Januar 28th, 2016

PEACE 95 LABEL (#54, 10-1995)

Posted in interview by Jan

PEACE 95… nennt sich das neue Offenbacher Label, daß Christoph Reichelt und Markus Naegele Anfang letzten Jahres ins Leben riefen. Und da ihnen anfangs kein Name für das besagte Label einfiel, benannten sie es kurzerhand nach seinem Standort, dem Haus in der Offenbacher Friedensstraße 95. Warum kompliziert, wenn es auch einfach geht? Kurz darauf  folgte das Debutalbum von Svevo mit dem Titel “Eher uncool”, und im Frühjahr dieses Jahres der Labelsampler zum Thema “Sex”, … “Komm Schnell”. Darauf sind bekannte und unbekannte Bands, die sich mit Ton und Wort zum Thema “Sex” äußern, u.a. Bands wie A Subtle Plague, Hip Young Things, Die Sterne, Stereo Total oder die “hauseigenen” Bands wie Dead Adair, Thee Royal Family oder Svevo.

Dieses Jahr auf der Popkomm sorgten sie dann auch mit ihrem Labelshowcase im Kölner “Underground” für einigen Wirbel, in dem die schon auf “Komm Schnell” vorgestellten Bands sich ein Stelldich-ein gaben. Direkt nach der Popkomm wechselten sie nun auch ihren Vertrieb, von Semaphore zu Rough Trade, und auch etliche Neuveröffentlichungen stehen ins Haus. Grund genug sich mit den beiden Samstag morgens in Frankfurt zu treffen und ein wenig zu plaudern.

Jedoch der vorangegangene Abend im Frankfurter “Dreikönigskeller”, und das gleichzeitig stattfindende “Mainufer Fest”  ließen die beiden etwas angeschlagen zurück, und so glitt das Gespräch doch sehr oft ab, und anfangs verspürten beide auch nicht den Drang sich all zu ernst mitzuteilen. So verstrich die erste viertel Stunde mit Witzen über die H-Blockx und die von ihnen angestrebte Stellenausschreibung einer PM-Stelle, was soviel wie “PaketMäuschen” heißt, und der näheren Beschreibung nicht bedarf (… “sie muß süß sein und die Pille nehmen”).

Doch nach einem Kaffee und ein paar Zigaretten wurden auch sie gesprächig und gaben  verwertbare  Antworten von sich. Das ganze fand am Samstag dem 26.8. statt, und was Christoph Reichelt(CR) und Markus Naegele(MN) noch von sich gaben kommt jetzt:…

Wie seit Ihr mit Eurem Label überhaupt angefangen, und was für Ziele hattet/habt Ihr?

CR: Naja, … wir wollen einfach nur gute Musik machen, jedenfalls das was wir für gut halten, und Platten von Bands rausbringen, die sonst keiner rausbringt. Angefangen haben wir halt mit der üblichen Leier, das man eine Band hat, die keinen Plattenvertrag  bekommt, und da haben ich mir gedacht, ich könnte ja ein Label aufziehen, um diese Platte eben rauszubringen.  Das ganze sollte dann auch schon ein bißchen professioneller sein, denn wir wollten die Platten eben nicht aus dem Kofferraum heraus verkaufen.

Dann war die erste Band also Svevo?

CR: Nee, Svevo war eingentlich  ein Zufallsprodukt, denn die sollten eigentlich bei What´s so funny about erscheinen. Dann hat das aber nicht geklappt, … und die Platte war schon fertig,

MN:… und das waren Freunde von uns, … und wir haben mit den gewohnt und getrunken und geraucht, und die können wundervolle Frühstückseier kochen,

CR:… und dann war es quasi Pflicht die Platte zu veröffentlichen.

MN: Aber eigentlich waren ja Dead Adair die erste vorgesehene Veröffentlichung, aber da Dead Adair die langsamste Band der Welt sind, ist die CD immer noch nicht raus. Aber die Veröffentlichung ist ja im Oktober vorgesehen, …

MN: … sie ist vorgesehen, aber es wird wahrscheinlich noch etwas dauern, so bis ca. November/Dezember. Die Zeit kommt…

Wer macht bei Euch den Was, habt Ihr persönlich spezielle Gebiete?

CR: Eigentlich macht jeder so`n bischen alles, aber ich mach mehr so die deutschen Sachen, und Markus so die Amerikanischen.

MN: Und was keiner machen will bleibt liegen, … (Gelächter) … denn wir machen beide zum Beispiel unheimlich tolle Promotion … (Wieder Gelächter) … und so Charly macht halt mehr so die Handwerksarbeiten,  wie z.B. eintüten, und ich mach so die allgemeine Wochenplanung … (wieder mal endloses Lachen) … und am Ende der Woche will ich immer aussteigen, weil er wieder einmal nichts geschafft hat. …

Es folgt endloses erklären ihrer Labelgeschäfte, und irgendwie kommen sie auf die H-Blockx und stellen nach etwa 5 minütigem Ablästern fest,  daß sie eine “hoffnungslose” Band sind, da sie immer ohne T-Shirts auftreten und so bald an einer Lungenendzündung sterben werden … 

… Spaß bei Seite, wie kommt ihr denn zu Euren Bands, denn manche sind ja nicht unbekannt und bei den Kritikern durchaus beliebt.

MN: Die meisten kennen wir persönlich, und von manchen Bands hatten wir nur Telephonnummern, und so haben wir sie angerufen und gefragt, ob sie nicht lust hätten etwas, z.B. für den “Komm schnell” Sampler, zu machen.

CR: Naja, und manchmal werden uns halt auch Demotapes zugeschickt, die wir uns dann anhören und entscheiden. Und dann handeln wir `nen Vertrag aus,  machen Aufnahmen, … und dann werden 500 Platten verkauft, und die Bands gehen wieder.(Gelächter) …

Wie ist denn Eure momentane Lage?

CR: Momentan leben wir noch von der Hand in den Mund, denn wir verkaufen beschähmend wenig Platten für das recht gute Zeug was wir rausbringen.Wir haben halt Probleme mit der Präsenz im Laden.

MN: Wir sind jetzt in Verhandlungen mit einem neuen Vertrieb, Rough Trade, damit das doch alles besser läuft, und wir wenigstens unsere laufenden Kosten abdecken können.

Ihr habt ja eigentlich ganz gute Presse bekommen, und die Reviews waren ja fast alle positiv…

CR: … das schon, aber wenn unsere Produkte nicht im Plattenladen auftauchen nützt das alles nichts.

MN: Wir hatten schon den Fall, daß wir in einem Plattenladen angerufen haben, nur um zu erfahren wie es mit unseren Platten läuft, und man uns sagt, daß der Semaphore-Vertreter eben dort war, und unsere CD nicht mal angeboten hat, obwohl sie eigentlich Schwerpunktthema ist, und wir so normalerweise 3 x soviele Exemplare wie sonst verkaufen müssten. Wie soll da jemand wissen, was z.B. “Komm Schnell” ist, wenn es nicht in den wichtigen Plattenläden angeboten wird.

Habt Ihr aus diesem Grund Euren Mailorder eingeführt, um diese Verfehlungen zu umgehen?

MN: Ja, man muss ja etwas unternehmen, aber es gab glaube ich noch keine Bestellung.

CR:Doch, ist schon eine Stereo Total Single verkauft.(leichtes Grinsen) Aber eigentlich ist so etwas Aufgabe des Vertriebes, und ich sehe es nicht ein, daß wenn man einen Vertrieb hat, der an den Platten mehr verdient als wir, da wir halt noch relativ kleine Auflagen haben und die einzelne CD relativ teuer ist, die ganze Arbeit an uns liegt. Da bräuchte man so eigentlich auch keinen Vertrieb, bei dem was er jetzt für uns getan hat.

MN: Das hätten wir im Nachhinein bisher auch selber machen können, und ich bin sicher, daß wir genau so viele Platten verkauft hätten.

CR: Naja, damals waren wir aber froh einen Vertrieb zu haben, und es ist eine Menge schief gelaufen…

MN:… Leute die noch letzte Woche mit uns zu tun hatten, waren auf einmal nicht mehr in der Firma usw; … und dann kam der Offspring-Hype, und da Leute in diesem Vertrieb prozentual am Offspring Verkauf beteiligt sind, und damit am Tag 1000 Platten in ihren Läden absetzen können, verkaufen sie lieber 1000 Offspring Platten als 5 “Komm Schnell” Platten. Das haben sie dann halt nicht nötig.

CR: Warum sollten sie sich da die Mühe machen uns zu verkaufen, wenn sie viel leichter 1000 Platten mehr am Tag absetzen können. Das ist halt Realität. Da sollten sie den Vertrieb lieber “Semataph” oder “Epiphore” nennen.

MN: Sie stürzen sich als Vertrieb mit einer breiten Palette auf ein Zentrales Thema, und lassen alles was am Wegrand ist halt absaufen. Sie halten die Labels dann mit leeren Versprechen hin.

Es folgt ein Gespräch über die Geschichte der deutschen Rockmusik, von der NDW zur Ham-burger Schule usw. Und beide beteuern, daß Peace 95 nicht dem momentanen Trend des deutschen Rock folgen, sondern einfach gute Musik herausbringen will, egal welcher Stilrichtung. Z.B. folgt demnächst eine Instrumentalplatte der Band Scenic, ex Savage Republic, die veröffentlicht wird, da sie sonst niemand in Deutschland anbietet, und beide der Meinung sind, daß so etwas veröffentlicht werden sollte, auch gegen den Trend, der von einigen großen Firmen gesteuert wird. Allerdings sollte dieses nicht zu einem finanziellem Desaster führen, und auch der etablierung dienen.

Ihr habt ja auf der Popkomm einen wichtigen Schritt in diese Richtung getan,

CR :Ja sicher, langsam bestehen jetzt dadurch auch Kontakte zu Produzenten, Bands und Touragenturen, und diese Kontakte kann man so knüpfen. Allerdings dauert dieses alles seine Zeit. Man muss auch erst diesen Mechanismus verstehen lernen, was dort wichtig ist, und was man sich sparen kann.

MN: Man sollte einen langen Atem haben, und auch über niedrige Verkaufszahlen hinweg weitermachen. Und auf solchen Veranstaltungen kann man halt auf sich aufmerksam machen und Kontakte knüpfen.

CR: Wir haben uns z.B. auch mit anderen Labels unterhalten, und die haben uns auch ermutigt weiterzumachen und nicht unterzugehen, weil sie eben die gleichen Erfahrungen gemacht haben als sie angefangen haben.

Was habt Ihr denn jetzt als nächstes vor?

MN: Als erstes den Vertriebswechsel und dann, kommen Platten `raus, und zwar geballt weil wir die erst zurückgestellt hatten.

CR: Als nächstes erscheinen Stereo Total und Zentralpark.

MN: Stereo Total könnte gut laufen, und mit Zentralpark müssten wir ein bisßchen Glück haben. Aber mit Geschick können wir damit auch ein wenig Wirbel erzeugen.

CR: Zentralpark habe ich so nen bisßchen für mich gemacht, auch weil ich sie schon lange kenne, obwohl ich gemerkt habe, daß man mit ihrer Art Musik auch Leute gewinnen kann.

MN: Wir arbeiten momentan auch an einer Zeitung…

CR: … anders als das “Engelbert”, unser kostenloses Labelmagazin das alle 3 Monate erscheint…

MN:.. sondern es ist ein Fanzine das wir mit anderen Leuten zusammen machen, dieses wird dann der Nachfolger vom No Trend, und heißt “Superstar”. Da werden dann Bands gefeatured, nicht nur unsere, sondern auch andere.

CR: Dann werden wir Konzerte veranstalten, mit eigenen und anderen Bands, in Frankfurt.

Was war denn das für eine Aktion mit dem Pearl Fanzine, dem ihr einen Sampler mit 6 Stücken beigelegt habt?

MN: Das war so eine Promo-Aktion.

CR: Wieder einmal eine Last- Minute- Stress Aktion, wieder einmal typisch. Das war eine Aktion mit dem Pearl Fanzine, die uns einmal Interviewed haben, und die waren ganz nett, und so kam dann diese Beilage zu Stande. Die haben allerdings öfters eine CD beiligen. Wir können damit  keinen Gewinn machen, weil die CD nicht in die Läden kommt, sondern die liegt nur dem Pearl bei, und ist sonst über unseren Mailorder zu beziehen.

MN: Das sind halt Möglichkeiten auf sich aufmerksam zu machen, ohne teure Anzeigen zu schalten, die soviel wie eine Promo CD-Pressung kosten. Wir machen lieber mit Musik auf uns aufmerksam als mit Anzeigen die eh unter 53 anderen Untergehen.

Diskographie:

Svevo -Eher uncool-
Komm Schnell (20 Bands zum Thema Sex)
Pausenbrot (6 Track Sampler als Beilage zum Pearl Fanzine)
Zentralpark -Haschisch in Marseille- (ab September)
Stereo Total -Oh Ah- (ab Oktober)

Text/Interview: Peter Rupprecht

Links (2016):
Discography auf Discogs

You can leave a comment, or trackback from your own site. RSS 2.0

Leave a comment

You must be logged in to post a comment.