April 26th, 2019

MAIN CONCEPT (#74, 1999)

Posted in interview by Thorsten

Main Concept stammen aus München und veröffentlichten vor Kurzem ihr Album “Genesis Exodus Main Concept“. Sie sind schon längere Zeit Hip Hop technisch tätig und David Pe muss wohl als einer der fittesten Freestyler gelten. In München organiseren sie auch die Living Large Jams von denen die 5. am 31. November stattfand. So auch gleich die erste Frage an David Pe, nach der Stimmung dort.

Beim Living Large am 31 ging´s ab wie die Sau, war´s endgeil mit Mood aus Cincinnati, Christ aus New York, Dynamite Deluxe, mir, Main Concept. Gemalt haben Lady Pink, Smith, Sento, Scien und die ganzen Münchener. Es war echt geil und es ging bis 5 Uhr Morgens.

Grobe Entwicklung.

Gegründet haben sich Main Concept `90, dabei waren die gleichen drei wie heute auch: Glammerlicious, DJ Explizit, ich. Der Kuchen Jorge war auch schon immer mit dabei, weniger als Musiker, sondern halt bei Liveauftritten u.s.w. . Damals noch auf Englisch, erst später habe ich angefangen deutsche Texte zu schreiben, weil der Glammerlicious immer rumgenervt hat.

Wieso habt ihr also am Anfang auf Englisch gerappt ?

Zu der Zeit um `89 gab es noch keinen deutschen Rap. Torch habe ich das erste mal ´91 auftreten sehen, vorher wußte ich gar nicht, dass überhaupt Leute auf Deutsch rappen. Nie gehört.

Wurde also alles erstmal direkt aus Amerika übernommen?

Ja, normal. Wenn du so 12, 13 Jahre alt bist und anfängst zu rappen. Heute haben die Leute halt genug deutschen Hip Hop den sie nachahmen können. Den gab´s damals noch nicht, da waren Run DMC und Public Enemy, die waren geil, und auf die Idee auf Deutsch zu rappen ist gar keiner gekommen. Nacher schon. Wir tun es ja jetzt schon längere Zeit, aber damals stand das nicht zur Debatte. Too Strong fingen auf Deutsch an, die Absoluten Beginner auch, die Fantas auch, Fettes Brot auch, also eigentlich alle die jetzt älter sind. Die Kleinen fangen alle auf Deutsch an, klar.

Welche Bedingungen sind denn in München gegeben?

Jugendzentren sind hier tausende, da München eine sehr soziale Stadt ist und viel Geld ausgibt. Ich weiß nicht, woran das liegt. Bei uns liegt es daran, daß wir die Astrid (Wendel) haben im Jugendzentrum Berg am Laim, wo auch der ganze Graffitikram abgeht, die einen guten Draht zur Stadt hat und so geht sowas. Das liegt wahrscheinlich an der SPD, der Ude organisiert eben viele legale Grafitti Aktionen mit, und übernimmt die Schirmherrschaft für sie.

Wie reagiert die Stadt dann auf illegales Graffiti?

So wie jede andere Stadt, das hat mit der Regierung nichts zu tun, das ist Politik, da ist es wurscht ob da SPD oder CSU sitzt. Ich mein verboten ist verboten. Wenn die SPD gewählt ist, darfst du auch nicht ohne Helm Motorrad fahren, es geht halt nicht.

Aber im allgemeinen nimmt ja die Toleranz gegnüber Graffiti zu.

Ja, natürlich. Das ist eben so wie auch mit Hip Hop. Früher hörten zehn Leute pro Stadt Hip Hop, heute jeder Depp, und jeder rennt auch so rum. Genauso ist es auch mit Graffiti.

Woran denkst du liegt das?

Das liegt einfach am Sound, der vereinnahmt die Leute. Es ist die Kultur. Bei Rap ist es der Sound, bei Graffiti der Style, diese Energie. Hip Hop … sprudelt nur so vor Energie, die die Leute mitbekommen. Wenn du eine gute Rapgruppe auf der Bühne hast, wenn die richtig abgehen, cool anfangen zu rappen, oder wenn einer ein geiles Bild malt, dann flasht das die Leute, egal ob sie Rap mögen oder nicht, ob sie Graffiti cool finden oder nicht, es gefällt denen einfach. So erklär ich mir das. Natürlich erklärst du dir es auch damit, daß das halt jetzt modern ist. Das kommt natürlich dazu, weswegen die ganzen Spaken jetzt alle rappen und alle Idioten im Fernsehen, z.B. dieser Olli P. vom Marienhof macht jetzt auch ein Raplied, oder hat schon eins gemacht, rappen. Es gab eine Zeit lang keine Breakdancer, bis auf die Oldschooler und jetzt breakt jeder 14-jährige. Das ist wieder voll da, weil´s auch krass in den Medien ist. Ich denke aber, daß das auch nicht vorbei gehen wird, weil in Amerika, da ist es genauso und da geht es schon seit Jahren so ab, und in Frankreich auch. Dort hören von Haus aus alle Rap. So ist es hier erst seit ein, zwei Jahren. Mal schauen ob es so bleibt oder ob nach zwei Jahren alle ihre weiten Hosen wegpacken und sich dann silberne Technohosen anziehen.

Viele die jetzt Rap hören haben ja früher Techno gehört.

Aber so ist es doch besser, wenn sie jetzt Rap hören und nicht Techno.

Aber sie surfen nur auf der Trendwelle.

Das muß jeder für sich selbst entscheiden für mich ist das keine Welle, ich mach das schon viel zu lange als daß es für mich eine Modeerscheinung wäre und für andere ist es die auch nicht. Ich gräm nicht rum: Die Möchtegerns, die ziehen sich nur toll an und haben von Hip Hop keine Ahnung, das ist ihr Problem und nicht meins, ob sie von Hip Hop Ahnung haben oder nicht.

Das Bild, das die Öffentlichkeit hat, wird aber von ihnen bestimmt.

Scheiß doch auf die Öffentlichkeit.

Aber du mußt immer mit dem Klischee leben.

Das ist bei mir an der Uni genauso. Ich komm da an bla, bla, bla … was machst´n du so? Ich mach Musik. Was für Musik?  Ja, Rap. Wie so …, das sind voll die Wixer und Arschlöcher und so arrogant, rennen rum wie kleine Kinder und so … . Mei, aber die sehen dann einen Auftritt von mir und dann wissen sie das es nicht so ist. Du hast immer zu kämpfen mit der öffentlichen Meinung Hip Hop gegenüber, aber das ist meine Mission. Ich renn ja selber auch nicht so rum. Ich check auch nicht wie man so rumrennen kann ohne irgendeinen Plan zu haben, was soll´s.

Bei vielen dient´s vielleicht auch als Persönlichkeitsaufbau?

Jeder kompensiert halt seine psychischen Probleme anders, die einen mit Klamotten, da kannst du jetzt nicht so tief in die Materie eindringen, weil dann mußt du ihre Kindheit erforschen und wissen warum.

Oder Kleider als Abgrenzung?

Früher waren alle 14-jährigen Punks oder Metaler, hatten grüne Haare und Palästinenserschäle. Und jetzt haben alle weite Hosen und Skatersachen an, das ist halt auch´ne Mode so, vor allem rennen auch viele so rum und hören Heavy Metal oder so… . Das ist eh das neueste, daß du die schon gar nicht mehr unterscheiden kannst, ob die Leute, Snowbordfahren, Inlineskaten oder irgendein Scheiß, aber damit halte ich mich nicht auf, das ist nicht mein Problem, was in der Welt da draußen, oder was im Fernshen modern ist. Ich mein, darin besteht ein Vorteil für jede Rapgruppe, weil du dadurch automatisch mehr Platten verkaufst, was cool für jeden ist der Platten macht, da eine breitere Masse Rap hört. Die sollen das ruhig kaufen, mir ist das egal, was die damit anstellen, ob sie was damit anfangen können oder nicht, das bleibt ihnen selber überlassen. Aber ich weiß was wir machen und was die Leute mit denen wir zusammenarbeiten tun, Hip Hop Leute, oder auch nicht Hip Hop Leute und das ist wichtig, aber was die breite Masse so macht und wie sie rumlaufen, pfft das ist nicht mein Problem.

Wie seid ihr zu Deck 8 als Label gekommen?

Unser Demo war im Umlauf. Wir waren vorher bei Move und haben die Plattenfirma gewechselt. Und ein Kollege von uns, der Uwe von den Too Strong Jungs, hat sich drum gekümmert, unsere Tapes verschickt und so. Die Deck 8 Leute haben sich bei ihm gemeldet u.s.w.

Welche anderen Musikarten haben denn Einfluß auf dich?

Ich höre schon seit ich 12 bin Rap. Vorher habe ich E.A.V. und so Scheiß gehört, Michael Jackson, was Kinder halt so hören. So lustige Sachen, da habe ich mich nie um Sound gekümmert. Das fand ich damals geil, das war ja auch schon fast gerappt, aber das kann man nicht mit Hip Hop vergleichen.

Was, gab`s die Erste Allgemeine Verunsicherung damals schon?

Die haben da schon ihre 3. Platte veröffentlicht. Ich bin jetzt 23, angefangen habe ich mit 12, d.h. 11 Jahre ist es her.

E.A.V. habe ich aber (Jahrg. `82) auch noch gehört.

Die gabs ja noch endlang, die haben locker 10 Lp`s rausgebracht. Mittlerweile höre ich aber alles an. Aber ich muß zugeben mit Gitarrensachen habe ich so meine Schwierigkeiten. Ich schau schon, dass ich mir alles anhör und was mir gefällt, gefällt mir und was nicht, eben nicht.

Was gefällt dir also außer Rap?

Ich hör viel Funk, ältere Soulsachen, auch zum samplen, viel Reggae, Dub sowas … . Alles was verwandt ist. Ich kann mir auch so Drum´n Bass Sachen anhören, das ist kein Ding, aber ich würds mir halt nicht kaufen. Da unterscheide ich immer, was höre ich mir an und was kaufe ich.

Und bayrische Liedermacher ?

Da höre ich auf die Texte, da ist mir auch Wurscht was es für ein Sound ist. Solang der Text cool ist, hör ich mir alles an, solange einer was cooles zu erzählen hat. Aber ich hör schon größtenteils Hip Hop.

Was ist wichtiger wenn du etwas anhörst: Text oder Musik?

Nö, es kommt drauf an. Bei Drum`n Bass ist es kein Text der im Vordergrund steht und bei vielen Rapliedern, wenn du da den Text anhörst und den auch richtig verstehen würdest, würdest du dir an´s Hirn langen. Aber mei, solange der Sound cool ist höre ich mir auch sowas an. Das hängt ab davon, es gibt Leute von denen erwarte ich, daß sie coole Texte schreiben, bei anderen denke ich mir, da erwarte ich sowieso nichts, aber die machen coole Beats.

Und wie ist das Verhältnis bei Main Concept zwischen Text und Musik?

Mir geht´s als Rapper natürlich um die Texte und dem Glamma geht´s als Produzent natürlich um die Beats. So das sich halt jeder um seinen Bereich kümmert. Mir ist wichtig das die Texte cool sind, ihm ist wichtig das die Beats cool sind, und dem Dj das die Cuts alle cool sind. Das läuft alles zusammen, und am Ende ist dann alles cool, und die Leute freuen sich.

Was verstehst du unter Babylon?

Die Welt da draußen. In die ich ab und zu einen Ausflug machen muß um z.B. einzukaufen. Babylon ist, wie soll man sagen, das ist die Welt die voll für´n Arsch ist, das ganze System weltweit, egal in welches Land du ziehst, es geschieht überall das gleiche, im einem lebst du besser im anderen schlechter, aber die herrschenden Mächte sind immer die selben, die immer versuchen dich zu verarschen und dir irgendeinen Scheiß zu verkaufen, den du nicht brauchst um deinen Lebensweg festzulegen, und dir sagen, was du arbeiten sollst, was du machen sollst und hier und da, das verstehe ich unter Babylon. Aus Babylon kannst du schlecht fliehen, da müßtest du auf den Mond … . Du mußt deinen Weg da drin finden, weil keiner, auch nicht der härteste Punk, kann mir erzählen, daß er kein Geld braucht, und daß, wenn er eine Platte aufnimmt, die nicht verkaufen will, weil das Geld braucht jeder von uns. Bloß du kannst dir dein Geld cool oder du kannst es dadurch verdienen, daß du andere verarschst. Dazu ist Hip Hop echt perfekt (ersteres natürlich), das ist so eine kleine Oase im großen düsteren Babylon, wir können Platten machen, die selber vertreiben, die ganzen Bookings, Mailorder, die ganzen Hip Hop Leute, die sich das mit der Zeit aufgebaut haben. Natürlich brauchst du das Geld von der Industrie, weil die extrem viel und wir extrem wenig haben und natürlich das Geld brauchen. Aber es wird für einen guten Zweck verwendet und man muß sich im babylonischen System seinen Weg bahnen. Aber es hat keinen Sinn die ganze Zeit dagegen zu sein, das komplett zu boykottieren, weil so kommst du nicht vorwärts. Am Anfang brauchst du für Hip Hop nicht viel. Instrumentals und Platten. Wenn du anfangen willst zu producen, und richtig Sound machen willst, dann brauchst du einen Haufen Maschinen, die einen Haufen Geld kosten. Aber es stimmt schon Hip Hop zu machen ist echt kein Ding, eigentlich, aber es gibt halt immer guten und schlechten, der unterscheidet sich immer noch von einander.

Aber bewirkt das Geld nicht eine Entfernung von den Grundsätzen?

Geld hat damit nichts zu tun. Wenn einer coolen Sound machen will, und genau den Sound machen will, und sich nicht von einer Firma oder so hereinreden läßt, dann macht er den auch. Es geht nicht darum sich von den Plattenfirmen viel Geld geben zu lassen dafür und nach denen ihrer Pfeife zu tanzen, sondern es geht darum mit dem eigenen Scheiß da anzukommen: Daß könnt ihr rausbringen, wenn ihr wollt dann nehmt ihr´s, das ist cool, weil dann verdien ich viel Geld und ihr natürlich auch, ist ja klar, und wenn nicht, dann nicht, dann tu ich´s selber, oder geh zu einem kleinerem Label, oder geh zu einem Kollegen von mir. Also es ist schon klar, dass man sich da nicht von der Industrie reinreden lassen kann.

Was ist die Zukunft von Hip Hop?

Es wird immer cooler werden, der Inhalt wird sich nicht ändern. Seit 30 oder 20 Jahren geht es im Hip Hop doch darum, wie cool die Leute sind, also wie geil sie selber sind, wie geil sie rappen können, wie schlecht die anderen sind oder es sind irgendwelche sozialen Themen, die angesprochen werden. Das wird immer so bleiben. Die sozialen Themen sind natürlich mal solche, mal solche, da es ja viele verschiedene gibt. Vom Inhalt her wird sich nicht viel ändern. Aber von der Musik her wird alles immer besser, immer ausgtüftelter, immer ausgereifter. Die deutschen Platten haben sich früher angehört wie der letzte Scheiß, von der technischen Qualität her einfach, weil sie nicht cool gemischt, gepreßt waren. Heute ist das eben alles möglich, weil die Leute mehr Plan und mittlerweile die Geräte beieinander haben und vernünftig arbeiten können. Dadurch wird die Klang, Musik- und die Textqualität immer besser. Das kann nur immer besser werden. Es kann natürlich sein, daß die Hip Hop Welle jetzt irgendwann vorbei ist und nicht mehr 50 Rapvideos am Tag im Fernsehen laufen, sondern nur eins wenn man Glück hat, aber das ist eigentlich auch Wurscht, weil Hip Hop lebt von den Leuten, nicht von den Medien. Die, die selbst produzieren, werden nie verschwinden. Es wird wieder ein bißchen kleiner, wieder größer, wieder kleiner. Das ist meine Prognose.

Denkst du du übernimmst Verantwortung, wenn du auf der Bühne stehst, wenn du erzählst, das andere sich ein Vorbild an deinen Texten nehmen?

Das will ich doch meinen, daß die sich ein Vorbild an mir nehmen ha,ha. Ja, natürlich hast du so ein Verantwortungsgefühl, du versuchst ja auch, den Leuten coole Sachen zu erzählen. Ich stell mich auf keine Bühne und erzähl: irgenwie blöds auf´s Maul hauen und so. Okay, ich erzähl, daß ich immer viel kiff, aber das ist ja nichts Schlimmes. Aber ich würde nie irgendwelchen kleinen Kindern irgendeine Scheiße erzählen von wegen Gewalt, Drogen, Koks hier und so, ich bin der krasseste, fick eure Mutter und was weiß ich. Sowas spar ich mir auf jeden Fall und erzähl lieber vernünftige Dinge.

Im Rap gibt es aber auch solche Richtungen, da hier jeder erzählen kann.

Gibt´s alles, Hip Hop ist ein Spiegelbild der Gesellschaft, ein Typ wie Tatwaffe erzählt ja auch, wie krass er ist. Und andere Leute machen vergleiche, wo sie sich mit irgendwelchen Faschisten vergleichen. Das ist politisch nicht korrekt. Aber eine Art des Raps, das ist immer eine Frage des Charakters des Rappers, wenn er aggressiv ist wird er auch aggressiv rappen, wenn er cooler, oder gebildeter, oder Gymnasiast ist, dann hat er schon mal einen ganz anderen Wortschatz. So unterscheidet sich das eben im Hip Hop auch, so wie es sich im richtigen Leben auch unterscheidet, bloß die Hip Hop Werte sind halt cooler als die Werte im normalen Leben. Es geht halt nicht um cash, Auto und Beruf. Natürlich, wenn man sichs im Fernsehen anschaut, dann denkt man schon, daß es darum geht. Den idealistischen Leuten geht es halt einfach darum coolen Sound zu machen und von der Hip Hop Crowd dafür akkzeptiert und respektiert zu werden. Dadurch begegnet man sich schon ganz anders, weil das ganze auf Respekt basiert und nicht: Was bist´n du für´n Arschloch und wieviel Geld hast du, und was für ein Auto besitzt du.

Was veröffentlicht ihr demnächst?

Wir veröffentlichen nächstes Jahr im Sommer eine Freestyle LP, denn die Freestylist war zwar schon irgendwie cool, aber ich und die anderen waren da nicht in Hochform. Bei unserer F.-Platte soll man das beste von den Leuten hören. Wir haben sie zwar eigentlich schon im Kasten, aber machen es nochmal, da wir jetzt Instrumental Cuts für den Dj haben. Dabei sind:

Samy Deleuxe, die Absoluten Beginner, die Blumentöpfe, der Spax, wahrscheinlich, eigentlich die ganzen Freestyler, die in Deutschland herumsteuern. Denn Freestyle ist die reinste Form des Rap. 60% unserer Auftritte sind improvisiert, den Leuten taugt`s, die denken, da geht was. Die hören dir ja theoretisch beim denken zu. Wenn ich einen coolen Freestyle aufgerappt hab geht´s mir echt gut danach, besser, wie wenn ich einen coolen Text geschrieben hab.

Wie lange willst du noch rappen?

Wenn ich älter bin, weiß ich noch nicht. Ich studiere halt Medizin und hab zwischendurch ein Jahr Kommunikationswissenschaft studiert, um zu chillen und zu sehen ob das was für mich ist, aber das war dann eh für´n Arsch. Ich verlaß mich auf keinen Fall finanziell auf Rap, weil ich nicht weiß, was da drin ist und wie lange … . Und ich kann auch nicht rappen bis ich 40 bin, ich kann vielleicht rappen bis ich 35 bin und dann ist es vorbei, weil das Publikum auch immer jünger wird. Wenn´s cool läuft und auch unsere Plattenfirma 58 Beats cool läuft, dann brauch ich nicht arbeiten. Wenn´s nicht cool läuft muß ich halt arbeiten gehen um meine Familie die ich vielleicht irgendwann mal haben werde durchzufütterrn.

Interview/Text: Sebastian Unsinn

You can leave a comment, or trackback from your own site. RSS 2.0

Leave a comment

You must be logged in to post a comment.