Januar 13th, 2020

MAGRUDERGRIND aus #140, 2010

Posted in interview by Jan

“Yea, we are a hardcore band at heart, before we are a grindcore band. We were all ‘raised’ on hardcore music, ideals and ethics and this is expressed in my lyrics and our performances”

Interview mit Magrudergrind

Wie sagt es der Amerikaner so schön, “a kick ass band”, diese jungen Hüpfer von Magrudergrind aus Washington D.C. Für die Insider schon längst keine Unbekannten mehr, so dürfte diese Band bestimmt auch schon durch dein Wohnzimmer getourt haben, so schön ist es doch, dass diese Band nicht wie üblich die 2 Singles in USA auf Six Week oder 625 Thrash gemacht haben, 6 Wochen durch Europa touren nachdem Sie 10 Mal in USA gespielt haben und sich dann auflösen, nein, Magrudergrind sind a) natürlich die Creme de la Creme des schnellen Hardcore-Punks mit einem unglaublich agilen Sänger (Avi, den ich hier auch per mail interviewt habe) und b) built to last. 2010 kommen sie wieder auf Tour, schaut sie euch an! Sorry für die kleine Verspätung, es hat nur zwei Jahre gedauert. Ich sprach mit Avi im Dezember 2009.

Lieber Avi, wie war das Jahr für euch, was ist passiert?
Avi: Wir haben dieses Jahr unsere zweite CD auf Willowtip/Candlelight (Europa) und die LP auf Six Weeks Records veröffentlicht. Anfang des Jahres sind wir nach Südeuropa gereist, das war eine großartige Tour, wir konnten einige super Konzerte in Frankreich, Spanien und Portugal spielen. Wir besuchten Puerto Rico zum ersten Mal, das war klasse. Wir kifften im Regenwald direkt neben einem Wasserfall, wunderschön.

Das war eindrucksvoll, euch bei dem Obscene Extreme Festival live zu sehen. Wahnsinnskonzert, ohne Bass, einfach diese verrückte Gitarre und deine Sprünge, da wurde man ja echt an die guten alten Attitude Adjustement-, Youth of Today- oder SNFU-Jumps erinnert. War es das erste Mal, dass ihr vor so vielen – ich schätze mal, 1000 Leute – gespielt habt?
Also, wir sind im Herzen eine HC-Band, lang bevor wir eine Grindcore-Band sind. Wir sind alle mit HC-Musik, – Idealen und -Ethiken aufgewachsen und das drückt sich in unseren Texten und Auftritten aus. Keine dummen gutturalen Stimmen zwischen den Songs (es sei denn, ich bin betrunken und will so bescheuert reden, ha ha). Vor dem Obscene Extreme spielten wir auf dem Marryland DeathFest, dort sind auch sehr viele Leute, aber Obscene war viel größer und somit auch mehr Besucher da… großartiges Konzert.

Dann sah ich euch noch mal in einem ganz kleinen Laden in Mainz, ganz anderes Setting, aber das war beinahe noch eindrucksvoller. Um diese Zeit herum war das Gerücht mit dem Streit von euch mit Anal Cunt sehr aktuell, was war da los und ist der Konflikt jetzt gelöst?
Nun ja, wir spielten in England einen Auftritt mit Anal Cunt und wir sagten ihnen und allen “Nazi” Dickheads, dass sie sich verpissen sollten. Die Mitglieder von Anal Cunt versuchten dann, auf uns zu spucken und Gegenstände auf uns zu werfen, als wir auf der Bühne waren, aber ich trat ihrem Gitarristen auf den Kopf und dann wurden sie von wirklich allen verprügelt und die Treppe runtergeschmissen. Ich will ihnen wirklich keine ungewollte Werbung bieten, aber diejenigen, die nur daran denken, diese Band zu booken, sollten wissen, dass sie das Hotel (das der Promoter für sie bezahlt hat, genau wie ihre Tickets) zerstört haben. Leute, die in der Underground Musikszene involviert sind, sollten wissen, dass diese Sorte von Leuten die DIY- und Underground-Kultur zerstören wollen, in dem sie die harte Arbeit von so vielen Promotern, Squats und Konzertorten delegitimieren wollen. Fuck them.

Lebst du noch in Washington DC? Wann wird es euch auf Dischord geben? Spaß beiseite, ist es schön, dort zu leben oder erdrückt einen diese lange HC-Tradition mit Minor Threat, Banned in DC, Mark Anderson, Revolution Summer, Positive Force DC, Emo Core… ist das egal?
Ja genau, wir leben all in DC, wobei ich im Frühling 2010 nach New York City umziehen werde. Die DC HC-Szene aus den 80er Jahren ist VÖLLIG ANDERS im Vergleich zu der heutigen Szene. Die Szene hier ist sehr klein und ist gar nicht mal so toll, im Vergleich zu anderen Städten. Ok, es gibt hier sehr viele Straight Edge Kids, aber sonst gibt’s keinerlei Effects von früher…. Und die Trink-Party-Leute kommen mit den SE-Leuten gut zurecht, wir hängen alle zusammen rum,

Ihr tourt ja sehr viel durch die Welt und habt schon Japan, die USA und Europa mehrmals gesehen, stimmt das alte Sprichwort „Zu Hause ist es am schönsten”?
Na ja, wie ich schon sagte, in Kürze ziehe ich nach NYC um. Mir geht das Leben in DC auf den Nerv, ich war schon mein ganzes Leben hier. Wenn ich auf Tour bin und neue Orte sehe, wird mir echt klar, was ich vermisse, wenn ich hier in DC mein ganzes Leben bleibe.

Um mal ein bisschen über eure Musik zu sprechen… Nicht, das es wichtig ist, aber wurdet ihr schon mal gedisst von Leuten, weil ihr nicht dem typischen Grindaussehen mit Dreads, Piercings und Tattos entspricht, sondern eher den Clean cut Look wie eine SE-Band habt, ha?
HAHA!! Die Leute sagen das andauernd, dass wir so den clean cut haben, aber das hat keinerlei Einfluss auf unsere Musik oder unsere Einstellung. Mir gefällt es einfach nicht, wie ein “punk” auszusehen.

In einem Interview habt ihr gesagt, dass ihr verschiedene Musik hört, lasst mal hören, ich schmeisse jetzt hier mal ein paar Bandnamen rein, was fällt dir dazu ein?
Hüsker Dü?
High school.

Lemonheads?
Höre ich nicht wirklich.

No means no?
Interessiert mich nicht wirklich.

N.W.A.?
Dieses Jahr an Halloween versuchte ich mich wie Eazy E zu verkleiden.

Kiss?
Krass, mit ihnen beim Hellfest zu spielen.

AC/DC?
Geil.

ABBA?
Super.

Ist es deiner Meinung nach so, dass die ganze extreme Musikszene nicht ein bisschen limitiert ist, es zählt nur “schneller, lauter, härter”? Bei den Zines scheint es nur darauf anzukommen, dass die neue Band auf den vier oder fünf bekannten US-Labels wie Six Weeks, 625 Thrash, Havoc ist, was für eine Vinylfarbe die Single hat, wann der Preorder ist oder wo man ein Shirt bekommt… das war jetzt nicht als Kritik an den genannten Labels zu verstehen, aber wenn ich mir manchmal Interviews im Short, Fast and Loud oder MRR von den Grindbands durchlese, dann denke ich mir „Typ, du bist nen Metaller, der nicht gut genug Metal spielt und deshalb Grind macht und nur deshalb im AJZ spielt, weil der Kommerzclub (noch) kein Interesse hat, und wenn der dann im Kommerzclub spielt, dann „tschö mit Ö“.. ich übertrieb hier und da ein wenig, aber verstehst du, was ich meine?
Well, du hast schon in gewisser Weise Recht. Ich denke, es geht mehr um Qualitätskontrolle. Es gibt hunderte, wenn nicht gar tausende grindcore Bands da draußen und viele, die veröffentlichen, bringen totalen Mist heraus, schlecht aufgenommenes Material, für das Leute nicht ihr Geld oder ihre Zeit verschwenden würden. Deshalb, wenn die Zines dann über Bands berichten, denke ich mir, dass das die Bands sind, die hart für ihren Ruf gearbeitet und Zeit und Geld in ihre Musik und die Aufnahmen guter Platten investiert haben. Ich sehe uns als Band, die Punk, HC und Metal transzendiert. Wir spielen alle möglichen Arten von Konzerten und sind immer damit zufrieden. Das ist eine tolle Sache, weil Punk oder punk-beeinflusster Grindcore wirklich die Essenz von Untergroundmusik ist. Wir können in kleinen Zentren spielen, Squatgigs machen und zur gleichen Zeit in einer großen Halle spielen, ich liebe das!

Ihr habt ein Angebot von Relapse zurückgewiesen, warum das? Bleibt also Six Weeks eurer Heimatlabel?
Also eigentlich ist Willowtip Records zurzeit unser Primärlabel, Six Weeks hat die LP-Versionen unser Platten veröffentlicht. Wir haben den Relapse-Vertrag zurückgewiesen, weil wir eine intimere, nähere, mehr greifbare Involvierung in unsere Veröffentlichung wollen und Willowtip das super machte. Wir haben noch eine Platte, die wir für sie aufnehmen, wir werden sehen, was danach passiert.

Buchst du immer noch eure Touren? Du hast ja schon mal erzählt, dass du das Touren sehr magst, aber es ist nicht irgendwie doch frustrierend, 23 Stunden auf 1 Stunde-Auftritt zu waren, „Hurry up and wait“?
Wir lieben es, zu touren. Ich wünschte, wir können die ganze Zeit unterwegs sein, aber wir haben auch noch ein Leben zu Hause. Das meiste vom Booking mache ich noch, aber wenn wir im Ausland touren, arbeite ich mit jemand anderes auf dem Kontinent zusammen, der sich um alles kümmert, die Leute haben immer ein bessere Idee von den Konzertveranstaltern und solche Dinge.

Ich freue mich sehr auf eure Wiederkehr 2010, in welchen Ländern findet eure Tour statt?
Wir wollen nach Europa für einen Monat im Mai / Juni kommen. Wir werden in Frankreich, Deutschland, England, Italien, Spanien, Belgien, Niederlanden, Slowakei, Tschechei, Österreich, Schweiz und Luxemburg spielen. Ich kann es kaum abwarten.

Kannst du schon sagen, ob wir Geld sparen müssen für neue Veröffentlichungen?
Ich denke, wir werden eine EP/Mini-CD für die Europa-Tour veröffentlichen.

Hast du noch nen Gruß an die Leser?
Grind down the nazi scum fucks!!!! Unterstützt unsere Konzerte, wenn wir nach Europa kommen. Geht auf unsere Myspace Seite für die Tourdaten.

Interview: Jan Röhlk
Kontakt: myspace.com/magrudergrind
Layout credits: Magrudergrind

Both comments and pings are currently closed. RSS 2.0