November 9th, 2016

Kolumnen (#60, 10-1996)

Posted in kolumne by Jan

Heute nur ein paar kurze Worte zu euch, der lieben Leserschaft, war ich doch mit’m Schreiben des 10 Jahre Trust Bierartikels überfordert.

Bevor ich’s vergesse (und nicht, daß es hier in dieser Ausgabe nicht noch etwa 10mal erwähnt wird): Habe ich euch eigentlich schon erzählt, das Steakknife die beste Liveband der Republik sind? Ich fühl‘ mich wie ein Sound – Junkie. Wenn ich nicht alle 3 Wochen (max.) meinen Fix kriege, dann geht nichts mehr. Nebenbei bemerkt hat Herr Lee Hollis seit einigen Jahren zum ersten Mal wieder IMMENSE Knieprobleme, ich hoffe (auch aus eigener Erfahrung mit diesem unliebsamen Körperteil) , daß es ihm bald besser geht. Deswegen mußte er gestern in Gelnhausen auch sitzend singen. Hat immer noch mehr Charisma als 99% wenn sie stehen. Das große 10 – Seiten Interview ist in Planung. Viel Neues weiß ich nicht zu berichten, außer, wie Dolf, Major und Chairman, sagen würde: Ich will warm. Auf der Suche nach diesen ‚positiven Nachrichten‘, mit dem ja inzwischen auf TV kräftig die Großmutter zum Bejammern der guten alten Zeit getrieben wird, bin ich auf diesen ziemlich abgefahrenen Einfall gestoßen: Jeder weiß ja, das Schwermetalle einem das Leben nicht unbedingt versüßen. Die Lagerung auf Halden und Deponien besitzt einen attraktiven Zeitbombencharakter.

Also, so sagen sich jetzt einige, ‚ab in’s Meer‘, so a la Brent Spar. Das das Verklappen von giftigem Krimskrams hierbei natürlich nicht soo gemeint sei, sollte ich eigentlich nicht erwähnen. Es geht eher so: Das Schwarze Meer ist euch ja ein Begriff, es ist so im Schnitt etwas über 2000 Meter tief. Den einzigen Abfluß bildet der Bosporus, der deutlich flacher ist. Das Wasser, welches in das Mittelmeer fließt, besitzt einen geringeren Salzgehalt, als das Wasser, das unter ihm, aus dem Mittelmeer kommend, einströmt. Durch diesen Salzunterschied entsteht eine Art Sperre. Diese wird noch um ein Vielfaches verstärkt: Und zwar blubbert von Bakterien produzierter Schefelwasserstoff in einer Tiefe von 250 m aus. Dieses hochgiftige Gas besitzt die Fähigkeit, sich mit Schwermetallen so zu verbinden, daß sie 100% bis ans Ende aller Tage in Wasser unlöslich sind. Diese Verbindungen sinken dann zum Boden ab, und werden im Laufe der Jahrmillionen wieder zu Sedimenten, also gepressten Meeresablagerungen, aus denen große Teile unserer Erdoberfläche bestehen. Etwa ¾ der 420000 Quadratkilometer des Schwarzen Meeres besitzen diese Eigenschaft. Natürlich würden hier Vorwürfe des ‚Mülltourismus‘ laut werden… und nebenbei sei bemerkt, daß der Heidelberger Professor, der sich das Ganze ausgedacht hat, selbst Green-peace und andere Umweltschutzverbände damit überrascht hat, denn die Ergebnisse sind stichhaltig. Also, mit dieser kleinen Lehrstunde zurück zum Punkrock / Hardcore oder was auch immer. Wir trinken zusammen.
(Daniel)

Geliebte Leser! Die aktuelle Entwicklung in diesem unseren Wirtschaftsstandort dürfte ja wohl der feuchte Traum jedes Alt-Marxisten sein. Mit Volldampf in Richtung Arbeiteraufstand. Mal sehn, ob´s funktioniert. Es ist aber ebenso wahrscheinlich, daß wir mit Lichtgeschwindigkeit in eine schöne neue Welt reisen, da ja die herrschende Kaste sowohl im Besitz der Medien (kurzfristige Machtausübung) als auch der Gentechnologie (langfristige…) ist. Die in ihrer Gefährlichkeit klassische SciFi-Dimensionen erreichende Gentechnik darf ja wg. leider vorhandener, zumindest zeitweise mündiger Bürger in den Industrieländern nicht so ohne weiteres angewendet werden. Deswegen wird sie, auch klassischerweise, in die Dritte Welt exortiert, nein, nicht zu deren Segen, sondern weil man dort ungehemmt experimentieren und anwenden kann. Der dort einheimische mündige Bürger ist ja schon vor längerem mit deutschen Waffen ermordet worden. Um es einmal pointiert zu sagen. Und was ist, wenn, was man erwarten darf, der Feldversuch mit unkrautresistenten Ananasstauden nach hinten los geht? Was war das doch für eine Mühe, zu belegen, daß schon ein jahrzehntelang im Schoß der Erde modernder Seemann an AIDS gestorben war und deswegen die Gentechnik von allen Verdächtigungen freizuhalten sei! Was das wieder gekostet hat, diese Medienkampagne? Und wer das wieder bezahlt hat?

Hier tritt dann wieder der mündige Bürger auf den Plan. Der ja, wie wir inzwischen gelernt haben, sich den ganzen Tag lang unverschämterweise im sozialen Netz räkelt – ich stelle mir spontan so eine Art Hängematte vor – so daß unser Bundes-papi dringend streng werden mußte. Damit aus uns nochmal was wird, nicht wahr? Damit wir frühzeitig lernen, unsere Bürden und Lasten zu tragen. Die Lasten der Einheit und die eurer Fehlspekulationen. Fuck you. Soviel sollte dir klar sein, Oberarschloch: Je weiter die Maschen im sozialen Netz sind, desto leichter kann ich durchschlüpfen. Damit fängt man keine kleinen Fische. Irgendwann sind wir alle aus dem (Dr.) Schneider. Soviel dazu, Peanutkacker. Nächstes Thema, liebe Leser: Mich nervt zum wiederholten Mal eure abgestumpfte, passive, unpolitische Konsumhaltung. Ich vergeude hier allzweimonatlich mein Herzblut (und nicht nur ich, sondern mit mir zwei Dutzend weitere Trust-Werktätige) und ihr verharrt in stumpfem glasigem Schweigen. Schämt euch. Dann lest doch gleich das Intro und andere Industriesklavenzeitungen. Was die TAZ kann, können wir schon lange! Wir fordern 5000 Leserbriefe bis Jahresende, sonst stellen wir das Heft ein! Hasso ist mein Zeuge! Amen.
(Fritz)

Was Fritz noch sehr optimistisch als „der feuchte Traum jedes Alt-Marxisten …. Mit Volldampf in Richtung Arbeiteraufstand“ sehen will, oder erhofft, kommt bei mir hier ganz anders an. So wie sich die Dinge zur Zeit entwickeln könnte es gar nicht besser sein, noch mehr Streichungen, Kürzungen, Sparmaß-nahmen, Kontrollen und die ganze andere Scheiße die da grade ausgebrütet wird, natürlich immer „auf dem Rücken des kleinen Bürgers“ klar, wo auch sonst! So ist das System aufgebaut, immer da, immer bei den schwächsten, so ist das geplant und Kleinvieh macht auch Mist. Von mir aus kann das auch ruhig mit Bse und einigen neuen Krankheiten so weitergehen, je mehr desto besser. Denn bald, so sieht es zumindest aus – und ich will mir nicht anmaßen zu sagen wann das bald sein wird – wurde geschafft was jahrzehntelanges linkes/alternatives/miltitantes/was-auch-immer-gegen-das-system-war nicht geschafft hat!

Nämlich das System zu zerstören. Halt! So weit sind wir noch nicht, es ist noch nicht zerstört, aber kaputter wie durch alle Pflastersteine zusammen die bisher auf „deutschen“ Straßen geworfen wurden. Das System zerstört sich nämlich selbst, weil das System die Menschen sind und alle sind dran Schuld, der Absahner ganz oben auf der Managementebene genauso wie der kleine Sozialhilfeempfänger ganz unten. Die Mischung machts, zuviel System, zuviel Menschen. Zuviele „brave“ Zubringer und zuviele „böse“ Abzocker. Immer mehr die schlau sind und sich durchbeißen – meist nach oben und immer mehr die es nicht schaffen und somit immerweiter absinken. Ja, ja, ich weiß, die Grenzen verliefen schon immer zwischen oben und unten – kann schon sein. Das spielt aber heute nicht mehr so die Rolle, ich wiederhole mich – alle sind schuld. Alle sind schuld die das System unterstützen, genauso alle die das System benützen. Glaubt mir – oder glaubt denen und zahlt brav eure Rentenbeiträge in der Hoffnung in 35-45 Jahren eure monatliche Rente zu bekommen – vergiss es! Das ist auch wieder so eine Systemscheiße, arbeite 40 Jahre und dann hör von einem zum anderen Tag auf. Schwachsinn, wer kann nur auf so ’ne blöde Idee kommen, dem Menschen sein Lebenselxier (ich mein jetzt nicht die stumpfe Lohnarbeit, aber die sinnvolle Beschäftigung, was ja leider in diesem Lande – und sonstwo – , genau die ist) wezunehmen. Aber alle sind selbst Schuld, das System ist zu groß, die Menschen zu viele (und zu blöde) geworden als das man für diesen „Wirtschaftstandort“ noch etwas tun könnte. Es geht seinen Weg, unaufhaltsam und vor allem unberechenbar.

Mir egal, ich sag nur, alle selbst schuld – diese Systemträger, lasst die nur machen, von jährlichem Wachstum sprechen und ihre Computer Zahlenspiele machen die längst jeglicher Realität entkommen sind. Es gibt keine Unschuldigen, wer behauptet unschuldig zu sein macht sich damit bereits zum Schuldigen. Leute, es ist das System und wer es benutzt oder unterstützt, für den gibt es kein Entrinnen. Ob das dann im Arbeiteraufstand, Krieg der Systemoberen gegen die Systemunteren, Massenmorden, neuen Krankheiten (Blutkrebserreger im Kaffee, würde bestimmt gut wirken….), krimineller Anarchie oder sonstwo endet – da soll sich das System und alles was dazugehört den Kopf zerbrechen. Viele haben ja schon dermaßen den Bezug zur Realität ver…, ach was red ich, es nützt ja doch nichts. Ihr seid immerhin gewarnt, verlasst euch auf nichts, besonders nicht auf das System! Nichts ist mehr wie früher, die wollen es nur nicht zugeben, es ist ihnen entglitten. Wenn du Teil des Systems bist, versuche so schnell wie möglich dich da rauszuziehen, wenn du schon draussen bist, erliege nicht den Versuchungen, sie sind eh nur Trug. Ach so, ich rufe hier jetzt nicht zum kollektiven „Wir gehen nackt in den Wald“ auf. Ich rufe zu gar nichts auf, ich sage nur wie es ist und es ist hart. Sehr hart, die Systembürger werden sich noch umsehen, die guten wie die bösen. Verstanden, sagt nicht ich hätte euch nicht gewarnt, ich habs getan. Denkt nach! Ansonsten einen lustigen „Tanz auf dem Vulkan!“
(Dolf)

You can leave a comment, or trackback from your own site. RSS 2.0

Leave a comment

You must be logged in to post a comment.