Februar 21st, 2019

Poll-Auswertung, #65, 1997

Posted in artikel by Thorsten Harbeke

Also, die Auswertung zu unserem kleinen Poll / Gewinnspiel ‘Standortbestimmung #97’ soll nun folgen. Zu Beginn erst einmal ein paar Punkte. Wir haben uns diverse Fragen ausgedacht, per e-mail ausdiskutiert und dachten, daß Ihr dabei ein Mordsspässchen habt. Wenn Ihr dann gleich von Ausfragerei labert, dann faß’ ich mir einfach an den Kopf und denke, das kann doch nicht wahr sein. Diejenigen, die mitgemacht haben, viele Dank, auch wenn (natürlich) nicht jeder etwas gewinnen kann (auch hier noch einmal ein herzlicher Dank an die Labels für die Geschenke), und die Auswertung hat vor allem eins ergeben: 1. kann ich durch keinen Zettel irgend etwas Relevantes über die Person lernen, die ihn ausgefüllt hat (von wegen Scientology), im besten Fall kann ich herzlich über lustige Antworten lachen. So, und die, die stänkern wollen, sollen jetzt einfach weiterblättern!!!
Der Trustleser als solcher unterscheidet sich in nahezu allen angesprochenen Punkten vom nächsten Trustleser. You know, Individualismus.

So hatte auch jeder seine derzeitige Lieblingsplatte. Einige wurden aber dennoch öfters genannt:
Kick Joneses – Streets full of idiots
Social Distortion – White light…
Dackelblut – Schützen und fördern
Rantanplan – Gegen den Trend
waren die 4…

Auch wichtig natürlich der Depp des Jahres. Hier gewann eindeutig die Kategorie ‘ich du er sie es alle’, gefolgt von Menschen, die mit dem Zap in Verbindung gebracht werden, und danach der CDU /CSU bzw. ihren allseits beliebten Koryphäen Gauweiler und Kanther. Auch die Kategorie ‘Sportler’ fand Anklang – hier vor allem ‘unsere’ Formel 1 Piloten… und einen darf ich Euch nicht vorenthalten:
Depp des Jahres ist der Detektiv im ‘Schlecker’- er machte eine langjährige Ära zunichte, indem er mich erwischte.

Die ultimative Band (in Klammern Zweit- und Drittnennungen)
a) drums: Duncan / Snuff ( John Wright / NoMeansNo + Bill Stevenson (Descendents)
b) bass: Rob Wright / NoMeansNo (Joe Lally / Fugazi + Mike Watt (ähhh solo))
c) guitar: Steve Albini / Shellac (Greg Grinn (ähh auch solo))
d) vox: Mike Ness / Social Disortion + Speedo / Rocket from the crypt / Frankie Stubbs (Leatherface äh Broccoli)
e) producer: Steve Albini
f) elektronische Musikinstrumente: Müßte eigentlich ausfallen, hier haben nur sehr wenig überhaupt jemanden genannt… gut gefallen haben mir die Antworten Stefan Remmler / Casio oder Roland / Roland oder auch Mad Professor… wie dem auch sei, der Einzug von diesen Instrumenten in die Abstimmung kann wohl erst in 10 Jahren erfolgen – und so wie die anderen Ergebnisse ausgefallen sind, scheint es die ‘new school’ (noch?) nicht zu bringen.

Bester Konzertort: Natürlich eine stark regionale Frage, ich wußte gar nicht, daß es SO viele Juz gibt… häufigere Nennungen gab es für:
Schlachthof Wiesbaden Räucherkammer
Steffi Karlsruhe
AJZ Bielefeld
Also, Glückwunsch an diese… wie gesagt, es kamen nur ganz wenige 100% kommerziell geführte Clubs vor… auch das gefällt…. weiter so!

Ja, das Jahreswunschkonzert der Trustleser (“Auf welches Konzert freust Du Dich das ganze Jahr?) ist natürlich auch eine schwere Sache… Bonus hier für die Antwort eines Lesers: ‘EA80, wenn ich mal eines mitkriegen würde’ (wer kennt diese Problematik nicht?), auch die Antwort ‘Trust-Festival’ erfreut natürlich ungemein, aber ansonsten, wie wäre es mit einem Lineup (d.h. die häufigsten Nennungen):
Dackelblut
No Means No
Rocket from the crypt
Das würde den meisten wohl gefallen…

Jetzt geht’s ans Eingemachte, bestes und schlechtestes deutsches Label waren gefordert. Ich gebe Euch die Antworten in der Reihenfolge ihrer Häufigkeit, was was ist, das müßt ihr schon selbst erraten!!!
Also:
a.) Lost & Found / A&M / Rock-o-rama
b.) X-Mist / Revolution inside / Per koro
(Glückwunsch an die Coolen, Pech für die Schlechten)

Etwa 2/3 aller Leser fahren oft weit weg auf Konzerte – entweder sind die guten Clubs rar, alle Leser Landeier, oder ich weiß nicht was.

Ok, auch von Euch gefordert wurde die Frage nach der Bereitschaft, an den Chaostagen teilzunehmen. Hier gab’ es eine recht klare Mehrheit für die Nichtfahrer: Etwa 2/3 würden nie und nimmer dahinfahren, die meisten haben ihr ‘nein’ verschönert (so zB ‘nie im Leben’). 20% würden wieder (?) hinfahren, 10% sind sich nicht sicher, und 5 % haben äh Probleme mit der Rolle des Zaps dabei. Einer schreibt: ‘Nein, das ist zu dekadent. Außerdem ist Zap Lesen fast noch authentischer, als selbst dabei zu sein’ – wir kommentieren: Keine Ahnung, will da nicht hin.

Tja, die Frage nach dem Lieblingssong, da gab es nicht einmal eine Übereinstimmung, von daher nur einen Aneinanderreihung von Songs, die könnt’ Ihr ja mal alle auf einem Tape hintereinander aufnehmen, im Normalfall hat man mit sowas ja immer Probleme, Sampler machen und so. Also:
EA80-Hoffnungen / Adverts-One chord wonders / Appollo44-ain’t tlaking about dub / NoMeanNo-All lies / Marilyn Monroe-diamonds are / Ramones-I can’t be / Steakknife-Better than you / Social Distortion-Don’t drag me down / Slime-Linke Spiesser / Spermbirds-Only a phase / Warmduscher-Karlsruh soll brennen / Cosetllo-Allison / Muff Porter-Nur die Liebe zaehlt / Boxhamsters – III und Irrenhaus / Dayglo Abortions-I killes mommy / Famliy5-Stein des Anstoßes / But Alive-Ausverkauf vs.. / Jawbreaker-Chesterfiel King
(und jetzt habe ich keinen Bock mehr!!!! – Es geht halt munter und flockig weiter.)

Fragen zu Sex und so weiter
Natürlich ein heikles Thema. Also: 95% der Trustleser, die mitgemacht haben, sind männlich und heterosexuell. Die anderen 5% haben die anderen Punkte angekreuzt. Probleme mit potentiellen Partnern haben (oder gar nix mit potentiellen Partnern) haben 66%, 33% kriegen ihre Partnersuche gebacken. Nur – warum läuft es bei so vielen so schlecht: Eine Auswahl von Begründungen (Frage war: Hast Du Beziehungsprobleme, wenn ja, warum?)
Ich trau mich nicht ‘Hallo’ zu sagen – oder so ähnlich meinten ca. 20% aller Ausfüller, ansonsten fielen noch statements wie:
– Ich seh’ aus wie Spiderman (!!!)
– Kölsch and women don’t mix (yeah)
– Wenn ich wüßte warum, dann hätte ich auch keine, Du Schlauberger!
– Meine Freundin hat vorgestern Schluß gemacht wegen so ‘ner Sozialpädagogen (nichts gegen die!) – Arschgeige.
und ein ganz witziger meinte: bei one night stands bin ich oft so nervös, daß ich kurz vorm Poppen schlapp mache…
Ja da hat der junge Mann ein ernsthaftes Problem…

Lieblingsstellung:
Ich wußte gar nicht, wie viele Zahlen die Menschheit kennt: 69,88,73,21…. eine größere Anzahl meinte: ’Alle, viele, bin da flexibel’, einige Athleten waren auch dabei ‘Im Handstand’/’Den Hund machen dürfen’ – es gab Tips wie ‘Von hinten in Seitenlage’ und die brachiale ‘kaukasische Glockenorgel’. Viele träumen bei Stellungen auch von Ruhe-Vor-Festan-etc.pp.stellungen und 2 stehen am liebsten an der Theke. Eine längere Variante:
Die Mitbewohner meiner Freundin hören 1.) Deutschpunk 2.) Dub – wie soll man sich da auf Sex konzentrieren – mit Ohrstöpsel + Kissen auf’m Kopf
Herzlich Beileid von Seiten des Trust.

Ort, bei dem Du einen Partner kennengelernt hast…
Diverse Schulen, Unis, JUZe wurden genannt,
eine wahre Partnerfundgrube war wohl das Hunky Dory in Detmold – deshalb ist es jetzt auch geschlossen. Fernreisen bringen wohl immer was, von Paris über heiße Quellen im nordaustralischen Dschungel, ein leider unleserliches JUZ in Holland bis hin zu einer polnischen Kiddie-Disco bei polnischen Schlagern. Ein längerer:
Bahnhofsklo (falsche Tür erwischt) – wollte eigentlich nur pissen (jaja….Anm.Red.) aber auf’m Damenklo gibt’s keine Pissoirs, also auf’s Sitzklo, welches von einer wunderschönen Prinzessin, die nicht abgeschlossen hatte, belegt war und mir breitbeinig zulächelte.

Womit verdienst Du Deine Brötchen? Wer zahlt die Miete?
Angestellt 53%
Eltern 40%
Sozi etc. 8%
Selbstständig 8%
und einer betreut schwarz einen Behinderten

Deine Haare sind:
kurz 62%
lang 20%
Gebleicht 8%
gar nicht wg. Haarschneidemaschine 5%
gar nicht wg. Alter 3%
bunt 3%
Aha- alles h/c im Trust, oder wie? Nur 3 % ‘echte’ Punker… aber auf jeden Fall eine wichtige Aussage…

Die nächste Frage behandelte, wofür man denn sein Geld so ausgebe. Hier gab es 2 Kategorien von Antworten: Die, die überleben wollen, also ihr ganzes Geld in Vinyl, Cds, Konzerten, Skateboards, Waffen(!!), Drogen und Pyschologiebücher ausgeben, und die, die einfach nutzlose Spießer sind und Miete oder Essen an vorderster Front ihrer Ausgaben sehen – wir sagen ‘auch vinyl kann man essen’.
Glücklicherweise sind die unter die erste Kategorie fallenden die Mehrzahl.

Die Frage nach den Drogen und der Biersorte – Deutschland ist bekanntermaßen ein Land mit wundervollen Brauereiprodukten; doch meist favorisiert der Trinker ja eine lokale Suff-Erzeugungsstelle. Aber an erster Stelle mit immerhin
1. 13%: Jever Pilsener (Nein, ich habe das nicht getürkt, was kann ich dafür, daß das meine Marke ist)
2. 10%: Beck’s (löscht Kennerdurst, wir wissen es)
3. 7%: Krombacher (genau, das mit dem Felsquellwasser)

Die Drogenkonsumenten behaupten sich gegenüber den Drogenablehnern mit 60 zu 40 – bei den konsumierten Drogen führt natürlich der Allggoohohl mit 26% aller Nennungen (wahrscheinlich läge diese Rate noch viel höher, aber die Dolf’sche Variante ‘ich trinke keinen Alk, sondern nur Bier’ ist sicherlich weit verbreitet).

Also:
1. 26% Alkohol
2. 24% rauchen hin und wieder homöopathische Heilmittel
3. 13% wissen, daß Nikotin eine Droge ist
4. 11% glauben, daß Tee eine Droge sei
5. 9% hoffen, daß Kaffee eine Droge ist
und der Rest hält sich mit Koks, Crack, Psillos, Amphetaminen, Freundin oder Punkrock im wohligen Dämmerzustand.

Ernährung:
Fleisch: 46%
Vegetarisch: 40%
Vegan: 10%
Öko-fleisch: 3%
bestes Statement: ‘Schmecken Ökobauern?’

Unser Ufologe Hasso hatte natürlich Fritz bekniet, eine Ufo-Frage einzubauen. Der Existenz von UFOs stehen die Trustleser nicht geschlossen gegenüber. Da gab es die, die eher einen subtilen Humor besitzen und aus diesem Grund ‘nein’ schrieben, als wir eure Meinung zur Existenz der UFOs wissen wollten. (55%) – die anderen sehen das mit den UFOs etwas unklarer, verpackt mit statements wie ‘do the Hale-Bopp’ ‘Hab selber so’n Ding in der Garage’ ‘Bin entführt worden’ aber die Goldmedaille geht an ‘Möglich ist alles, wenn es so was wie die Kassierer gibt, kann es auch UFOs geben.’

Religiös bezeichnet sich nur eine Minderheit (20%), und die nennen ihren Glauben ‘Punk, Punkenchrist, Pantheist, Gott (doch! -kam vor), aber vor allem glauben die Gläubigen an ’mich selber’ etc., so daß sie eigentlich den Nichtgläubigen zugerechnet werden müßten.
Hmm.

Die Frage nach einer halbwegs interessanten Anekdote haben leider sehr wenige beantwortet, und das mit dem ‘halbwegs’ haben sie auch nicht ernst genommen. Aber: Es gab Ausnahmen.
Ein Frankfurter konnte es nicht lassen, mit ‘war mal eine Spülmaschine’ auf die 1000 Liter Wasser anzusprechen, die sich vor 1,2 Monaten durch meine WG geschlängelt haben. Haha.

Oder:
Als wir zu dritt nach durchzechter Nacht zurückkamen, mußte ich noch zum Kotzen aufs Klo und machte mir dabei (natürlich) die Haare dreckig. Also ging ich so spät (bzw. früh) noch duschen. Weil die anderen noch schliefen, entschlummerte auch ich, natürlich unter der Dusche. Als ein Kollege mich dann später weckte, stand das Badezimmer wie auch das Schlafzimmer unter Wasser. (…) Zu allem Überfluß ging mir dann den ganzen Tag lang der Duschgel Geschmack nicht mehr aus dem Mund (selten dämlich,ey).

Auch interessant:
Als neulich ein Ausserirdischer gelandet ist und vom sturzbesoffenen Dolf wissen wollte, wo die nächste Kneipe ist und Dolf ihm als Antwort auf die Füsse gekotzt hat.
(klingt realistisch Anm.Red.)

Aus der Tierwelt:
Bekannte von meinem Bruder haben einen Hund (Rüden), dess Bauch/brustbereich immer verschorft und zernarbt ist, weil die einzige Hündin in der Umgebung hinten ein kürzeres Bein hat, oder weil ihr hinten eins fehlt, was zu heiteren Turbulenzen führt.

Interessante Geschichten aus dem Reiseverkehr (wer könnte das nur geschrieben haben?):
Wie verbringe ich 24 Stunden, wenn 24 Stunden zu früh am Flughafen bin und sich die Mädels hinterm Schalter wegwerfen und ich das gar nicht witzig finde?

Aus der Punkrockgeschichte:
‘ne Bekannte von mir ist ’82 in Newcastle nach einem Exploited-Gig von Wattie abgeschleppt worden; sie erzählte mir nur, daß er unterm Bauchnabel ‘Cock’ mit Pfeil nach unten tätowiert hat, was auch mit der mickrigen Größe seines Cocks zusammenhing.

Aus dem täglichen Klassenkampf:
Wie ich die Tage in einen fetten Hundscheißhaufen trat – brrr! Nachdem ich Hose, Schuhe usw. mit einem Taschentuch gesäubert hatte, hielten mich zwei ZivilBullen an – mit der Begründung, ich hätte weißes Pulver in meinen Schuhe verschwinden lassen. Als ich ihnen dann meine verkackten Schuhe zeigt, wollten sie nicht mal mehr meinen Namen wissen…

Täglicher Klassenkampf Vol.2:
Bin mal von ‘nem Schutzmann um 10 Pfennig angeschnorrt worden.

Kochen mit dem Trust:
Habe im berauschten Zustand Fischstäbchen (!) in den Ofen (!!) bei 300° und bin eingeschlafen. Das Zeug war 7 h im Ofen !!! Die Küche war voller Rauch und wir haben 3 Wochen gebraucht, um den Gestank aus der WG zu kriegen. Merke: Fischstäbchen sind hinterhältig & gefährlich. Lieber nicht essen!

Und zum Abschluß eine kleine Schnorre aus dem schönen Baden äh Schwaben:
Kommt ein Inder an den Bahnhofskiosk im Stuttgarter Hauptbahnhof und fragt: Habt ihr das neue Trust? Sagt die Verkäuferin: Nein, aber der Kicker liegt hinten im Eck. Darauf der Inder: Schade, für Fußball interessiere ich mich nicht. Die Verläuferin lächelt: ‘Ich auch nicht’ und hebt ihren Rock.

Neues Thema neues Glück – der Beteiligungsgrad der Leserschaft an diversen Dingen, mit denen man sein Leben so versüßen kann, wurde erfragt:Hierbei stellte sich heraus, daß (Mehrfachnennungen waren natürlich möglich)
58% bei einer Band
33% bei einem Veranstaltungsort
24% bei einem Fanzine
24% bei einem Thekendienst
18% bei einer VoKü
15% bei einem Label
mitmachen – die Frage nach Mitarbeit in politischen Gruppierungen (jaja, auch ich weiß, daß alles politisch ist, aber….) beantworteten 15% mit ‘ja’, wobei hier am Öftesten die Antifa aufgeführt wurde.
Insgesamt kann ich also festhalten, daß die Trustleser in ihrer kleinen Welt zu den Aktivposten gehören, nichts anderes haben wir erwartet – überleg’ Dir doch mal, was beim Ox oder so auf diese Frage rauskäme – oder? Aber das ist auch kein Wunder, haben wir nämlich eine deutlich old-school-(johl!)-

Altersstruktur:
44% lesen das Trust länger als 4 Jahre
32% 3-4 Jahre
15% 1-2 Jahre
und 9% erst seit kurzem.

Kennengelernt wurde das Trust durch Bekannte, einfach mal mitbestellt per Mailorder oder im Laden per Zufall gekauft, auch Kritiken in anderen Zines führten zum Trust-Erwerb. Die Highlights:
‘Fanzine-Kritik im Zap’ (Hopsa, gab’s da mal ‘ne Gute?)
‘mündlichere Überlieferung’
‘Es hat mich angerufen – aber vorher aus’m Plattenladen’
‘Flyer auf nem Fugazi Gig in Osnabrück’
‘Im AJZ Bielefeld die #1 vom ‘Geld her’ – Vertrieb gekauft
‘Durch die Gratisexemplare, die mir mein Freund Jobst schenkt’
‘Es hat mich inner Kneipe angesprochen ‘ich wär so sexy’ – wir haben uns gut unterhalten und zusammen verschiedene Mixgetränke ausprobiert. War ein netter Abend aber mehr lief leider nicht.’

Im Trust interessieren Euch…

sehr wenig nicht
Kolumnen                        60% 30% 10%
Dates                              81% 19%
News                              84% 16%
Interviews                      62% 32% 6%
Reviews                           42% 42% 16%
Musikfremde Artikel         63% 37%
Musikgenreanalysen         53% 23% 23%
Kontaktanzeigen               13% 33% 53%

Hierzu gibt es eigentlich nicht viel zu kommentieren, zum letzten Punkt – tja, da habt Ihr alle keinen Partner, aber so wohl dann auch nicht? Jemand hat geschrieben, unsere Reviews seien nicht kompetent – Hey Alter, wir sprechen uns. Ansonsten machen wir ja eh’, wozu wir Lust haben und von daher könnt Ihr sicher sein, daß diese Wünsche nichts erreichen werden (hähä) obwohl wir sicherlich IMMER etwas anders machen wollen – ob was passiert wird sich zeigen.

Lieblingsschreiber im Trust:
1. Al Schulha
2. Dolf (der bekannntermaßen eigentlich nichts schreibt)
3. Fritz, Martin Büsser, Daniel
4. Stefan Kleiber, Frank, Howie, Jobst

Deppenschreiber im Trust:
(ahh blöde Frage, aber glücklicherweise bekamen wir 3 Zuschriften, auf den Büsser stand d.h. Martin – mal schauen, ob Du irgendwann beide Wertungen für Dich entscheiden kannst.)
Ansonsten wurden genannt:
Marc, Andrea, Dolf, Fritz, teilweise Howies Plattenkritiken,
Torsten (‘Deine Kommentare im Ignite-Interview fand ich überflüssig und an dieser Stelle möchte ich noch was zum Forellenhof in Salzgitter (Torsten in #61) sagen: Ich habe dort noch nie mehr als 12.- bezahlt (Wertmarke f. 2.- ) – als begeisterter Hobbyphotograph habe ich dort noch nie Probleme wg. Photopass bekommen. Torsten (…) zieht damit ein gutes Jugendzentrum in den Dreck.)
(Lieber Schreiber – Photopass muß nichts mit dem Laden zu tun haben, daß kann auch das Tourmanagement verfügen oder die Band selber – hat also per se nix mit Deinem Schuppen zu tun – daniel)
Frank (…denn irgendwie scheint der Typ die Turbonegro Scheibe nicht so toll zu finden wie ich)

Lieblingscover – nun, einige können die Cover nicht auseinanderhalten (‘Farbe ins Spiel bringen’), andere finden alle toll (beste Fanzinecover überhaupt – Mitch, Faß aufmachen!)
Poison Idea / Krankenhaus (#33)
60, 61, 63, 64
Das mit Rollins (#9)
Life but how to live it( (#18)
Cola ins Klo (#3)
37, 3, 20, 42, August 91 (#29)

Fürs Trust wünscht Ihr Euch mehr:
Standortbestimmungen, Verrisse, Punk+weniger Studentengelaber, Sex, gewalt, Bezugsquellen für Illegales, Politische Artikel (wurde mehrfach genannt), Humor (dito), monatlich (Wahnsinniger!), ausführlichere news, mehr Anspruch (??), Biß-Energie-weniger Journalismus (Aha-Gas geben!), Kolumnen, Büsser, Comix, Photos, Starschnitte, Zynismus, Haß (äh, wechsel’ doch das Magazin…), nicht aufhören! (klar.), Hausfrauentips, interessanteres Layout, Aktualität (hey, das mit den reviews geht doch inzwischen…), Leben, Konzertberichte, Leser.

Die Fanzines, die Ihr alle lest, sind die üblichen (Ox (ca.50%), Plot (ca.33%), Plastic Bomb, Blurr (je ca. 15%)-Die kleineren, selteneren, wichtigeren: Enpunkt, Blopp, Zoff, Lay Screaming, Orange Agenten, Heft, Tell, Bunte Verwahrlosung, Wasted Paper – aus den USA wurden nur die üblichen drei genannt – Flipside, MRR, Profane Existance – wo sind die Kent McClard – Jünger? Niemand hier im HotRod – Gearhead-Fieber? Systemficken mit dem Angry Throeaun oder wie das heißt? Punk Planet nie gehört? Keine nackten Menschen im Probe angeschaut? ………………….da müssen wir aber noch einmal drüber reden.

E-mails / WWW etc. Interessiert ca. 60% von Euch – wobei viele aber darauf hinwiesen, daß sie es ‘ganz nett’ fänden, aber nicht himmelhochjauchzend davon träumen. Lieblingshomepages hat kaum einer, wir finden aber immerhin:
http://www.grabpflege.de
http://www.gok.de
http://www.garfield.com
http://www.dischord.com
http://ww2.geocities.com/RodeoDrive/1031/vinyl

Irgendein Penner hat sich auch tierisch darüber aufgeregt, daß er eine e-mail mit Konzertdaten an uns geschickt hat, die dann verloren ging. Tut mir leid Alter, das passiert. Daß Du dann mit Deinem grandiosen Kleinhirn darauf schließt, daß das WWW etc. nur eine Beschäftigungstherapie für auftragslose Musik/Fanzine -redakteure ist (“ja ihr & das Ox seid gemeint”) – naja, das laß ich einfach mal so stehen – von 20 oder so Leuten gibt es hier nämlich einen einzigen, der das rafft, kann und macht – demzufolge liegen wir 19 anderen immer noch auftragslos herum.

Die Frage ob ihr Mitglieder einer Szene oder so was seid, laß’ ich jetzt weg, da gab’s nur wenige Antworten und die waren nicht so lustig.

Die Revolution ist unvermeidbar und wird ausgerufen am (Auszüge):
Tresen, Langem Donnerstag, sofort, Südpol, Nein – nur das nicht (Immerhin 3 Stimmen!), 30.5., 7.11.1917, 14.11.97, 15.7.97, 21.12.03, 28.6.77, 31.12.1999 usw usf… .

So – also noch mal vielen Dank an die, die mitgemacht haben und hoffentlich auch etwas gewonnen haben – IHR SCHWEINE HABT MIR EINEN ARSCH VOLL ARBEIT EINGEBROCKT!!!

Auswertung: Daniel Röhnert

You can leave a comment, or trackback from your own site. RSS 2.0

Leave a comment

You must be logged in to post a comment.