Austin-Show war am 21. Juni 1980 im Raul’s.
Zu dieser Zeit boten Clubs wie Raul’s und Duke’s und Plattenläden wie Inner Sanctum Räume für das Community – Gefühl. Ich weiß, dass Raul voll von Graffiti war und Inner Sanctum hatte immer eine Menge Flyer und Singles von lokalen Bands. Wie würdest du der neuen Internet-Generation solche physischen Räume erklären? Gab es viele „weirde“ Leute?
Nun, der Plattenladen war Teil unseres sozialen Netzwerks – zuerst Inner Sanctum, dann Record Exchange (später Sound Exchange genannt). Du brauchtest kein Geld. Viele Leute haben gerade die Regale durchsucht, um ihre Ausgaben mit ihren kommenden Gehaltsscheck abzugleichen, oder um zu schauen, was an kommenden Releases kommt. Es war ein schöner Ort, um Musikliebhaber zu treffen. Wenn man lange genug abhing, dann lernte man die Keyplayer in der lokalen Szene kennen. Bei Inner Sanctum gab es auch Konzerttickets, also wusste man, wann welche Punkbands in die Stadt kommen. Alle coolen Tourbands hatten ihre Autogrammstunden dort.

Alle lokalen Show-Plakate waren in dem kleinen Foyer, das in den Laden führte. Du hast nur an Wände gestarrt, um deinen Unterhaltungsplan für die nächste Woche oder den folgenden Monat fertigzustellen. Es war fantastisch. Manche Leute mochten einfach die Musik („Fuck Art Let ’s Dance“), einige waren politisch orientiert, andere brauchten ein Ventil, um ihr Gefühl für Klassenentfremdung auszudrücken. „Weird“ war noch kein Marketingbegriff, Austin hatte diesen Ruf schon seit mindestens den sechziger Jahren gegen den kulturellen Betrieb erworben.

Allerdings hatten wir diese Mischung aus allen möglichen Sachen, die heute nicht gut zusammenspielen würden – Goth, R & B, Funk, Synth-Pop, New Wave, lauter rotziger Punk und Noise. Biscuit verkörpert diese vielfältige Mentalität, seit ich ihn das erste Mal getroffen habe. Er verspottete die Burschenschaftler und Cowboys, aber er kritisierte nie jemanden, der sich Mühe gab und echte originelle Kunst oder Schönheit hervorgebrachte.
Biscuit sagte mir immer, dass MDC und wahrscheinlich The Offenders die Trennlinie zwischen den Generationen in Austin, von The Skunks, Boy Problems, Terminal Mind, Standing Waves usw. und neuerem, wütenderem, aggressiverem Hardcore bildeten. Wenn du zurückblickst, hatten sie eine gewisse Spannung in der Luft und den Wunsch, die vorgefertigten Formen zu brechen?
Als die Big Boys 1980 von ihrer ersten Reise nach Kalifornien zurückkehrten, begannen sie, das „Evangelium von Hardcore“ zu verbreiten. Sie waren alle krasse Skater und genau abgestimmt auf das, was dort vor sich ging, und sie nahmen sogar den Valley-Slang mit Phrasen wie „way cool“ und „gnarly dude“ usw. an. Nicht lange danach spielte Black Flag im Raul. Das war die Besetzung mit Dez am Gesang. Zuerst schien es mir, als wäre es eine vorgetäuschte Wut, aber gottverdammt, die Band rockte die verdammten Wände nieder.

So etwas hatte ich noch nie gesehen – Dez rannte von der einen Seite der Bühne zur anderen wie ein verrückter Geschwindigkeitsfanatiker, Chuck blickte jeden finster an, als würde er uns umbringen wollen, und Greg starrte die ganze Zeit auf seine Schuhe. Ich habe lange mit Robo gesprochen, über die Art, wie er seine Drums und Becken perfekt auf den Boden platzierte und wie schnell er gespielt hat. Ich konnte nicht herausfinden, wie er so spielen konnte. Er sagte, dass er nicht so schnell spielte. Es klang einfach so mit all dem Chaos. Ein wirklich einzigartiger Schlagzeuger, stilistisch und rundherum ein netter Typ zum Plaudern.

Ich denke, diese Show war der Ground Zero für Hardcore in Austin. Die Stains änderten ihren Namen entweder sofort oder kurz danach in MDC und verpflichteten Mikey, um ihrem ersten Album sein Signatur-Grollen zu verleihen. Ich weiß es nicht, aber ich glaube nicht, dass das Timing ein Zufall war. Die Austin-Szene war schon damals zwischen Pop / New Wave und Punk geteilt, und ja, da gab es eine Spannung. Die erste Mannschaft von Rauls hatte den Besitzer gewechselt, und der ursprüngliche Kumbaya-Vibe war am Ende. Die Dicks hatten diese Mädels mit sich, die „Torn Panties“ genannt wurden, die waren so die „mean girls“ der Punkszene. Sie machen sich über die New Wave- und Art-Bands lustig, die all die süßen College-Girls anzogen. Das beschreibt es so ziemlich genau, wie die Dinge damals waren.

Nachdem Raul 1981 schließen musste, wurde ein neuer Club namens Club Foot eröffnet, der Punks, aber auch eher konventionelle Clubbesuchern anzog. Duke’s war auch schon lange vorbei, so dass diese Veranstaltung wahrscheinlich die 1. und 2. Welle von Austin Punk beschreibt. Wir hatten zu der Zeit Mick Buck am Gesang und flirteten mit einem ersten Wave-Sound, ähnlich dem der Clash mit einem Hauch Metal (siehe „Lost Causes“ und „Rockin the Town“). Ende 1981 stieg Mick aus. J.J. spielte seine erste Show mit uns am 31. Dezember 1981. Nachdem wir immer wieder die Alben Let Them Eat Jellybeans (eine Kompilation) und Hardcore ’81 (von DOA) gehört hatten, war unsere Transformation von der 1st Wave Punk Band zur 2nd Wave Punk / Hardcore Band nun abgeschlossen.
Einer der Gründe, warum ich denke, dass die Band für die Menschen so wichtig geblieben ist, liegt in der Fähigkeit, ein universelles Gefühl der persönlichen Selbst-Abneigung wie „I hate myself“ zum universellen Gefühl der Ablehnung gegenüber der Gesellschaft auszudrücken, welches mit “We Must Rebel” und „Endless Struggle“ gut rüber gebracht wird. Hat die Band aktiv versucht, das Persönliche und Politische im selben Verhältnis zu mischen?
J.J. war sechzehn, als er der Band beitrat und er war zumindest teilweise Analphabet. Ich mache keine Witze, als Kind war er ein ewiger Ausreißer / Aussteiger und schon mehrmals im „Juvee“ (Korrekturanstalt für Jugendliche Straftätige). Er hatte zu Hause eine totale missbräuchliche Scheiße erlebt und er reagierte genauso, wie man es erwarten würde. Also kamen die Texte von einem authentischen Ort. Seine Freundin und ich halfen ihm, diese Gefühle in gute Texte zu übertragen. Ich denke, sein erstes Lied war „Fight Back“. Danach qollen Sachen wie „We Must Rebell“ und „Like Father Like Son“ und „Wanted by Authority“ einfach aus seinem Notizblock hervor, so als ob sie seit Jahren darauf warteten, veröffentlicht zu werden.

Rückblickend denke ich, dass seine Texte heute noch aufgrund ihrer Authentizität wirken. Die meisten Punks kamen aus den weißen Vorstädten und gaben vor, unterdrückt zu werden, aber J.J. hatte Street Cred und die kids reagierten darauf. Er schrie nicht nur über Reagan und das Gespenst des Atomkriegs, seine Worte kamen von seinen echten Erfahrungen.
Du hast auch einige Projekte unterstützt, wie den Free Buxf (The Dicks) Auftritt und mindestens einen für das John Brown Anti-Klan Komitee. Fühltet Ihr genauso stark wie die Dicks und MDC gegen die Präsenz des KKK in Texas eingestellt?
Ja, wir waren alle solidarisch mit diesem Zeug. Der Klan marschierte 1983 in Austin und Tony war draußen und warf Steine auf sie. Ich gestehe, dass ich nicht so gebildet war wie die Jungs von den Dicks, aber ich lernte von ihnen und ihren politisch aktiven Landsleuten. Carlos Lowry (der Künstler, der die Cover des Dicks – Albums entwarf und unser Cover „Endless Struggle“) und seine Frau waren tatkräftige Unterstützer von Gruppen wie dem Komitee für Solidarität mit dem Volk von El Salvador und anderen, die forderten, dass das US-Militär seine verdeckten Operationen in Zentralamerika einstellte. Sie kochten sonntags, um Geld für diese Gruppen zu sammeln. Das waren einige wirklich gute Menschen, mit denen ich mich glücklich schätzen konnte, mich in einer kritischen Zeit meines politischen Erwachens anzufreunden.
In den 80er Jahren habt Ihr Platten sowohl für R Radical als auch für Rabid Cat veröffentlicht. Von dem, was ich verstehe, ist die Person, die R Radical finanziert, mit dem Geld abgehauen, wie erinnerst du dich und wie würdest du eure Homebase Rabid Cat beschreiben?
Ich habe das seit Jahren nicht mehr gecheckt, aber dieser Typ Tabb Rexx, der ein Presswerk in Hollywood besaß, machte diese Deals mit MDC (R Radical) und anderen Bands, um günstig Alben rauszubringen. Offenbar hat er nach dem Deal immer nur Kopien genommen und sie selbst an die Händler geschickt und die Quittungen von ihnen eingesammelt. Es ist fast ein Klischee, wenn man jetzt daran denkt, fast wie eine traurige Motown-Dokumentation. Rapid Cat war ein Familienbusiness. Tonys Frau Laura Croteau und ihre Freundin Stacey Cloud führten das Label. Wir teilten uns einen Übungsraum mit Scratch Acid in Staceys Garage.

Es klingt trivial, aber das war eine große Sache. Proberäume in Austin zu finden war damals eine Herausforderung. Die Cops würden sie jederzeit schließen, wenn sich ein Nachbar beschwert, egal zu welcher Tageszeit. Kommerzielle Proberäume waren nicht verfügbar und der weitläufige Lagerraum war angesichts des Inventars und der Standorte nahezu unerreichbar. Die Stadt war alles andere als fördernd hinsichtlich unserer Notlage, daher bin ich ein bisschen genervt, zu hören, dass die heutigen Musiker sich über Stadtpolitik wie „Rolle des Veränderns“, freie Ladezonen usw. beschweren. Sie wissen einfach nicht, wie gut sie es haben hier im Vergleich zu den 1980er Jahren.

Rabid Cat hat viel für uns getan und ich bin dankbar dafür. Laura startete das Label, um das Album ihrer eigenen Band zu veröffentlichen und stellte fest, dass sie es gerne tat. Es war ein gutes Arrangement, Nepotismus beiseite. Als bei unserem neuen Lieferwagen unterwegs der Motor kaputt ging, spuckte sie ein paar Riesen raus, um ihn zu ersetzen und mietete uns einen Lastwagen, der unsere Tour rettete und sie bat um das Geld. Meine Frau und ich sind immer noch enge Freunde von Laura und Stacey.
Du hast mit riesigen Acts gespielt, von den Dead Kennedys bis zu den Misfits – was sind deine lebhaftesten Erinnerungen? Warst du ein Fan von D.H. Peligros Hybrid-Stil?
Chuck Biscuits hat mich zu einem Punk-Schlagzeuger gemacht. Er war derjenige, der die Glühbirne anknipste. Ich habe jedes Lied auf Hardcore ’81 immer und immer wieder gehört, bis ich ein Gefühl für die blitzschnellen 2/2, die er spielte, hatte. So flüssig und scheinbar mühelos und einfach ein kid, mit dem ich mich identifizieren konnte. D. H. spielte soweit über meinen Kopf, dass ich nicht mithalten konnte. Wie Earl von Bad Brains waren diese Jungs so verdammt gut, ich habe wirklich nie versucht, ihnen nachzueifern, weil ich die Hälfte der Zeit nicht hören konnte, was sie spielten: Es war so schnell und krass. Ich kannte eine Menge schwarzer Drummer in der Highschool, und ich dachte immer, dass sie von Natur aus bessere Spieler als Weiße waren. Ich dachte nicht an ihren musikalischen Hintergrund oder ihre Erziehung, ich dachte, es wäre rein physisch, als wäre man wirklich talentiert im Sport oder so. Ich war naiv und voller Mythen über Musik und Kultur. Ich musste viel lernen.
Wie eure Facebook-Posts zeigen, bleibt ihr im Protest-Modus, ihr seid gegen Leute wie die Reichen 1% usw., aber Tony war dafür bekannt, dass er sich nach rechts bewegt hat. Warum denkst du, dass das passiert ist?
Tony wurde von einer Familie von hardcore-weißen Rassisten aus Augusta, Georgia, aufgezogen. Sein Großvater mütterlicherseits war der Grand Wizard des lokalen KKK. Als wir während einer Tour seine Familie besuchten, beklagte sich seine Mutter hinsichtlich der Ankunft der ersten schwarzen Familie in ihrem neuen Wohnviertels. Das war 1985, nicht 1968: Mikey und ich waren schockiert. Mikey war Halbjapaner, also war er mit dieser Geschichte nicht cool… Er und Tony kriegten sich nach diesem Besuch sehr oft in die Haare. Zu dieser Zeit konnten die Jungs im Süden alle Sorgen über ihre Rebellenflaggen immer noch gut abstoßen, indem sie ihr Familienerbe oder Lynyrd Skynyrds Texte zitierten.

Ehrlich gesagt, war sein Protest gegen den Klan wahrscheinlich mehr dem jugendlichem Überschwang als dem nachdenklichem Handeln geschuldet. In den 90er Jahren war er geschieden und irgendwie verbittert über seine Umstände. Ich denke, die Trennung der Band, die darauf folgte, führte ihn wahrscheinlich in die Richtung seiner Erziehung zurück. Er war mein guter Freund und ich werde ihn immer lieben für das, was wir zusammen gemacht haben, aber wie viele verärgerte weiße Männer erlag er leicht seiner dunklen Seite anstellte mit seinem Platz in einer Welt zufrieden zu sein, die keinen Sinn mehr für ihn machte.
Du hast die Died in Custody CD für Grand Theft Audio produziert, die erste umfassende Retrospektive der Band. Wie groß war die Herausforderung?
Keine große Herausforderung, ich hatte eine Menge Hilfe von Cris Burns. Ich spielte zu dieser Zeit mit ihm bei den Pocket Fishermen, und er war leitender engineer bei Ray Benson (Sleep at the Wheel). Er wusste wie kaum ein anderer, wie man diese digitalen Transfers hier in Austin macht. Er backte die Masterbänder in einem Toaster und übertrug sie in digitale Dateien, säuberte dann die Mischung ein wenig und machte masters. Als mich Brian Sheklian von GTA im Internet fand, hatte er schon die Idee, was er wollte, also habe ich einfach seine Anweisungen befolgt, indem ich alles gesammelt habe. Er hat das Interview mit Tim Yohannon ausgegraben, nachdem ich ihm davon erzählt hatte, und auch den Joe Strummer-Klappentext aus den gleichen Radioarchiven. Eigentlich erstaunliche Detektivarbeit, wirklich. Ich bin wirklich stolz auf diese Platte: Ich denke, dass sie die Songs gut in dem digitalen Format repräsentiert.
The Offenders traten mit vielen starken Bands auf der von Dave Dictor organisierten internationalen PEACE-Compilation auf. Denkst du, dass solche Alben Brücken über die Welt bauen und die Macht und Möglichkeiten von Punk verbreiten?
Ja, ich denke, es hat Brücken über die Welt gebaut. Vor dem Internet verbreitete sich das Wort so. Wir haben mehr Fanpost von diesem Album als von jedem anderen bekommen. Es war wirklich befriedigend, zu entdecken, dass Menschen auf der ganzen Welt unser Lied mögen. Ich denke, es hat sich für viele Menschen als bahnbrechende Compliation herausgestellt. Ich denke, Menschen außerhalb der USA hatten ein besseres Verständnis von Gesellschaft und Politik als die Amerikaner in den 1980er Jahren, weil viele von ihnen immer noch von zahlreichen Kriegen heimgesucht wurden.

Erstaunlicherweise lag ein Großteil Südeuropas noch immer in Trümmern des Zweiten Weltkriegs im Jahr 1980 (!), weil korrupte lokale Regierungen den größten Teil des Marshall-Plans, der für den Wiederaufbau ihrer Städte nach dem Krieg bereitgestellt wurde, gestohlen oder verschwendet hatten.
Einige Leute haben angedeutet, dass Punk Rock direkt mit Rock’n’Roll verbunden ist, aber Hardcore könnte in gewissem Sinne mehr mit Jazz verbunden sein. Denkst du so?
Ich weiß nicht, das ist eine interessante Einstellung. Mikey und ich experimentierten mit Sachen, er war wie eine Sammlung an verrückten Riffs. Ich bin ihm hauptsächlich gefolgt. Ich habe erst nach der Trennung der Band Jazz entdeckt der ungerade Taktarten studiert. Ich denke, die komplizierteren Sachen wie „On the Crooked Edge“ waren die Richtung, in die die Band vor der Trennung stilistisch ging. Ich hatte große Hoffnungen für unsere neue Sicht auf den „Crossover“ -Ansatz, aber leider klappte es dann nicht mehr.
Eine der Geheimwaffen der Band war Mikey Donaldson (RIP). Kannst du uns sagen, wie es war, mit einem Kraftpaket wie ihm zu spielen – wie hast du dich in einen Groove „eingeklinkt“ – viel viel Übung?
Nun, wir spielten zusammen, bevor sich The Offenders formierten, also kannten wir uns wie ein Buch. Mikey war einzigartig. Ich schätze ihn wirklich noch mehr, nachdem ich versucht habe seine Teile einem anderen Bassisten ausschließlich von der Platte beizubringen. Heilige Scheiße, die Art, wie er Sachen schrieb, war einfach verrückt: Die Verse und Refrains waren nicht vorhersehbar arrangiert, obwohl sie so klangen. Und er würde seltsam anmutende grace notes einwerfen, die fast unhörbar waren, bis sie versuchten, das Lied ohne sie zu spielen. Das habe ich nie bemerkt. Ich habe es nur nach Gehör gespielt und musste vorher nie alle Teile analysieren, also war es aufschlussreich.

Mikey wollte eigentlich zuerst Gitarre spielen, aber ich denke, seine fetten Finger waren im Weg. Also spielte er seinen Bass wie eine Gitarre, wie Lemmy. Wenn ich im Laufe der Jahre darüber nachdenke und weiter mit anderen Leuten spiele, dann wird mir klar, dass ich beim Schreiben eher den Gitarrenparts als den Bassparts folge, wegen seiner Eigenart. Ich bevorzuge jetzt nur die Wiedergabe der Rhythmusgitarre, wenn ich aufnehme. Dasselbe auf der Bühne. Ich brauche die Rhythmusgitarre lauter als alle Instrumente und Vocals. Ich habe das Gefühl, mitzuspielen, das bringt mehr Dringlichkeit und Musikalität in den Beat. Ich weiß nicht, ob das stimmt, aber es funktioniert so am besten für mich.
Wie haben deine Erfahrungen bei The Offenders letztendlich deinen Stil und deine Einstellung gegenüber Ignitor geprägt, die drei Alben mit dir hinter dem Set produziert haben?
Gute Frage! Im Jahr 2012, als Tony starb, rekrutierten JJ und ich ein paar Freunde, um eine „Tributband“ der Offenders an seiner Gedenkstätte zu machen, die er „Died in Custody“ nannte. Ich habe seit über 10 Jahren keine Songs mehr gespielt. Ich spiele kein melodisches Instrument, aber da er und Mikey weg waren, musste ich den neuen Gitarristen und Bassisten erklären, wie die Songs gingen. Ich hatte auch einen nervenden Tennisarm. Obwohl ich mit Ignitor und anderen Bands Schlagzeug gespielt habe, waren die Songs der Offenders sehr schwer, wieder zu spielen. Es ist lustig, weil ich mich daran erinnern kann, die Platten wieder hörte und dabei zu denken: „Was zum Teufel spiele ich dort?“

Die Wertschätzung, die ich für diese Sache habe, wächst jedes Mal, wenn ich sie höre. Was meinen Stil anbetrifft, Nummer eins – mit The Offenders zu spielen, das machte mich zu einem schlagkräftigen Drummer. Es war eine Fähigkeit, die aus der Notwendigkeit entstand, es ging nicht darum, mit der Klanglandschaft zu konkurrieren und so wurde es mehr zu einem Schlüsselelement meines Sounds. Die PA-Systeme von einst waren, besonders in der sogenannten Underground-Szene, notorisch schlecht und wurden zur Voraussetzung für das Spielen mit ohrenbetäubenden Marshall- und SVT-Kabinetten. Diese Tendenz hat mich bei einigen auditions enttäuscht, aber ich akzeptiere, dass es ein herausragendes Merkmal meiner Art zu spielen ist, und es passt perfekt zu den Musikstilen, die ich wirklich mag.

Mikey und JJ ließen mich auch geschicktes Songwriting schätzen. Gute Spieler gibt es viele, aber ein gutes Lied ist wie ein Glücksbringer. Die Fähigkeit, ein einfaches oder einprägsames Stück, einen Beat oder eine Lyrik zu kreieren, die sich sofort mit Menschen verbindet, ist die wertvollste Fähigkeit, die ein Musiker haben kann. Obwohl ich jetzt in einer klassischen Heavy Metal-Band spiele, gehe ich immer noch etwas unorthodox vor, weil ich so die Fähigkeiten, die ich mit diesen Jungs gelernt habe, erworben habe. Ein aktueller Bandkollege, der legendäre Jason McMaster von Watchtower und Dangerous Toys, sagt, dass er meine Art zu spielen aus zwei Blocks Entfernung erkennen kann. Vielleicht habe ich noch nie im Madison Square Garden oder im Budokan gespielt, aber ich habe mit meiner Musik die Seelen unzähliger Fans auf der ganzen Welt berührt. Wenn das die Spur ist, die ich auf dieser Welt hinterlasse, dann werde ich ein ziemlich fröhlicher Typ sein.

Interview: Davind Ensminger
Übersetzung: Iris Kern-Foster

You can leave a comment, or trackback from your own site. RSS 2.0

Leave a comment

You must be logged in to post a comment.