Dezember 3rd, 2019

Nihil Baxter aus #145, 2010

Posted in interview by Jan

„A bunch of assholes playing as fast as they can. And faster!!!“

Interview mit NIHIL BAXTER

Nihil Baxter kommen aus Süddeutschland und existieren als Band seit Juni 2007. Ende Februar 2008 wurde das erste Demo-Tape eingespielt, Matze schrieb dazu im Trust # 130: „Ich habe hier das auf 50 Exemplare nummerierte max. C-20 Demotape, das es aber auch als Cdr gibt. In bester DRI-Manier wird hier losgeprügelt, erinnert mich an die Surf Nazis Must Die (R.I.P.), wobei NIHIL BAXTER textlich in eine andere Kerbe hauen. In aller gebotenen kürze werden kämpferische Fuck you’s an allle verteilt, die es verdient haben ohne dabei stumpf zu wirken. Super Teil, hier ist jemand wirklich angepisst.“

Nun existiert seit einiger Zeit ne noch geilere Single mit 10 noch besseren Thrashcore-Attacken, beim Blinddate im Trust tippten wir alle auf eine Band aus Finnland, Schweden Ende der 80er und ich war nicht zu doof, auch noch die Westcoast als mögliche Heimat der Band ins Spiel zu bringen, gemocht haben wir die Single aber alle. Und eine Band mit so einer Selbstdarstellung muss man einfach mögen: „Da sich das Nihil Baxter Kollektiv als Organ einer radikalen, emanzipatorischen Kritik gegenüber den gegenwärtigen sozioökonomischen Verhältnissen versteht, halten wir nicht nur Religion prinzipiell, sondern auch den Gehorsam selbsternannten Führern gegenüber, für außerordentlich problematisch.“

Das vierte Konzert ihrer Laufbahn überhaupt gab die Band als Support für die langweiligen Argentinier von AGGROTOXICO (ok, „Rise above“ Cover war geil!) in Frankfurt vor einigen Jahren und allein optisch fiel mir die Band direkt auf: „Normalerweise“ treten Bands in langen Hosen auf, schwarz gekleidet, Amebix-Patch am Arsch und nich in bunt, in Shorts – es sei denn, es sind total lustige Melodic-Punker. Bei dem Bandnamen NIHIL BAXTER und den schon vom Soundcheck erklingenden Helge Schneider Samples war mir nicht ganz klar, was jetzt kommt, Fremdschähm Galore oder wirklich mal was nettes und auf den ersten Blick nicht zusammen passendes, und ja geil, ne Politband, die auch mal lacht, in Shorts auftritt aber in bester DRI erste Single Machart dir die Songs runterhaut und nicht „lustig lustig“ ist, sondern wirklich gut drauf, aber auch kritisch und sowieso!

Einige Zeit später noch mal in der Raumstation in Frankfurt gesehen, noch mal geiler. Freue mich schon auf das dritte Konzert! Am Gesang ist Jo, Pommes am Bass, Friu Gitarre und Markus, Trommler. Pommes ist erst seit nem Jahr dabei, davor hat Arno Schlagzeug und Markus Bass gespielt, jetzt Pommes am Bass und Markus am Schlagzeug. Mit Markus und Jo führten Jörn und ich leicht verspätet dieses Gespräch Ende Juni.

Hallo Markus und Nihil Baxter, schön, dass es jetzt noch klappt mit dem Interview. Als erstes mal ne blöde Frage, in fast allen Reviews kommt bei euch als Herkunftsort der Band eine andere Stadt in Süddeutschland vor – Heidenheim, Freiburg, Stuttgart… und euer Sänger wohnt doch in Tübingen oder? Ich dachte eigentlich, eure Homebase ist Heidenheim? Klär uns doch mal auf.
Hallo Jan, ja, freut mich auch, dass das mal klappt. Also angefangen haben wir in Heidenheim, einer Kleinstadt mitten im Nirgendwo am Arsch von Baden-Württemberg, wir kommen auch ursprünglich alle von dort, außer Pommes, der is aus Amerika oder so. Mittlerweile wohn aber nur noch ich in Heidenheim, Jo studiert in Tübingen, Friu in Schwäbisch Gmünd und Pommes in Freiburg. Aber unser Proberaum ist bis jetzt immer noch in Heidenheim.

Die Stadt ist ja aus Fanzine-Sicht ein echter historischer Ort: 1986 auf einem Plenum süddeutscher Aktivisten wurde just in Heidenheim die Gründung eines überregionalen regelmäßig erscheinenden Fanzines – Trust – beschlossen, ein weiteres Bahnhofskiosk-Zine gab seit 1989 aus dem Ort seine ersten Ausgaben heraus. Gibt’s in Heidenheim noch ne Szene?
In Heidenheim gibt es eigentlich keine richtige Szene, ich glaube, das liegt hauptsächlich daran, dass Heidenheim ein Kaff ist aus dem man wegzieht, sobald man die Gelegenheit dazu hat, d.h. Schule beenden oder auch nicht und weg. Der Ox Hiller ist auch ursprünglich aus Heidenheim genau wie der Per Koro Markus. Also eigentlich schon ein guter Nährboden hier. Ich hab ne Zeitlang Konzerte hier im Juz veranstaltet und vielleicht ne Handvoll Leute mit Hardcore infiziert, aber das würd ich nicht unbedingt als Szene bezeichnen.

Ihr habt doch ne Band aus dem Ort gedisst wegen kommerziell oder so, was war das los?
Ha ha, gedisst… Ich würde eher sagen. wir haben die so ein bisschen auf die Schippe genommen, weil die ja eigentlich total harmlose Idioten sind. Der Sänger und „Mastermind“ der Band labert halt schon solang ich den kenn von wegen er steht kurz vorm Durchbruch und hat nen Deal mit Sony, und wohnt jetzt (wo sonst) in Berlin. Aber irgendwie spielt seine tolle Band nur einmal im Jahr in Heidenheim zur Musiknacht und das war‘s dann. Und bei eben diesem provinziellen Megaevent stand in der total übertriebenen Zeitungsankündigung was von wegen sie würden „Punk“ machen. Woraufhin wir den Song geschrieben haben, nachdem wir mit Lachen fertig waren. Wir wollten die auch mal als Myspace-Freunde haben, aber sie wollten unsere „Freundschaft“ leider nicht, schade…

Ihr habt ja überall in Online-Heften, Mailordern und Print-Heften nur gute bis geile Kritiken für euer Tape und eure Single bekommen, zu Recht! Was ich bei euch sehr anziehend und irgendwie „neu“ empfinde, ist diese kompetente Mischung aus ernsten polit-Texten und halt dem funny Aspekt mit dem Helge Schneider Namen, den Louis de Funes Samples. Echt klasse, bisschen so wie Antitainment… war das geplant, spiegelt euch das als Personen auch wieder?
Markus: Geplant war nur, zusammen Musik zu machen, der Rest hat sich dann einfach so ergeben.

Jo: Erstma danke fürs Lob, aber da stimm ich dem Markus zu. Ich mein, wir haben uns da ja nicht dran gesetzt und uns überlegt wie wir jetzt ne gute Mischung aus lustig und polit hinbekommen. Wir haben halt ne gewisse Sicht auf die Dinge, natürlich nicht in allen Punkten die gleiche, aber doch ähnlich und wir haben nen gewissen Humor. Das hat dann natürlich Einfluss auf was wir mit der Band so fabrizieren.

Wobei ich sagen muss, dass gerade Helge Schneider bei mir nur mit seinen ganz frühen Hörspielen und einigen Songs geht, seine Filme finde ich alle etwas unlustig… habt ihr den schon mal kontaktiert für eventuelles exklusives Sample?
Jo: Unlustige Filme? Raffschelle? Das Nachbeben in Texas, Peterchens Käsebrote, etc. das kann man doch nicht alles mit unlustig einfach wegwischen! Ich fänds eigentlich schon ziemlich mega, wenn Helge mal so ne Eröffnungsansage macht. Aber der hat sich schon so geziert unser Myspace „Freund“ zu werden, da halt ich dann die Chancen leider für eher gering.

Markus: Nein, könnten wir aber eigentlich mal machen, obwohl eigentlich ist das auch egal.

Ich hätte da mal ein paar Fragen zu drei Texten von euch, „Deutschland du Opfer“ ist eigentlich selbsterklärend, gerade jetzt zum Zeitpunkt des Interviews (erste WM-Woche), kann man daraus schließen, ihr seid Anti-Deutsche, ha ha?
Jo: Ähem, also ich halte so Selbstbezeichnungen ja eher für albern und überflüssig auch und vor allem in diesem Kontext. Dieses Label „Antideutsch“ ist ja eher so Spongebobstyle. Ich find die Einsicht, dass Deutschland ein Arschloch ist, die liegt doch auf der Hand. Da sind doch auch schon Leute drauf gekommen, die nun wirklich keine Vorzeigeantideutschen sind. Aber jetzt während der WM, wo ich eigentlich nur noch vor die Tür kann, wenn ich mir mit Gaffa ne Kotztüte vors Maul geschnallt hab, wünsch ich mir schon öfter als sonst, dass dieser Morgenthau sich durchgesetzt hätte.

Der anti-Tibet-Text „Nuke Tibet… Dalai Lama Arschloch“, ganz große Kunst. Erklärt den doch mal genauer…
Jo: Naja, der Dalai Lama. Der ist halt auch so ein Fall für sich. Alle paar Jahre streckt er seine dumme Glatzengrinsefratze durch sämtliche Massenmedien und salbadert irgendwelche „Weisheiten“ daher, die dann vom Taz lesenden, Grün wählenden, Feng-Shui einrichtenden Publikum auch tatsächlich als solche wahrgenommen werden. Letztes Mal war das ja bei den olympischen Spielen der Fall, nur dass er da eben neben Religionsquatsch für zivilisationsmüde Westler auch nen Haufen anderes Zeug losgelassen hat.

Er wird ja nicht müde, einen „kulturellen Genozid“ anzuprangern und gegen die Überfremdung durch Han-Chinesen zu wettern. Aber spätestens bei der Forderung „Tibet den Tibetern“ müsste doch bei allen der Groschen gefallen sein, dass da nur völkischer Müll aus seiner Fresse quillt. Da brauch ich noch nicht mal wissen, dass der auch recht illustre Nazis zu seinem Freundeskreis zählt. Ich will hier nicht die chinesische Regierung in Schutz nehmen, die haben mit dem Kommunismus momentan soviel zu tun wie Schnabeltiere mit Raumfahrt, aber was der Dalai und Konsorten wollen, ist nicht ein besseres Leben für die Menschen.

Die wollen sich halt einfach zurück in den Feudalismus verabschieden. Da hab ich dann schon ein Problem mit und würde ihm das gern auch mal körpersprachlich mitteilen. Wer mehr zu diesem Themenkomplex wissen möchte, dem sei das Buch „Fall eines Gottkönigs“ von Colin Goldner ans Herz gelegt.

Und zu guter Letzt natürlich euer Hit mit dem geilen Refrain „no nation no no border fight law and order„, super Song! Spielt ihr den am liebsten oder nervt der euch schon?
Jo: Das ist ne zweischneidige Sache. Einerseits spielen wir den jetzt schon seit fast drei Jahren und da können dann schon Ermüdungserscheinungen auftreten, andererseits kommt der halt einfach gut an und die Leute freuen sich meistens wenn in dem Lärmgewust noch irgendwas dabei is was sie auch verstehen. Mein Lieblingssong ist es auf jeden Fall nicht.

Vielleicht ein wenig aus der Reihe bei euren sonstigen originellen Einfällen – Aufmachung der Tonträger, neue Themen, ungewöhnliche Samples – fällt das „Hard Times“ Cro-Mags Cover… warum gerade das, das ist in Deutschland eindeutig von einer Bonner/Neuwieder Band belegt? Ok, macht bestimmt Spaß, den Song zu spielen, aber gerade Cro Mags als „die“ Totaldeppen im NYHC – Krishna, totale Vollhonks etc. – passen doch gar nicht in eure Bandphilosophie?
Markus: Stimmt, das war eigentlich auch mehr so als Witz gedacht und sollte auf keinen Fall Ernst genommen werden. Leider verstehen viele HC-Kids weder Spaß noch Ironie, aber das ist deren Problem. Keiner von uns hört ernsthaft Cro-Mags oder findet die Band oder für was sie steht gut, wir covern z.B. auch gern mal Straight Edge Songs, obwohl keiner von uns SXE ist oder war.

Jo: Ja eben. Ich würds als billige Provo bezeichnen.

Ihr seid ja angenehm metal frei, also einfach nen schönes 82-HC-Brett Negative Approach Stil mit bisschen Capitalist Casualities dabei, klasse! Was für Bands kannst du uns empfehlen? Was ist eure Konsens Hass- und Lieblingsband?
Markus: Die Songs, die wir covern, könnte man vielleicht als Konsens Lieblingsbands hernehmen, mal abgesehen von Cro-Mags natürlich, also Minor Threat, R.A.M.B.O., alte Beastie Boys, Spazz, Infest und natürlich Surf Nazis Must Die. Ansonsten feiern wir noch Weekend Nachos und den Wu Tang Clan hart ab.

Jo: Ich glaub, Konsens-Lieblingsband sind meiner Einschätzung nach ganz klar Weekend Nachos. Ansonsten bin ich ein wenig überfragt. Ich hol mir halt ab und zu irgendwelche Tonträger und wenn ich die gut finde, dann laufen die auch mal zwei Wochen am Stück rauf und runter, bis ichs nicht mehr hören kann und was anderes nachrückt. Das letzte Mal war das die neue Henry Fonda 7“, die kann ich mir auch immer noch anhören. Insgesamt ist es schon so, dass auf der Fahrt zu den Shows in letzter Zeit eher Power Violence gehört wird. Aber ich will mich ungern auf ein zwei Bands beschränken, da vergesse ich eh wieder was und nachher regts mich dann auf.

Erzähl doch mal was über eure geplante Frankreich Tour, wow, ihr zockt ja sogar in Paris…?
Jo: Na ja, Tour ist schon ein bisschen übertrieben. Ist halt der letzte von zwei Wochenendtrips nach Frankreich. Beim ersten Mal haben wir Freitags in Dijon gezockt (super Abend, danke an Gold-Coast Olivier und die ganzen anderen netten Leute, nicht danke an die scheiß Zivibullenarschlöcher) und Samstag dann in Nancy, wo es auch sehr nett war, aber entschieden zu viele Bollotrottel sich rumgetrieben haben.

Bei der Vorband gab‘s dann auch so Liegestützemoves mit austreten nach hinten. Ja und nächstes Mal geht‘s dann mit Napoleon Dynamite nach Paris und Illfurth, da bin ich auch schon seeehr gespannt. Ich hab halt keine Ahnung, wie es dort so ist, zu spielen. Hab zwar beim New Direction Festival die Leute von Thrashington DC gefragt, aber die Mischung aus deren schwer verständlichem Englisch und meinem vorangeschrittenen Suff führte zu Null Erkenntnis.

Markus: Da freuen wir uns schon abartig drauf, vor allem weil wir in Illfurth mit Strong As Ten spielen werden, die verdammt geil sind, ich würde behaupten, sogar die beste Band Frankreichs.

Wer verbirgt sich hinter euren Labels, Spastic Fantastic Records und Crapoulet Records? Kamt ihr zu denen oder die zu euch und was heißt „Label“? Also zahlen die euch fett das Studio, Drogen, Chicks etc.?
Jo: Hinter Spastic Fantastic steckt der Mazetto und Crapoulet Records ist, soweit ich weiß, auch ein Soloprojekt von Olivier-Crapoulet. Mehr kann ich dazu nicht sagen, Markus, übernehmen sie.

Markus: Hinter Spastic Fantastic verbirgt sich, wie Jo schon sagte, der Maz, der uns irgendwann mal über ein Messageboard und Myspace angeschrieben hatte, kurz bevor wir unser Demotape rausgebracht haben. Er bot uns an, Tapes und CDs für uns zu machen, und wir willigten ein. Ein Jahr später haben wir dann unsere erste 7“ aufgenommen und Maz hat diesen Olivier aus Frankreich mit ins Spiel gebracht, um die Platte mit zu finanzieren und so kamen wir zu Crapoulet Records. Maz zahlt auch unsere Split-7“ mit Alarmstufe Gerd, die jetzt bald erscheinen müsste. Studio, Drogen und Chicks mussten wir bisher leider immer aus eigener Tasche bezahlen. Trotzdem ist es schön zu wissen, dass sich jemand für unseren Scheiss interessiert und uns so geil unterstützt.

Haha, okay, wir wissen Bescheid. Jo, du machst in Tübingen im Epplehaus Konzerte, wie steht‘s um die süddeutsche Szene, kommen viele Leute auf die Kleinstadt-Konzerte, wer gibt die Impulse etc.?
Jo: Puh. Also ich mach da nicht selber Konzerte, aber ich bin bei ackackack dabei, das ist ne Veranstaltungsgruppe. Von denen gibt’s zumindest im Epplehaus mehrere, mit verschiedenen musikalischen Schwerpunkten. Wir haben halt in Tübingen das Glück, über einen Haufen Auftrittsmöglichkeiten zu verfügen, in Wohnprojekten und so. Also im Endeffekt kann halt jede und jeder irgendwo eine Show aufziehen, wenn Bock besteht. Konkrete Besucherzahlen kann ich nicht liefern. Das hängt von zu vielen Faktoren ab.

Die Szene rund um Spastic Fantastic wirkt auf mich wie eine kleine eigenständige Szene (Nihil Baxter, Alarmstufe Gerd, Napoleon Dynamite). Dynamik/Style/Cover! Würdet ihr das auch so sagen?
Markus: Nee, würd ich nicht so sagen, die drei Bands sind ja nur ein kleiner Ausschnitt aus dem SFR Labelkatalog und von wegen „Augenkrebs Label“, das ist auch nur so ein beschissenes Vorurteil. Leute die meinen HC/Punk darf nur schwarz/weiss sein oder nur eine gewisse Ästhetik haben, sind in meinen Augen einfach nur konservative Trottel, die in ihrer Epoche hängen geblieben sind. SFR ist ein junges dynamisches Label und Maz gibt 110%!

Jo: Markus ja, Frage nein.

Wie schaut´s aus mit der / eurer Verbundenheit zu anderen HC-(Sub-)Szenen oder ist es doch eher autarkes Ding?
Markus: Was?

Jo: Hä? Meinste damit, ob ich mir die ganze Zeit nur Thrashcore reinpresse? Wenn ja, dann nein. Aber ich steh halt nicht unbedingt auf diesen „modernen“ HC. Viel Melodie ist bei mir definitiv auch ein Ausschlusskriterium, also im HC-Bereich. Konzerte für Kickboxarschlöcher werden ebenfalls nicht besucht. Ansonsten schließe ich mit den Worten des von mir nicht geschätzten Jan Delay, „Wer Hip Hop macht, aber nur Hip Hop hört, betreibt Inzest.“

Markus: Ach, so ist das gemeint? Nee, ich bin eigentlich ziemlich offen, was Musik angeht, wobei viele meiner Freunde behaupten, ich wäre genau das Gegenteil. Musik muss mich ansprechen, egal welches Genre. Aber wenn „harte“ Bands singen, hörts bei mir auf.

Noch eine Nachfrage zu „Nuke Tibet“, kennt ihr Pitboss2000 und „Bomb Tibet„?
Markus: Nein, sind die gut?

Jo: Nein. Pitboss2000? Klingt nach ner Menge Muskeln und Turnschuhe.

Markus: Ahh, hab da grad mal recherchiert, das sind diese PC Deathsquat Typen. Das „Fuck Metallica“ Video find ich gut, sonst hab ich mich aber nicht mit der Band beschäftigt.

Wann kommt euer Text zu der angeblichen langen historischen Tradition des Antisemitismus in den radikalen Linken?
Jo: Kommt direkt nach dem Text zum tendenziellen Fall der Profitrate und kapitalistischer Produktivkraftentwicklung.

Am Ende noch kurze leichtere Themen… Beste Beastie Boys Scheibe?
Markus: Puuh, da kann und will ich mich nicht festlegen, da gibt‘s so einige Highlights.

Jo: Word.

Bad Brains oder Bad Brains?
Markus: Infest!

Jo: Weder noch. Bad Brains.

Kiss oder AC/DC?
Markus: Musik, bei denen alte Säcke Pipi in die Augen kriegen, aber beides nix für mich, sorry.

Jo: Maiden.

Vielen Dank schon mal, habt ihr noch Grüsse an die Trust-Leser?
Markus: Kauft unsere Split mit Alarmstufe Gerd oder verreckt qualvoll!!

Jo: Nämlich saufen!

Interview: Jörn Doiwa und Jan Röhlk
Kontakt: myspace.com/nihilbaxterofdeath

Both comments and pings are currently closed. RSS 2.0