März 17th, 2007

BAFFDECKS (#86, 02-2001)

Posted in interview by andreas

Sie legen Wert darauf ihren Musikstil als Hardcorepunk zu bezeichnen. Seit mehr als zehn Jahren sind sie nun „im Geschäft“. „Vergessene Träume“ heisst das aktuelle Album der BAFFDECKS und bedeutet nach drei Jahren Wartezeit wieder eine komplette neue Scheibe der sympathischen Band aus dem Badischen.

Wie das alles so gelaufen ist, und über Musik und Zukunftspläne habe ich Anfang Dezember 2000 mit Gert, dem Gitarristen der BAFFDECKS, gesprochen.

***

Eure aktuelle Scheibe „Vergessene Träume“ ist ja genauso wie eure 98er 7 Inch „Wer schläft…“ nicht mehr bei Spv (Armageddon) erschienen. Was waren die Gründe für die Trennung von Spv?

Gert: Spv haben ihr Unterlabel „Armageddon“ mittlerweile aufgelöst. Ich denke, das war eine rein finanzielle Entscheidung, da die Bands, die auf „Armageddon“ waren, scheinbar nicht genug Geld eingespielt haben. Laut Spv rentieren sich Verkaufszahlen von unter 10.000 Stück pro Veröffentlichung nicht mehr. So wurden auch wir „Opfer“ der SPVschen Rationalisierungskampagne – das Ende vom Lied, unser Vertrag wurde einfach gekappt.

Hat es eigentlich ärger mit Spv gegeben?

Gert: Eigentlich nicht, und es ist vielleicht auch besser, dass es so gelaufen ist. Wir hatten sowieso keinen grossen Bock mehr auf Spv, da diese schlichtweg schlampig gearbeitet haben. Sei es mit den Abrechnungen, mit Werbung, mit Tour-Support – eigentlich mit der ganzen Betreuung, angefangen bei der Zuständigkeit für unsere Band. Wenn ich ehrlich bin, haben wir schon immer, aber besonders beim letzten Album („Zerreissprobe“ 1997), alles selbst gemacht. Da hätten wir die Platten auch selbst rausbringen und Spv nur als Vertrieb nutzen können…

Wie seid ihr dann zu DRööNLAND gekommen?

Gert: Zu der Zeit, als wir zum ersten Mal das FORCE ATTACK-Festival in Rostock gespielt haben, hatten wir gerade unsere 7 Inch im Eigenvertrieb rausgebracht, um zu sehen, wie das ganze so läuft. Auf diesem Festival haben wir dann auch Imre (DRööNLAND Prod.) kennengelernt. So sind wir zu dem Deal mit unserem neuen Label gekommen. Und das ist auch das beste, was uns passieren konnte!

Kommen wir nun zu eurer neuen Scheibe „Vergessene Träume“. Darauf befinden sich 12 eigene Stücke und eine Coverversion von FEHLFARBENs „Paul ist tot“. Textlich ist das Album sehr vielfältig – ihr seid nicht unbedingt eine politische Hardcorepunk-Band. Welche Aussage wollt ihr mit diesem Album machen?

Gert: …mmmh, eine konkrete Aussage über „Vergessene Träume“ zu machen ist gar nicht so einfach. Textlich zieht sich durch das Album eine durchgehende Linie, die vorwiegend persönliche Erlebnisse, Träume und Ziele, die man im Laufe seines Lebens hat, beschreibt. Wir beschäftigen uns hauptsächlich mit den Fragen, was man mit seinem Leben anstellt, und wo es eigentlich hin geht.

Das beste Beispiel hierfür ist der Song „Der Strom Des Lebens“. Man sieht es ja auch bei vielen anderen Bands, dass diese sich im Laufe ihres Bestehens weg von den anfänglichen, einfacheren Sachen bewegt haben. Trotz allem sind wir aber textlich doch noch ein wenig politisch geblieben. Der Song „Totenwächter“ zum Beispiel beschäftigt sich mit der Asylpolitik. Grundsätzlich sei aber zu sagen, dass wir versucht haben neue, zeitlosere Wege zu beschreiben, obwohl jeder von uns wirklich eine gesunde politische Einstellung besitzt.

Ein kurzes Statement zum SCHLACHTRUFE BRD VI – Sampler?
Gert: Da sind wir auch mit drauf, gell!? Da kann ich eigentlich gar nicht gross etwas dazu sagen, denn ich habe den Sampler noch nicht gesehen. Wir bekamen eine Anfrage an unser Label dafür, und ich weiss jetzt auch nicht einmal, welche anderen Bands da mit drauf sind. Wenn ich ehrlich bin, dann bin ich kein Freund von so komischen Deutschpunk-Samplern. Andererseits sagt man natürlich nicht „nein“, wenn eine Anfrage für eine relativ bekannte Samplerreihe kommt…

Punk und Hardcore in Deutschland haben in der Vergangenheit schon bessere Zeiten erlebt. Wie siehst du das?

Gert: Ich glaube, das muss man gebietsweise sehen. Vor ein paar Jahren gab es hier bei uns (Karlsruhe und Umgebung) einen grossen Hardcore-Boom. Es gab einen richtigen Schub an neuen Bands. Mittlerweile haben sich diese Bands grösstenteils wieder aufgelöst und damit haben auch die Veranstaltungen wieder etwas abgenommen, obwohl es hier in der Gegend schon noch einiges an Veranstaltungsorten gibt.

In Mannheim, Ludwigshafen oder Karlsruhe sind aber auch momentan ständig Konzerte, sogar so viele, dass ich nicht einmal mehr alles mitbekomme! Deutschlandweit gesehen hat sich meiner Meinung nach die Szene jedoch etwas gespalten. Es gibt sehr viele kleine Sub-Szenen, wie Hausbesetzer-, Deutschpunk-, NYHC- oder Emo-. Alle vegetieren nebeneinander her und machen ihr eigenes Ding. Das war vor 6-7 Jahren anders – da konnte spielen was wollte, und die Leute kamen zusammen aufs Konzert, egal aus welcher Punk/HC-Ecke die Musik kam.

War es vor ca. 10 Jahren besser, oder nur anders?

Gert: Es war anders, obwohl es von den Besucherzahlen wesentlich euphorischer war. Ich will mich jedoch nicht beklagen…

BSE?

Gert: Halte ich für etwas zu übertrieben. Ich selbst bin kein Vegetarier, achte aber trotzdem auf meine Ernährung. Es ist eben so wie immer. Die Presse bauscht mal wieder alles auf. Man darf zwar den Sachverhalt nicht unterschätzen, nur mit der Panikmache der Presse ist niemandem geholfen.

Internet?

Gert:  Damit habe ich mich in letzter Zeit sehr viel beschäftigt. Mit Hilfe von Bekannten habe ich die BAFFDECKS-Website erstellt. In den letzten 3-6 Monaten habe ich mich auch anderweitig sehr viel mit diesem Medium beschäftigt.

Was passiert 2001 mit den BAFFDECKS?

Gert: Momentan ist eigentlich noch nichts konkret. Eventuell machen wir eine Tour zusammen mit BRIGHTSIDE, was auch musikalisch sehr gut passen würde. Das kann schon im Frühjahr sein, kann aber auch noch bis September dauern. Wir müssen sehen, wie wir das terminlich hinbekommen. Wir haben jetzt auch ein konkretes Angebot bekommen in den Staaten zu touren. Aber wir sind uns da noch nicht ganz sicher.

Zusammen mit der neuen Band des ehemaligen FINAL CONFLICT – Bassisten 46 SHORT, die uns eingeladen haben, nachdem wir hier in Deutschland mit ihnen zwei Gigs gespielt hatten. Zusammen mit noch einer dritten Band sollen wir für eine Woche an der West-Küste touren. Wir haben auf diese Tour wirklich Lust, aber wir sehen auch die hohen Kosten, die schon allein für den Flug auf uns zukommen würden – das schreckt uns noch ein bisschen ab.

***

Kontakt:

Michael „Gert“ Schäfer

Berlinerstr. 59

76646 Bruchsal

Internet: http://www.BAFFDECKS.de“

Diskografie:

1990 – „Blick in die Tiefe“ Demotape

1991 – „Mach die Augen zu…“ LP

1993 – „Die Zeit ist ein Mörder“ CD/LP

1995 – „Schlammschlacht“ MCD

1997 – „Zerreissprobe“ CD/LP

1998 – „Wer schläft…“ 7 Inch

2000 – „Vergessene Träume“ CD/LP

Interview: Howie B. Hlava

Links (2015):
Wikipedia
Homepage
Discogs

 

You can leave a comment, or trackback from your own site. RSS 2.0

Leave a comment

You must be logged in to post a comment.