März 15th, 2017

SLOVENLY RECORDS (# 168, 10-2014)

Posted in interview by Jan

Seit mehr als zehn Jahren steht Slovenly Records im Bereich Punk, Garage und Psych für absolut erstklassige Veröffentlichungen. Neben bekannten Namen wie The Spits, Black Lips oder The Penetrators bringt das Label auch regelmäßig vollkommen unbekannte Bands aus allen möglichen Gegenden Europas und der Welt heraus. Labelboss Peter beantworte meine Fragen.

Wann und warum hast du damit begonnen, Platten zu veröffentlichen?

Nachdem mein „Sticker Guy!“ Aufkleber-Unternehmen richtig gut lief und ich zum ersten mal einen vierstelligen Betrag auf meinem Konto hatte, habe ich 1994 meine erste Platte veröffentlicht. Das war eine 7“ von einer Band aus Oakland, die im Keller meiner Wohnung ein Konzert gespielt hatte. Zu der Zeit habe ich mit Freunden unzählige Konzerte für Bands aus allen möglichen Gegenden organisiert.

Zunächst hieß dein Label ja noch 702.

Genau, das war mein erstes Label, das noch nicht auf einen bestimmten Stil fokussiert war. Mit 702 habe ich einfach alles veröffentlicht, was ich mochte. In erster Linie waren das Platten von gut befreundeten Bands. Ich habe mich dann dazu entschlossen, Slovenly zu starten, um ein Label mit einem stärker abgegrenzten Sound zu entwickeln.

Betreibst du Slovenly allein oder hast du viele Helfer?

Slovenly wird von „The Thing With Two Heads“ (Bazooka Joe & seiner Frau Christine) in Pennsylvania und von mir betrieben. Oihane Follones im Wowsville Plattenladen in Berlin verschickt zudem viele unserer Bestellung. Außerdem gibt es noch einige andere, auf der ganzen Welt verteilte Helfer, die uns gelegentlich unterstützen. Mein Plan für das kommende Jahr ist es, die Zahl der Helfer auszuweiten.

Diente ein anderes Label als Modell für Slovenly und welche Bands hatten Einfluss auf das Label?

Damals im Jahr 2002 als ich mit Slovenly begonnen habe, war ich beeindruckt von Labels wie Crypt, In the Red, Estrus und Get Hip. Das waren zwar wichtige Einflüsse, aber wir versuchen mit Slovenly ganz sicher nicht, andere Labels zu kopieren. Bezogen auf die Bands ist es natürlich so, dass alle Slovenly Bands einen prägenden Einfluss haben. Am wichtigsten sind für mich allerdings The Spits, Acid Baby Jesus und Wau & Los Arrrghs!. Diese drei Bands repräsentieren auch einen jeweils ganz unterschiedlichen Sound: Punk Rock, Psych Punk und Garage Punk. Aber das wichtigste ist: es ist alles Punk.

Welche Slovenly Veröffentlichung hat sich bisher am besten verkauft? Ist es notwendig einige solcher Verkaufsschlager im Programm zu haben, um auch Platten von neuen und unbekannten Bands veröffentlichen zu können?

Das zweite The Spits Album mit dem Rollstuhl auf dem Cover ist die Platte, die sich bisher am besten verkauft hat. Es ist auf jeden Fall wichtig Platten mit hoher Nachfrage im Programm zu haben. Nur so ist es möglich, auch andere Sachen rausbringen zu können. Wenn Läden oder Vertriebe Platten nachbestellen, nehmen sie auch gerne mal einige Exemplare von eher unbekannten Bands. Ansonsten gehen nur die wirklich spezialisierten Läden das Risiko ein, Veröffentlichungen von vollkommen unbekannten Bands in ihr Sortiment aufzunehmen.

Spielen finanzielle Überlegungen eine Rolle, wenn ihr eine Platte veröffentlicht?

Nein finanzielle Überlegungen haben keinen Einfluss darauf, ob wir eine Platte veröffentlichen oder es bleiben lassen. Entscheidend ist allein die Tatsache, dass wir die Musik mögen. Wenn wir unsicher sind, ob sich etwas gut verkauft, pressen wir einfach weniger Exemplare.

Ihr bringt sehr viele Bands aus Europa raus. Warum seid ihr hier so gut vernetzt?

Ich bin im Jahr 2000 nach Neapel ganz in die Nähe der Heimatstadt meiner Mutter gezogen, weil ich von den USA furchtbar gelangweilt war. Meine Mutter zog im Alter von 12 Jahren mit meinen Großeltern von Italien in die USA. Seit ich in Europa lebe habe ich in Italien, Spanien und den Niederlanden gewohnt und bin mehrfach mit Bands wie The Spits, Davila666, Scared of Chaka and vielen anderen durch ganz Europa getourt.

Du kennst also sowohl die amerikanische als auch die europäische Szene. Unterscheiden die sich voneinander?

Auf jeden Fall. Das war auch ein Grund, warum ich so genervt von den USA war. Da drüben ist deine Band nur eine Band von vielen und solange du nicht berühmt bist und dir jeder in den Hintern kriecht, wirst du auch dementsprechend behandelt. In Europa wird eine Band vom Beginn an ordentlich und fair behandelt. Wenn du dann irgendwann bekannter wirst, ändert sich nicht viel. Die Bedingungen sind in Europa einfach allgemein besser. In den USA sind die Bedingungen nur für die großen Bands gut. Ich mag aber kleine Bühnen und hasse es irgendjemandem in den Hintern zu kriechen, deshalb bevorzuge ich Europa.

Vor kurzem habt ihr eine 7“ der deutschen Band P.U.F.F. veröffentlicht. Wie kam der Kontakt zustande und welche anderen aktuellen deutschen Bands hörst du?

Dale von Bikes und Hellshovel hat den Kontakt zu P.U.F.F. hergestellt. I mag die Mommy Boys und Itty-Auf-Ex., die vor kurzem gemeinsam eine ziemlich gute Split 7“ veröffentlicht haben. Modern Pets sind auch super. Alle sagen mir ständig, dass ich sicher auch Bikes mögen werde. Die muss ich mir dringend anhören!

Zumindest auf den ersten Blick wirken die meisten Garage Bands sehr unpolitisch. Textlich zumindest stehen meist andere Themen im Vordergrund. Was ist deine Meinung zu politischen Bands und denkst du die Garage Szene sollte politischer sein?

Lange Zeit gehörten für mich Politik und Musik zusammen, aber mittlerweile finde ich es besser, wenn beides getrennt wird. Ich habe natürlich kein Problem damit, wenn eine Band ein oder zwei politische Songs auf ihrem Album hat. Ich finde sogar, dass gute politische Texte ein Album aufwerten können. Ich würde aber niemals unsere Bands dazu auffordern, in ihrer Musik politisch Stellung zu beziehen. Ich ermuntere aber alle Slovenly Bands in ihrer Heimatsprache zu singen. Das hat allerdings eher künstlerische als politische Gründe.

Weshalb ist dir das so wichtig?

Da gibt es mehrere Gründe. Erstens gibt das einer Band etwas Besonderes und unterscheidet sie vom Rest. Wenn zum Beispiel vier Typen aus Italien eine Band starten und auf Englisch singen, sind sie eine Punk Band aus Italien. Wenn sie aber auch nur einige Songs auf Italienisch singen, sind sie eine italienische Punk Band. Und ich glaube, dass die meisten Menschen außerhalb von Europa viel mehr an italienischen Punk Bands interessiert sind. In den späten 70ern und frühen 80ern gab es davon ja auch sehr viel gute. Hör dir als Beweis einfach den Italien Teil der „Killed By Death“ Compilations an. Zweitens beherrschen viele meiner Freunde, die auf Englisch singen, die Sprache gar nicht richtig. Das macht dann gar keinen Sinn. Ich spreche zwar italienisch und spanisch, aber nicht sehr gut. Wenn ich einen Song in einer der Sprachen verfassen würde, wäre der Text sicher ziemlich lächerlich.

Ein Freund, der auch meine Meinung teilt (und davon scheint es nur wenige zu geben) hat das Ganze so zusammengefasst: Wenn du ein Gedicht schreiben müsstest, in welcher Sprache würdest du es verfassen? Sicherlich in deiner Eigenen. Gute Texte sind irgendwie auch Gedichte, daher trifft das zu. Drittens gibt es natürlich auch Ausnahmen. Einige meiner europäischen Freunde sind zweisprachig aufgewachsen und sie können auch auf Englisch sehr gute Texte schreiben. Die meisten haben natürlich keinen poetischen Anspruch und das ist auch gut so, aber ich würde mir wünschen, dass zumindest jede Slovenly Band auf einer Platte ein oder zwei Songs in ihrer Heimatsprache verfasst. Viele meiner europäischen Freunde haben Englisch in erster Linie durch Musik und das Mitsingen ihrer Lieblingslieder gelernt. Durch Komodina 3 habe ich auch etwas griechisch gelernt. Vielleicht bin ich aber nur verängstigt weil ich 1984 von Orwell gelesen und den Film Idiocracy gesehen habe. Bei beiden sind alle Sprachen bis auf eine abgespeckte Version von Englisch vernichtet worden.

Stell dir vor, du hättest eine Zeitmaschine und könntest jedes Album der bisherigen Musikgeschichte veröffentlichen. Welche fünf würdest du wählen?

Bei den Sachen, die erschienen sind seit mein Label aktiv ist, fallen mir folgende fünf Alben ein: das erste Album von King Khan & BBQ Show, „IV“ von The Spits, „Henge Beat“ von Total Control sowie alles von Useless Eaters und Teengenerate. Selbstverständlich hätte ich auch gerne folgende alten Bands veröffentlicht: The Ramones, The Monks, Misfits, Kiss, Los Saicos, Los Yorks, Los Yetis, Buzzcocks, Undertones, The Boys, The Saints und viele mehr.

Was ist deine Meinung zu limitierten Preorder Exemplaren, limitiertem bunten Vinyl und exklusiven Club Veröffentlichungen?

Ich habe solche exklusiven Sammlerobjekte schon immer gehasst und deshalb habe ich sowas auch so gut wie nie gemacht. Ich versuche die Preise unserer Veröffentlichungen so niedrig wie möglich zu halten. Allerdings scheinen heutzutage viele Leute auf solche Besonderheiten zu stehen. Da aktuell viel zu viele Platten veröffentlicht werden, bietet so etwas natürlich die Chance, eine Platte besonders zu machen. Ich suche gerade nach einer Möglichkeit, um unsere Veröffentlichungen zu nummerieren.

Viele eurer Bestellungen verschickt der Wowsville Plattenladen in Berlin. Wie ist das zustande gekommen?

Der Vertrieb von Slovenly Veröffentlichungen läuft in Deutschland über Cargo in Wuppertal. Zudem haben wir zwei Mailorder. Einer ist für die USA zuständig, der andere für den Rest der Welt. Die Preise der deutschen Post sind ziemlich großartig. Der Preis, um eine LP von Amsterdam nach Berlin zu senden, beträgt 9 Euro, aber es kostet nur 3,45 Euro, um sie zurückzuschicken. Es ist sogar billiger eine Platte von Deutschland nach Kanada zu schicken als von den USA aus. Alberto, den Betreiber von Wowsville, kannte ich schon aus der Zeit in New York als Wowsville dort noch ein reiner Plattenladen war. Sein Kollege Oihane und ihn habe ich auch dann regelmäßig auf Festivals in London, Rotterdam und Spanien getroffen. Wir sind also schon seit einigen Jahren befreundet. Als mir dann klar wurde, dass ich von Deutschland aus weltweit extrem günstige Portopreise anbieten kann, lag es auf der Hand, unseren Mailorder in Amsterdam zu schließen und zu Wowsville umzuziehen.

Wie vertreibst du deine Platten? Läuft viel über größere Vertriebe oder ist es dir lieber dich in erster Linie selbst um den Vertrieb zu kümmern?

Ich bevorzuge es, mit Vertrieben zu arbeiten, denn so kann ich mich besser auf die kreativen und spannenden Aspekte des Labels konzentrieren. Und natürlich habe ich so auch mehr Zeit, um unsere Bands und ihre Veröffentlichungen zu promoten. Bei Ländern wie zum Beispiel Brasilien, wo es keine Vertriebe gibt, nehme ich das auf DIY Art selbst in die Hand.

Was nervt dich am meisten an deiner Labelarbeit?

Was mich richtig stört, ist die Tatsache, dass Platten sich weitaus besser verkaufen, wenn sie von Pitchfork eine gute Bewertung bekommen haben. Es ist schon bemerkenswert, dass Leuten in unserer Szene deren Urteil so wichtig ist. Laut Pitchfork haben Vampire Weekend und Kanye West die besten Platten des letzten Jahres veröffentlicht. Diese Interpreten haben mit Punk Rock absolut gar nichts gemeinsam. Es nervt auch, wenn unsere Bands sich nicht an Absprachen halten. Wir machen zwar keine Verträge, aber es gibt einige Absprachen, die für alle Bands gültig sind. Wir versuchen wirklich alles für unsere Bands zu tun, aber manche sind einfach nur undankbar. Das ist nicht nur nervig, sondern traurig.

Pitchfork trägt ja auch sehr stark dazu bei, dass Garage und Psych immer beliebter werden. In den 90ern klangen Bands aus dem Bereich noch rauh und dreckig, aber heute bewegen sich vieler dieser Bands in Richtung Mainstream. Was ist deine Meinung zu dieser Entwicklung?

Du bringst es auf den Punkt. Ich finde, dass all diese sogenannten Garage und Psych Bands einfach nur ein Haufen arschkriechender Trottel sind und ich wünschte sie würden verschwinden oder sich zumindest aus unserer Szene fernhalten. Natürlich kann jeder die Musik spielen, auf die er oder sie Lust hat, aber vielleicht wäre es sinnvoller für die Beschreibung andere Begriffe zu verwenden? Ganz offensichtlich ist doch all dieser Schrott, der sich selbst Garage und Psych nennt und auf komischen, neuen Festivals eine Plattform erhält, nichts als Stoner Rock mit einigen Effektpedalen. Ich weiß noch nicht mal, was Garage überhaupt noch bedeutet. Daher versuche ich den Sound von Slovenly präziser zu beschreiben: Garage Punk, Psych Punk und Punk Rock. Es ist alles Punk, nur in unterschiedlichen Ausprägungen.

Bevorzugst du eher gedruckte Fanzines oder Blogs und ähnliches aus dem digitalen Zeitalter?

Ich vermisse auf jeden Fall die gedruckten Fanzines, aber genauso wie bei Platten gab es eine Zeit, als es einfach zu viele davon gab. Solange es noch beide Formen gibt, finde ich es zusammen mit den Blogs im Internet besser. Vielleicht nehmen sich Bands daran ein Beispiel und veröffentlichen weniger Platten. Es werden einfach viel zu viele Platten veröffentlicht. Es würde mehr Sinn machen, nur das Beste davon auf Vinyl zu pressen.

Welchen Rat hast du für Leute, die ein Label starten wollen?

Dir sollte klar sein, dass du dir selbst ein großes Loch gräbst. Das Graben wird zudem viel Zeit in Anspruch nehmen, du wirst viel Geld hinein schütten und der Dreck kommt in Form von Plattenboxen heraus. Du solltest dir also am besten einen Lagerraum mieten. Es ist zwar schön, dass die meisten Platten irgendwann alle verkauft sind. Das kann allerdings 10 Jahre dauern. Wer ein Label starten will, sollte sich also sicher sein, das auch über einen längeren Zeitraum zu betreiben. Ich habe noch einen Rat: Nimm dir Zeit und pack alles richtig an, bevor du eine Platte rausbringst. Versuch es zu vermeiden, eine Platte nach der anderen zu veröffentlichen. Nimm dir Zeit und investiere Geld in Aufnahmen, Mixen und Mastern. Betreibe auch den Aufwand, das Cover und die Aufmachung interessant und originell zu gestalten. Es gibt heutzutage einfach zu viele Platten. Masse ist nicht Klasse. Nur durch Qualität bekommt eine Platte die Aufmerksamkeit, die sie vielleicht verdient.

Irgendwelche letzten Worte?

Vielen Dank für die Unterstützung in all den Jahren. Wir hören garantiert nicht damit auf, Killer Platten zu veröffentlichen! Ihr könnt unsere Platten im Wowsville Laden in Berlin bekommen oder online unter www.slovenly.com/store/world bestellen. Auf unserer Bandcamp Seite könnt ihr euch auch fast alles anhören: slovenly.bandcamp.com

Patrick Weidemann

You can leave a comment, or trackback from your own site. RSS 2.0

Leave a comment

You must be logged in to post a comment.