Juni 5th, 2019

MARK RYDEN (#82, 2000)

Posted in interview by Thorsten

Nach dem wir euch in den letzten ausgaben mit intellektueller kunstkacke verschont hatten, heißt es nun wieder leiden, leiden, leiden. Wer diesen einleitungssatz für genau solchen quatsch hält wie der tipper, den wird es freuen, endlich einmal wieder einen interessanten künstler der PINSEL UND FARBE-fraktion vorgestellt zu bekommen. Sein name? MARK RYDEN. In oregon geborener und in südkalifornien aufgewachsener 37-jähriger familienvater zweier kinder mit hang zum surrealen kitsch, und einer vorliebe für südpazifische tiki kunst, ken und barbie, jung und freud, nostradamus, frank sinatra, kinderbücher über weltraum und wissenschaft, ray harryhausen etc. etc. etc. All diese einflüsse verarbeitend, steht am ende ein oftmals düster-surreales puzzle fernab jeglicher interpretierbarkeit, zusammengesetzt aus unterschiedlichsten elementen zeitgenössischer erscheinungen und mystischer symbolik

So schwer es zum einen auch scheinen mag seine bilder zu deuten, sind sie doch um so faszinierender in ihrer mysteriösen ausstrahlung auf den betrachter. Nicht umsonst genießt mark ryden ein hohes ansehen in der betuchten welt des internationalen showbiz, welche zugleich einen großteil seiner namhaften kundschaft stellt. In wie weit er selbst, trotz seiner vorliebe für undergroundlabels wie sympathy for the record industry, bereits in diese welt eingetaucht ist, versuchten wir nebst einiger anderer punkte jüngst in einem gespräch zu klären.

SOLO EXHIBITIONS
1998 ´THE MEAT SHOW´ @ mendenhall gallery pasadena

GROUP EXHIBITIONS
1994 ´SIDE SHOW´ @ tamara bane gallery los angeles
1996 ´21st CENTURY TIKI´ @ la luz de jesus los angeles
1997 ´THE SECRET SOCIETY OF DIG ART´ @ random gallery LA
1997 ´CALVIVERA KUSTOM´ @ merry karnowsky gallery LA
1998 ´GROUP SHOW´ @ la luz de jesus gallery LA
1998 ´TRIBUTE TO LA LUZ DE JESUS´ @ track 16 LA
1998 ´NO RED RIBBONS´ @ julie rico gallery santa monica
1998 ´CUSTOM II´ @ acme gallery san francisco
1998 ´KITTENS´N´KADS´ @ merry karnowsky gallery LA

Letzten dezember bekam ich das buch SWEET 16 – AMERICAN ILLUSTRATORS geschenkt. In ihm stieß ich zum ersten mal auf deine bilder. Der touch von kinderbuchillustration, die altertümlichen asiatischen elemente und die zwar kleinen aber nicht zu leugnenden spuren düsterer abartigkeit hat mich vom ersten moment an fasziniert. So zum beispiel dieser pfeife rauchende pinke stoffhase mit seinem überdimensionalen wasserkopf und seinen 4 augen, der einem staunenden, lächelnden mädchen aus einem chinesischen buch vorliest. ehrlich gesagt habe ich enorme schwierigkeiten in deinen bildern etwas konkretes zu deuten. Im günstigsten fall könnte ich da lediglich mit einem glückstreffer richtig liegen. Aber was auch immer die leute in deinen bildern sehen mögen, oder hinein interpretieren, letztlich wirst nur du selbst sagen können, was genau mit deinen werken ausgesagt werden soll.

das wesentliche was ich mit meinen bildern vermitteln will ist ein gefühl. ich mag mystische stimmung, die durch die symbole und ikonen geschaffen wird welche ich verwende. Ich mag auch nicht ständig alles tot interpretieren, und immer mit der großen “BEDEUTUNG“ meiner bilder aufwarten. Dem betrachter wird doch ein gutteil seiner eigenen sichtweise genommen, wenn ich alles in literarischer form definiere. Die bedeutung meiner bilder ist nicht leicht mit worten zu beschreiben. Das ist ja auch der grund weshalb ich sie male und nicht schreibe.

Arbeitest du nebenbei auch als illustrator? Ich frage mich halt, ob es für jemanden mit einer so wohlhabenden klientel wie robert de niro oder leonardo de caprio zwingenderweise notwendig ist, sich mit wenig erquicklichen dingen wie deadlines, oder die künstlerische freiheit beschneidenden art direktoren herum zu ärgern?

ich mache weniger und weniger solcher kommerziellen jobs. Mir gefällt diese ungezwungene non-art-directed freiheit meine eigenen bilder zu malen wann immer ich will. Obwohl es auf der anderen seite natürlich auch schön ist, seine sachen auf der ganzen welt reproduziert zu sehen. Auf diese weise erreichst du halt unendlich viele leute.

Deine business-angelegenheiten werden ja sicherlich von agenten geregelt. Aber kommt es bei anderen gelegenheiten vor, daß du deine jet-set kundschaft wie stephen king, ringo starr, micheal jackson und steven taylor, um nur mal ein paar zu nennen, persönlich triffst? Bekommst du einladungen zu ihren parties, hängst du mit ihnen ab und schmeißt die ein oder andere droge mit ihnen?

Zu deiner überraschung kann ich sagen, daß ich gar keinen agenten oder andere repräsentanten habe. Aber ich treffe eine menge interessanter leute. Allerdings habe ich noch mit keinem von ihnen die nacht durchgemacht !!

Das high society hipster ding scheint nicht dein cup of tea zu sein.

Yes, I guess I do have a different cup of tea!

Ich denke, daß spricht nicht gerade gegen dich. Obwohl ich mir die gelegenheit an deiner stelle ja nicht entgehen lassen würde mit diesen schmocks mal richtig einen loszumachen. Aber egal, du hast ernsthaft keinen agenten? Nervt dich das nicht, den ganzen business-kram selbst zu erledigen? Ist das nicht ungemein hemmend bei deiner arbeit? Steckt da eine tiefer gehende philosophie hinter, daß du diese dinge selbst regelst?

Ich habe wirklich keinen agenten. Obwohl ich natürlich gerne einen hätte, der all die unkreative arbeit für einen akzeptablen gewinnanteil von 10-15% prozent erledigen würde. Diese art von person scheint aber nicht zu existieren. Die meisten kommerziellen agenten nehmen 25-30% ohne dafür viel zu leisten, und galerien nehmen sogar 50%. Ich habe aber einen assistenten, der zukünftig hoffentlich noch stärker die immer größer werdende last unkreativer arbeit abnehmen wird. Denn genau das ist exakt der punkt, der meinem krativen prozeß immer wieder in die quere kommt und sehr viel kostbare zeit verschlingt, die ich lieber dem malen widmen würde.

Des künstlers teuerstes gut ist neben der handfertigkeit sicher seine inspiration. Hast du jemals die befürchtung gespürt, durch uninspirierte phasen in deinem leben gehen zu müssen, oder solche gar schon erlebt? Wie gehst du mit solchen situationen um? Gäbe es für dich eine alternative zum fulltime artist sein, für den fall plötzlicher totaler unkreativität? Hast du andere talente, die dich ernähren könnten?

ich fürchte wirklich nicht, daß mir einmal die ideen ausgehen könnten. Mein problem ist eher, genügend zeit zu finden, um wenigstens einen kleinen teil der vorhandenen umzusetzen. Klar werde ich auch manchmal durch alltagsprobleme runtergezogen, wo es dann schwierig ist kreativ zu sein. Aber wenn ich dann erst einmal mit der arbeit begonnen habe, gleite ich schnell wieder in meine eigene kreative welt.

Wo wir gerade über einflüsse reden. Hat musik für dich und deinen künstlerischen output da jemals eine bedeutende rolle gespielt? Jemand in deinem alter hätte locker die anfänge des punk rock in den siebzigern oder des new wave in den achtzigern durchleben können. Es fällt mir schwer zu glauben, daß du in sachen wie dem 80´s mainstream pop erfüllung gefunden hast. Meinst du, daß eine bestimmte musikrichtung, oder gar eine spezielle band, im besonderen den spirit deiner bilder verkörpert wie keine andere?

Musik ist eine große inspiration. Während meiner arbeit höre ich gerne musik, die mich ich eine bestimmte “transzendentale“ stimmung versetzt. So wie zum beispiel MARTIN DENNY oder LES BAXTER EXOTICA.

Außer in galerien findet man deine bilder auch auf einigen bücher und cd covern. Welche präsentationsform ist für dich als künstler von größerer bedeutung?

Wie ich vorhin schon sagte, erreichen cd´s und magazine sehr viele menschen, während eine galerie nur einer begrenzten anzahl an betrachtern platz bietet.

Was für eine art klientel ziehst du denn für gewöhnlich bei deinen galerie ausstellungen? Hier bei uns haftet galerien im allgemeinen ja immer noch dieses elitär-konservative image an, wo alle nur dumm in der gegend herumstehend ihren schampus schlürfen, dünnsinnigen smalltalk führen und kostenloses schnittchen futtern. Da fragt man sich natürlich , ob das in den staaten anders ist. Kommen da viele junge, normale leute zu deinen shows?

Ich schätze das hängt von der galerie ab. In der regel kommen recht unterschiedliche persönlichkeiten zu meinen ausstellungen. Einige galerien sind eher vom tätowierten hip set belagert, während sich in ganz anderen wieder die champagner nippende elite auf den füßen steht.

Hast du jemals einen gedanken daran verschwendet, deine bilder auch in europa auszustellen? Am erfolg eines solchen unternehmens hätte ich persönlich nicht den geringsten zweifel.

Ich würde liebend gerne in deutschland oder sonst wo in übersee ausstellen. Ich bekomme so unglaublich viele e-mails von leuten aus anderen interessanten ländern.

In einer kapitalistischen weltordnung wird erfolg vorwiegend an materiellen dingen gemessen, so daß du in dieser hinsicht sicher als recht erfolgreich gelten dürftest. ein hochgeschätzter künstler, dessen arbeiten inzwischen top preise erzielen dürften. Aber lassen wir diese kapitalistische sichtweise der dinge mal bei seite. Hälst du dich selbst für eine erfolgreiche person in bezug auf deine dir selbst gesteckten ziele im leben? Bist du hundertprozent zufrieden mit deiner derzeitigen situation, oder ist da immer noch sehr viel spielraum, um das individuum mark ryden zu einem glücklichen menschen zu machen?

ich könnte zur zeit ganz gerne sehr viel glücklicher sein. Ich habe so viel finanziellen druck auf meinen schultern. Ich habe eine familie mit 2 kleinen kindern. Ich wünschte ich hätte mehr zeit für meine kreativen erkundungstouren. die welt ist einfach großartig, und ich wünschte wirklich mehr zeit zu haben, all das genießen zu können, was sie zu bieten hat. Mir ist durchaus klar in welch einer glücklichen lage ich mich befinde, in dem ich von meinen bildern ein angenehmes leben bestreiten kann. andererseits komme ich mir auf häufig genug wie in einer tretmühle vor, mit der ständigen gefahr des untergehens vor augen. Ganz sicher hoffe ich mein leben in zukunft vereinfachen zu können, um so noch ein stück glücklicher zu werden

Hast du jemals für den PLAYBOY gearbeitet? Viele deiner amerikanischen kollegen brüsten sich ja förmlich damit, was mir ein wenig unverständlich erscheint, da die sexismusfrage in diesem fall ja schon diskutierbar ist. Da kommen dann häufig argumente wie die große ehre für dieses anerkannte magazin arbeiten zu dürfen etc. bla bla. Ehrlich gesagt irritiert es mich immer wieder, wenn menschen so naiv oder absichtlich blind mit diesem thema umgehen.

Ich habe nie für PLAYBOY illustriert. Ich wurde nie gefragt!

http://www.markryden.com

dies war ein anschlag des KOMMANDOS FRIESISCHE WIESE! © TORSTEN

You can leave a comment, or trackback from your own site. RSS 2.0

Leave a comment

You must be logged in to post a comment.