Oktober 1st, 2018

KID DYNAMITE (#76, 1999)

Posted in interview by Jan

es gab da mal eine nicht ganz unpopuläre band namens lifetime, in der ein gewisser dan in die seiten griff, und so seine liebe zur musik auslebte. nun sind lifetime leider nicht mehr. blöde gelaufen für dan könnte man meinen, denn in seinen fingern kribbelt es heute noch genau so wie vor 5 jahren. was also tun? ganz einfach, man überschwemme die straßen philadelphias mit klassischen „SUCHE SÄNGER, SCHLAGZEUGER UND BASSIST FÜR HARDCORE BAND“ flyern und hat ganz plötzlich eine band zusammen, die mit gutem gewissen als würdiger lifetime nachfolger betrach­tet werden kann.

der einzige unterschied ist viel­leicht, die besetzung und der eine ganze spur aggressivere sound. scheiße, tritt diese band arsch. ich könnte jetzt schreiben, daß hardcore punk eigentlich gar nicht mehr viel besser werden könne, als das kid dynamite debüt, um dann bereits mit dem nachfolgealbum eines besseren belehrt zu werden. lassen wir also lobhuldigungen dieser art bleiben, und widmen uns den bloßen fakten. die bandgründung liegt zeitlich irgendwo im jahre 97. das endgültige line up stand aber erst im frühjahr 98, nach dem man am gesang endlich fündig geworden war. zuvor war das wohl so etwas wie die problem position in der band. es konnte einfach kein geeigneter shouter gefunden werden. da dies manko nun aber endlich behoben wurde, sieht´s im moment so aus:

jason shevchuk – gesang

dan yemin – gitarre

david wagenschutz – schlagzeug

steve ferrell – baß

lange habe ich mich nicht mehr so auf ein interview gefreut wie auf dieses hier. hatte ich doch bereits vor ein paar jahren mit dan, nach einem unsägli­chen lifetime gig in celle, die ganze nacht diskutie­rend in meiner küche verbracht. und wie man sich leicht denken kann, tue ich dies ja nicht unbedingt mit unsympathen. jetzt aber genug der schwallerei, kommen wir zur sache…

stammt euer name eigentlich von SQUIRREL BAIT´s ´SKAG HEAVEN´ LP ? (ein album, welches in papst jevers 87´er playlist ganz oben rangiert) kennt ihr die platte noch von damals? habt ihr die original pressung oder nur den repress von vor 3 jahren?

ja, wir haben uns in der tat nach dem ersten song der SKAG HEAVEN LP benannt. SQUIRREL BAIT war sowohl für mich wie auch für unseren drummer eine sehr wichtige band. und ja, ich habe die original vinyl press­ungen beider SQUIRREL BAIT 12-inches. ich persönlich ziehe ja die erste EP der SKAG HEAVEN LP vor, aber KID DYNAMITE war einfach der herausragende song dieser LP. und außerdem hielt ich es schon immer für einen klasse band namen. der repress? bitte versuche nicht mich zu beleidigen!!! (just kidding, hahaha)

hey dan, ich habe gelesen, daß du kürzlich deinen doctor titel erhalten hast. auf wel­chem gebiet hast du promoviert? kommst du aus einer akademiker familie, ist das dein background? wie sieht es bei deinen band­kollegen aus? aus welchem sozialen umfeld stammen sie? wie finanzieren sie ihr leben?

ich habe meinen doctor in psychologie (clinical psychology) im mai 1998 gemacht. was soviel bedeutet, wie daß ich tagsüber als therapeut arbeite und den rest meiner verdammten zeit mit hardcore und punk verbringe. hin und wieder schlafe ich sogar ein bißchen. mal davon abgesehen, daß david es für lustig hielt neben meinem namen auch meinen akademi­schen titel mit auf das album artwork zu neh­men, mag ich es eigentlich gar nicht so sehr, wenn mich leute ”dr. dan” nennen. mein familiärer background ist recht unterschied­lich. das hängt davon ab wieviele generationen du zurückgehen willst. meine großeltern waren russische und palestinänsische einwan­derer, die aus der arbeiterklasse heraus ihr eigenes business auf die beine gestellt haben.

obwohl der vater meiner mutter nicht die high school beendet hat, wurde in meiner familie immer sehr viel wert auf bildung gelegt. mein großvater hat den großteil seines lebens 12 stunden täglich schwere körperliche arbeit verrichtet. trotzdem ist er belesener als die meisten meiner professoren. er ist ein weiser gebildeter mann im wahrsten sinne des wortes, denn all seine studien entsprangen einzig und allein seinem natürlichen wissensdurst, sowie einer gesunden portion neugierde. da meine eltern beide akademische grade haben schätze ich, daß es in den jüngeren generationen mei­ner familie einen gewissen hang gab und gibt, sehr viel seiner zeit an universitäten zu ver­bringen.

die anderen band mitglieder kommen aus den unterschiedlichsten mittel- und arbeiter­klasse schichten. david arbeitet als drucker und projekt koordinator für eine große reproduktions firma. jason studiert film, und steve arbeitet für ein großhandelsunter­nehmen. über ihren familiären background kann ich eigentlich gar nichts sagen. ich würde mich nicht wohl fühlen, ohne ihre erlaubnis aus ihrem privatleben zu plaudern.

vielleicht erinnerst du dich ja noch an diesen scheiß vorfall während der LIFETIME show in celle im november 96, als ein haufen kick box asos (oder wing chung oder wie der dreck auch immer heißen mag) meinte ganz geil den harten raushängen lassen zu müssen. dank dieser wichser endete der abend für einige leute im krankenhaus. musikalisch gesehen sind kid dynamite ja noch nen guten tucken aggressiver als lifetime, und daher wohl auch noch attrakti­ver für hirntote, gewalttätige macho-ärsche. das soll nicht heißen, daß ihr zwangsläufig einen haufen muskelprolls bei euren shows aus all den fitness studios lockt. aber diese gefahr ist doch bei euch sehr viel größer als bei einer gewöhnlichen emo-heul band. wie geht, oder wie würdet ihr mit situationen umgehen, wo leute bei euren shows anfan­gen andere zu klump zu schlagen?

ich kann mich nur zu gut an diesen abend in celle erinnern. aber glücklicherweise wird dieser vorfall im nachhinein von all den posi­tiven eindrücken der damaligen tour über­lagert. ja, kid dynamite ist musikalisch ir­gendwie schon aggressiver als lifetime. aber wir haben auch einen sehr viel aggressiveren standpunkt gegenüber gewalt. wir sind aggres­siv aber nicht generell gewalttätig. aggres­sion und gewalttätigkeit sind sehr unter­schiedliche dinge. aggression kann kon­struktiv sein, wohingegen gewalttätigkeit für gewöhnlich destruktiv ist. wir verschwenden überhaupt viel zu viel zeit uns in dieser punk/hardcore ”community” untereinander zu bekämpfen.

dabei wird all zu häufig vernachlässigt, wie der eigentliche, gemein­same ”feind” bekämpft werden sollte. und dies halte ich auch hier und dort für den grund, weshalb viele revolutionäre aktionen in die hose gehen. eben genau weil sich eben gruppen unter einander eher zerfleischen, anstatt sich auf ihre gemeinsamen ziele und ideale zu konzentrieren. um noch einmal auf gewalttätigkeiten bei konzerten zurück zu kommen: wenn sich jemand wie ein arschloch aufführt, werden wir ihn öffentlich vor allen bloßstellen und isolieren. wenn jemand andere verletzt werden wir dazwischen gehen und ihn stoppen. so einfach ist das.

liegt euch eigentlich etwas an einer gewissen credibility? ich meine, in einer band seid ihr ja schon in gewisser hinsicht aktivisten einer szene, die gesellschaftliche normen, das derzeitige verständnis von erfolg und andere ´wundervolle´ kapitalistisch geprägte ansichten ablehnt (daß diese szene nicht wirklich so ist braucht ihr mir jetzt nicht daumen dick unter die nase zu reiben…). gibt es bei euch überhaupt diese politische seite, dieses NEIN, WIR WOLLEN NICHT TEIL EURES VERDAMMTEN BUSINESS DINGENS SEIN element?

ja, es gibt diesen politischen einschlag in dieser band. wir haben eine ausgeprägte abneigung gegen das große business, gegen corporate type tactics, obwohl wir auf der anderen seite natürlich schon gewisse business praktiken mitmachen, was man einfach nicht verhindern kann, wenn man platten verkauft, und ebenso seine performance ”verkauft”. ich persönlich denke ja auch nicht, daß man größere inde­pendent labels bereits wirklich als teil der monströsen industrie struktur betrachten kann. ich bin stolz darauf, daß es einigen punks gelungen ist finanziell erfolgreich etwas auf die beine zu stellen, ohne bei den dreckigen gängigen industriespielchen mitgemacht zu haben. es gab in der vergangenheit bereits viele leute, die dieses anders gesehen haben, und mit mir darüber gestritten haben. ich weiß nur zu gut, daß dies ein komplexes thema ist.

mit euren vorgänger bands haben einige von euch nur all ages shows gespielt. trifft dies auch für KID DYNAMITE zu, das ablehnen aller 21+ bars? so blöd dies auch klingen mag, aber verschließt ihr euch somit nicht einem guten teil eines potentiellen publi­kums? ich weiß ich weiß, du wirst wahr­scheinlich sagen, wie zum teufel können bei all ages shows leute AUSGESCHLOSSEN werden? wahrscheinlich ist das sogar etwas schwierig zu erklären. aber solange es diese 21+ shows gibt werden ältere leutchen nicht unbedingt zu den all ages shows gehen. zumindest ist das die erfahrung die ich anfang 96 in kalifornien gemacht habe.

seinerzeit war ich mit meiner ex bei eurer lifetime show, all ages versteht sich, in santa ana. meine ex war da so etwas um die 30, und sie fühlte sich absolut fehl am platz zwischen all den 14 jährigen. für mich war das ja nicht so das problem, aber ich kann es schon ein bißchen verstehen. da ist ver­dammt noch mal einfach niemand mit dem man sich unterhalten könnte. das ganze wirkt völlig befremdlich, selbst wenn man auf diese musik abfährt. hmm, das ist nicht der fehler der band, daß keine älteren auf diese shows gehen wirst du sagen. sicher, aber verdammt… du weißt doch worauf ich hinaus will…?!

wir spielen nur all ages shows. das ist, und wird auch weiterhin, eine feste richtlinie für uns sein. wir haben sogar einen kleinen be­scheuerten song namens CHEAPSHOT YOUTH ANTHEM darüber geschrieben. ich bin 30 jahre alt und gehe noch immer zu all ages shows. gut, ich gebe ja zu, daß es manchmal schon ein recht irritierendes erleb­nis sein kann. aber wenn du dir die begeister­ung für die musik mit wachsendem alter er­hältst, wirst du auch gewillt sein, mit be­fremdlichen situationen umzugehen. mit si­tuationen in denen auf konzerten alle durch die bank 10 jahre jünger sind als du. wie dem auch sei, hardcore punk ist musik für jugend­liche. da ist es doch absurd, wenn man genau diese von shows ausschließt. wenn du älter bist hast du wenigstens die wahl zu einer all ages show zu gehen oder eben nicht. wenn du 16 bist, und deine lieblingsband spielt eine dieser ”21 oder älter” shows, dann hast du keine wahl. und ganz nebenbei scheint das doch in europa eh nicht von bedeutung zu sein, da dort überall alkohol verkauft wird, und auch ein breiteres altersspektrum auf den konzerten vertreten ist.

nun, ich bin mir ziemlich sicher, daß ihr alle freundinnen habt, oder sogar verheiratet seid oder, was auch immer. wie wirkt sich dauerhaftes touren auf diese beziehungen aus? ist das nicht eine ganz schöne belastung für jede noch so starke beziehung?

ganz klar ist das touren eine belastung für eine beziehung. wir wären wahrscheinlich auch gar nicht mit unseren jeweiligen partnern zu­sammen, wenn sie nicht außerordentlich tolerant unserer ständigen tourerei gegenüber wären. für das was sie sich da aufgehalst haben, sollten unsere partner alle heilig ge­sprochen werden.

interviews sind doch manchmal sicher die tödlich langweiligste sache der welt, oder?! die selben fragen zum hundertsten mal beantworten zu müssen, sich mit blöden stumpfen kids auseinander setzen zu müssen, oder mit pseudo journalisten und ihrem ganzen pseudo intellektuellen tiefgründigen fragenschlonz, ich glaube, daß kann schon ganz gut der horror sein. was ist deine persönliche haß frage nummer eins, und über welche themen würdest du eh lieber nicht in interviews reden wollen?

BIST DU STRAIGHT EDGE?” 9 jahre nach meinem ersten fanzine interview ist dies immer noch die blödeste frage überhaupt. ein paar von uns sind drug free, andere nicht, und das gleiche gilt auch für veganismus. aus politischer sicht mögen dies vielleicht rele­vante themen sein, aber sie geben so furchtbar langweilige fragen ab. und für gewöhnlich fragen die leute auch aus den falschen grün­den, in dem sie diese begrifflichkeiten dazu benutzen, lediglich zu kategorisieren und keile zwischen menschen zu treiben, anstatt einen dialog zu fördern.

SOUTH PARK scheint ja der neue tv hype renner zu sein. so weit ich weiß ist es eine super zynische und politisch völlig un­korrekte zeichentrick serie. glaubst du, daß solche serien eher dazu dienen den leuten die augen zu öffnen in bezug auf bestehende gesellschaftliche probleme? oder passiert genau das gegenteil, und eine weitere generation hirntoter tv junkies entsteht?

SOUTH PARK hat einige lustige momente, weil es so absurd überzogen ist. aber generell ist fernsehen nicht so gut für meinen kopf. daher schaue ich so wenig wie möglich. DIE SIMPSONS sind die einzige show der ich in den letzten jahren intelligenz und tiefgang bescheinigen würde.

die dinge die du am meisten fürchtest, haßt und liebst…

ich fürchte am meisten wie diese stereotypen ”erwachsenen” zu werden, die mich jeden tag umgeben. die sich nur um geld und materialisti­sche dinge sorgen machen, und dabei überhaupt keinen spaß am leben zu haben scheinen. ich hasse gewaltausübung und vorurteile, mehr und mehr, jeden tag. ich liebe es musik zu machen und zu hören.

bandkontakt:

kid dynamite

p.o.box 22502

philadelphia, pa 19110-2502

usa

e-mail:

dynamite@jadetree.com

interview: torsten

You can leave a comment, or trackback from your own site. RSS 2.0

Leave a comment

You must be logged in to post a comment.