Mai 17th, 2019

Scheisse Minnelli Japan Tour (#194, 2019)

Posted in artikel by Jan

SCHEISSE MINELLI Japan-Tour-Tagebuch

Etwa 10 Tage bevor wir nach Osaka, Japan, fliegen sollten, gab es in Osaka einen Taifun, der den Flughafen auf unbestimmte Zeit schloss. Unser Booker Masaki war ein wenig besorgt über die Situation und ich auch. Ich versuchte, das Reisebüro und die Fluggesellschaft ans Telefon zu bekommen – erfolglos. Endlich 3 Tage bevor wir fliegen sollten, erreichte ich die Fluggesellschaft. Sie sagten, sie könnten uns stattdessen nach Tokio fliegen, aber alle Flüge waren am Freitag gebucht und sie könnten uns am Samstag 90 Minuten vor Beginn unserer ersten Show nach Tokio bringen. Es war besser als nichts und bedeutete für uns einen freien Tag in Seoul, Südkorea.

13.09.2018 Wir trafen uns in Frankfurt am Main am Flughafen und machten uns auf den Weg nach Korea.

14.09. Wir landeten in Seoul. Dort trafen wir uns mit Jeff und Trash, die die Promoter für unseren Auftritt dort am 28. Mai waren. Sie brachten uns in ihre Wohnung, zeigten uns einige der Orte und nahmen uns mit zu einem traditionellen koreanischen BBQ. Danach gingen wir in ein paar Bars. Und tatsächlich gingen wir in die Bar, in der wir am 28. spielen sollten. Die Bar gab uns einige Freidrinks – so wurde mir gesagt. Ich erinnere mich nicht wirklich an das Ende der Nacht.

15.09. Flug nach Tokio. Es gab eine berühmte koreanische Boyband auf dem Flug namens Vixx. Also ja, all die schreienden Mädchen und Fotografen am Flughafen haben nicht auf uns gewartet. Unser Booker und Supermann Masaki holte uns ab und führte uns zum ersten Auftritt in der Pitbar. Sie wird von den Jungs der Crucial Section geleitet. Das Band Line Up war der Hammer. Leider haben wir Communicates verpasst, die erste Band, aber alle anderen waren fantastisch. Der Ort war winzig und voll. Ich entdeckte Eistee mit Shochu. Wir trafen Deathwish aus den USA die 5 der Gigs mit uns in Japan machen. In dieser Nacht übernachten wir in unserem ersten Kapselhotel. Winzig, aber eigentlich sehr bequem.

16.09. Am nächsten Tag wachten wir auf und gingen in die Stadt. Schauten beim Plattenladen 45 Revolutions und dann am Shibuya (wie Times Square in NY) vorbei. Es waren so viele Leute da, dass es schwer zu glauben war. In dieser Nacht war der Gig in einem Vorort von Tokyo mit Dustpan, Firebirdgass, Flipout Aa, Pest und Final Bombs. Irgendwann geriet der Sänger von Firebirdgass in einen Streit mit einem Kerl, der tierisch betrunken war. Ansonsten hat die Nacht Spaß gemacht. Die Leute waren alle großartig und die Bands haben mich wieder einmal umgehauen. Nach der After-Party machten wir uns auf den Weg zurück zu unserem Kapselhotel.

17.09. Die Jungs wollten unbedingt Akihabara sehen, den Videospielbezirk in Tokio. Was für ein Anblick das war. So viele Spiele zum Spielen oder Kaufen. Es gab sogar ein Videospiel, bei dem solltest du auf einen Tisch hämmern, wenn du mit deinem Abendessen unzufrieden warst. Und dann sollst du irgendwann den Tisch umdrehen, um deine Abneigung gegen den Service zu zeigen. Bevor wir nach Nagoya aufbrachen, besorgten wir noch etwas Sushi. Wow, es ist wirklich viel besser hier. Der Gig in Nagoya war in einem Aufnahmestudio, das sich in einer U-Bahn-Station befand. Die anderen Bands waren Social Porks, Cheapskate, Superfloor, Deathwish und Volt Validation. Das war ein super Abend in vielerlei Hinsicht! Ich traf Tora, der das einzige japanische JAKs Skate-Teammitglied ist und auch meinen Kumpel Jon Gazi der von den Virgin Islands kam! Er war in Japan weil die Surf-Weltmeisterschaft stattfand! Nach dem Gig machten sich die Jungs mit Masaki auf den Weg zurück nach Osaka für 3 Tage R&R. Ich blieb in Nagoya bei Jon, um mit ihm abzuhängen. Sagen wir einfach, es war eine lange Nacht und wir landeten in einem japanischen Kellerrestaurant und einer verrückten Disco.

18.09. Hatte den freien Tag mit Jon in Nagoya. Ich ging zum Samurai-Tempel dort, der wunderschön war. Ich dachte, dass Jon und ich dann zurück zum Strand fahren würden, damit ich etwas surfen konnte, aber er wollte weiter nach Kyoto, um dort etwas zu sehen. Es war geplant, das wir dort in ein paar Tagen spielen, so dass wir uns dann trennten. Ich wurde eingeladen, bei Tora JAKs zu pennen. Er sagte, er hätte eine Skate-Bowl, die wir bei ihm zu Hause skaten könnten. Ich musste das überprüfen. Es war eine 45-minütige Zugfahrt und Tora holte mich ab. Es war mitten im Nirgendwo in einer kleinen Stadt namens Toki. Er lebte in einer Keramikwerkstatt, die einige Schlafzimmer hatte. Dieser Ort war verrückt. Dann zeigte er mir die Bowl. Es war Nacht, so dass ich nicht viel sehen konnte, dann schaltete er die Scheinwerfer ein und mein Kiefer klappte runter. So eine Killerbowl! Wir hatten eine Nacht-Session, aber diese Kerle waren viel besser als ich. Es hat trotzdem Spaß gemacht. Später brachte er mich zum Skull Skate Shop, der bis Mitternacht geöffnet war. Der Besitzer, Satoshi, hatte in Kanada gelebt und konnte sehr gut Englisch sprechen, was half. Er bot mir an, mich am nächsten Tag mit zum Surfen zu nehmen. Also war ich begeistert. Freie Fahrt, freies Board!

19.09. Satoshi holte mich um 9 Uhr morgens ab und wir machten uns auf den Weg nach Tahara. Es war eine 2-stündige Fahrt. Es war cool zu hören, wie Sota zum exklusiven japanischen Vertreiber für Skull Skates wurde. Er hatte viele lustige Geschichten. Er brachte mich zu seinem geheimen Spot. Die Wellen waren klein, aber das war perfekt, da ich seit Januar nicht mehr im Wasser war. War eine schöne Session. In dieser Nacht ging ich mit Tora in einen seltsamen Roboter-Sushi-Laden essen, der war verdammt abgefahren.

20.09. Uhr Zeit, sich wieder mit den Jungs zu treffen und sich auf einen weiteren Gig vorzubereiten. Tora setzte mich früh am Bahnhof ab und ich fuhr mit dem Zug bis Osaka. Die Jungs holten mich ab und wir gingen in die Stadt und sahen uns den Haupttempel und einen verrückten Retro-Videospiel-Laden namens Super Potato an. Als Masaki von der Arbeit kam, führte er uns zum Abendessen in das mexikanische Restaurant seiner Freunde aus. Es war eigentlich wirklich sehr gut. An diesem Tag landeten unsere Freunde von Der Weg einer Freiheit für 2 Gigs in Japan. Nico, ihr Gitarrist, spielte vor 9 Jahren für Scheisse Minnelli und Maurice, ihr Sound-Mann, hatte viele Male für uns Sound gemacht. Wir trafen uns mit ihnen in einer Retro-Videospiel-Bar. Es war ein Wahnsinn! Sie stellten uns die Jungs von Downfall of Gaia vor, mit denen sie auf Tour waren.

21.09. Heute war nun unser Osaka-Gig und die Release-Party für unseren Split mit Bronxxx. Der Auftritt fand im Hokage statt, einem kleinen Laden ohne Bühne. Totaler Hausparty-Stil. Der Weg einer Freiheit spielte gleich um die Ecke. Wir waren bei ihnen auf der Gästeliste und wir haben das Gleiche für sie getan. Unser Konzert hatte einige Killer-Bands am Start, darunter Terrible Joke, in denen James, ein Amerikaner der in Osaka lebt, spielt. Der Gig war ein Riesenspaß, unsere Freunde aus Deutschland kamen gerade noch rechtzeitig, um uns zu sehen und der Laden tobte! Die Afterparty war auch eine für die Rekordbücher! Was für ein Zufall und eine erstaunliche Erfahrung, sie ausgerechnet in Japan zu treffen!

22.09. Am nächsten Tag auf dem Weg zum Okayama machten wir einen Zwischenstopp bei Himeji Castle. Es wurde im James Bond Film You Only Live Twice gezeigt und ist eines der ursprünglichen Schlösser, das im Zweiten Weltkrieg nicht zerstört wurde. Unser furchtloser Anführer Masaki fing einige ZZZ’s ein, während wir das Schloss sahen. Das Okayama präsentierte diesen Abend einige Bands wie Nothing Face From Columbia (sie kommen aus Japan, so ihr voller Name), die immer wieder erstaunlichen Social Porks, Schizophrenia und weitere großartige Bands! Es war unser letzter Auftritt mit Deathwish aus den USA. Wir hatten eine tolle Zeit mit diesen Jungs, aber es war Zeit, unsere eigenen Wege für den Rest der Tour zu gehen.

23.09. Masaki fragte uns, ob wir mit seinen Eltern in einem Vorort von Osaka essen wollten, wo er aufgewachsen ist. Natürlich wollten wir. Sie haben für uns Sushi gemacht, das köstlich war. Sein Vater konnte sehr gut Englisch sprechen und führte uns durch das schöne Haus. Als wir in Gifu ankamen, wo wir spielten, gingen wir ein wenig herum. Es ist eine Industriestadt und etwas heruntergekommen. Der Auftritt fand mit Sicherheit in einem der 5 kleinsten Lokalen statt, die wir je gespielt haben, einem Ort namens King Biscuit. Tora JAK und Satoshi kamen mit ihrer Crew für die Show an Start. Der Laden war brechend voll und der Gig hat Spaß gemacht. Es war unser letzter Gig mit Social Porks, also durften wir Pork or Die noch einmal sehen. Eine großartige Band namens Man in the Mirror spielte auch mit.

24.09. Der letzte Auftritt der japanischen Etappe der Tour fand in Kyoto statt. Eine Stadt, von der mir jeder sagte, ich müsse sie sehen. Es gibt dort einige erstaunliche Orte und die Geschichte ist auch sehr interessant. Wir verließen die Stadt früh und sahen zum ersten Mal das Shirine of 1000 Gates am Mount Inari. Sehr beeindruckend und schön. Danach gingen wir zum Fuße des Monkey Mountain und wanderten durch den Bambuswald und besichtigten einige Tempel und Schreine. Der Gig in dieser Nacht war in einer Sake Bar. Wirklich japanischer Stil. Bronxxx spielten wieder mit uns, ebenso wie einige andere geile Bands wie Ananas und Scottish Fold. Es war eine großartige Möglichkeit, den japanischen Teil der Tour mit einem großen Publikum an einem so traditionellen Ort zu beenden.

25.09. Nun hatten wir ein paar Tage Zeit, um uns zu entspannen und Japan zu erkunden. Nachdem wir nach der Party der Kyoto-Show ausgeschlafen hatten, machten wir uns zu Fuß auf den Weg in die Innenstadt von Osaka. Wir gingen auf den Gipfel der Hitachi-Tour, um einen genauen Blick auf die Stadt zu werfen! Es ist riesig. Nur halb so groß wie Tokio, aber trotzdem 19 Millionen Menschen! Dann latschten wir in verschiedene Plattenläden und Videospielgeschäfte, bis es Zeit zum Abendessen war. Nach dem Abendessen treffen wir auf eine mörderische Untergrund-Punk-Bar namens Chaos-Bar. Es ist in einem Keller, wo es etwa 10 Bars gibt, alle wirklich sehr klein. Killerplatz!

26.09. Kyoto war so schön, Mikey und ich ging zurück, um mehr davon zu sehen. Wir sahen einen weiteren Schrein, einen Tempel und die Burg, wo sie den letzten Samurai gefilmt haben. Wir haben auch einen tollen lokalen Bauernmarkt gefunden. Wir planten, wieder in den Bambuswald zu gehen, um mehr zu sehen, aber leider fing es an zu regnen. Zurück in Osaka trafen wir uns mit den Jungs. Dash ging nach Kobe und Marlon entspannte sich. Dann gingen wir zu Masakis Bandprobe mit seiner anderen Band und aßen mit seinen Bandkollegen zu Abend und tranken etwas.

27.09. Wir fanden heraus, dass es einen Dämonentempel direkt um die Ecke von unserem Pennplatz gibt. Unser Gastgeber wusste nicht einmal davon. Wir checkten das aus und gingen dann in die Stadt, um den Satanic Store und den Punk and Destroy Record Store zu besuchen. Dann wagten wir uns zum Hauptbahnhof auf der Suche nach dem Emeda Sky Tower, um einen weiteren und hohen Blick auf die Stadt zu erhalten. Als wir dort ankamen, war es schon spät, aber die Aussicht bei Nacht war wunderschön. Wir sollten Masaki später zum Abendessen in dem Club treffen, in dem wir in Osaka gespielt haben. Savage (Mitglieder der Capitalist Causalities) spielten dort in dieser Nacht. Ich ging hinunter und plauderte mit ihnen, aber leider verpasste ich ihre Show. Aber das war alles gut so, denn wir durften mit einigen der Bandmitglieder des Maskais zum Abschiedsessen zusammen sein.

28.09. Ab nach Korea! Verabschiedungen waren hart! Wir würden Masaki vermissen, waren aber auch bereit für unsere letzte Mission, einen Gig in Seoul, Korea zu spielen. Wir kamen nach Korea und gingen direkt zu Jeff und Trash’s Wohnung. Ich ruhte mich aus und ging dann zu einigen Sehenswürdigkeiten, seit wir das letzte Mal nur gegessen und getrunken haben, meistens getrunken! Nach der Besichtigung der Anlage gingen wir in den Club. Die Show war umwerfend, ebenso wie alle Eröffnungsbands The Kitches und Jeff und Trash’s Band….Was auch immer das bedeutet! An der Bar hatten sie ein 90-minütiges Zeitfenster, in der Longdrinks kostenlos waren! Danach bekamen wir Freidrinks, so dass der Rest der Nacht etwas verschwommen ist. Aber wir trafen viele geile Leute und der Club behandelte uns großartig. Korea, nun zumindest Seoul, hatte eine westlichere Atmosphäre als Japan. Ich nehme an, das lag an all den Englischlehrern aus Europa und den USA, die wir getroffen haben.

29.09. Wir haben es geschafft, rechtzeitig aufzustehen, um den Flug zu erwischen. Auch gut, denn der nächste Taifun am nächsten Tag hat den Flughafen wieder geschlossen. Zurück in die deutsche Kälte, aber auch Zeit für unsere Veröffentlichung von Waking Up On Mistake Street LP. Stoked!

Text: Sam McGuire

You can leave a comment, or trackback from your own site. RSS 2.0

Leave a comment

You must be logged in to post a comment.