Februar 5th, 2019

TRUST # 200 (February/March) is out now! – Sorry, sold out.

Posted in news by Dolf

Der Inhalt diesmal:
Interviews/Geschichten mit:

Jesse Michaels, Nikt Nic Nie Wie Records, Craig Finn, The Tidal Sleep Japan Tour, Conta und Idiota Civilizzato

Wie gewohnt gibts natürlich ehrliche Reviews von Platten, Zines und Büchern sowie ausgesuchte Tourtermine, geile Konzertfotos und oberschlaue Kolumnen – jedes Heft ein graphisches Gesamtkunstwerk!

Das Heft kann auch per Paypal bestellt werden. Das ist einfach, jedoch fallen ein paar Cent Transaktionskosten an.

Aktuelles Trust (Versand: Inland)

Aktuelles Trust (Versand: Ausland)

Februar 26th, 2020

MICROCOSM PUBLISHING (#148, 2011)

Posted in interview by Thorsten

There really is a zine for everyone, regardless of their age or interests
Microcosm Publishing – Joe Biel

Keine Ahnung, wann ich das erste Mal auf ein Buch von Microcosm gestoßen bin. Vielleicht irgendetwas von Aaron Cometbus? Wiederentdeckt habe ich Microcosm allerdings im Frühjahr 2010, als ich in einem irischen Fanzine ein Interview mit Cristy C. Road las. Im Anschluss bestellte ich mir ihr Buch über Amazon, wartete geschlagene fünf Monate und verschlang „Indestructible“ innerhalb weniger freier Stunden. Fast gleichzeitig mit dem Lesen des Buches machte eine Freundin mich auf die Homepage von Microcosm aufmerksam und deren Pro-Biking-Propaganda-Ausrüstung. Genau das, wonach ich gesucht hatte und so kam spontan die Idee, ein Interview mit dem Verlag über Microcosm Publishing, aber auch über Biking zu machen.

Februar 26th, 2020

GLASSES (#148, 2011)

Posted in interview by Thorsten

Wenn es derzeit um herausragende Punk/HC Bands aus Deutschland geht, sollten Glasses in keiner Aufzählung fehlen. Vielen dürfte die Band durch ihre hohe Livepräsenz der letzten Jahre bereits ein Begriff sein. Wenn nicht: Glasses spielen düsteren, rockigen Hardcore, der absolut nicht nach einem Abklatsch angesagter Bands klingt, sondern angenehm eigeständig daherkommt. Nach ihrer selbstbetitelte 12″ und der Doppel Split 7″ mit Comadre gibt es nun eine neue, ebenfalls lohnenswerte 12″ mit dem Titel „The Ills Of Life“. Das Interview wurde per e-Mail geführt. Glasses sind Benni (Bass), Marc (Gitarre), Sam (Gesang) und Rocko (Schlagzeug).

Februar 26th, 2020

ARCTIC RODEO (#147, 2011)

Posted in interview by Thorsten

Erstmal unbeliebtes Name-Dropping: Small Brown Bike, Texas Is The Reason, Samiam, The Get Up Kids, Elliott, Chamberlain, Far, Bold, Gorilla Biscuits, Jets To Brazil, Rival Schools. Alles große Namen von Bands, die in irgendeiner Art und Weise mindestens einmal Musikgeschichte geschrieben haben, was natürlich eine Aussage rein subjektiver Natur ist. Was aber niemand bestreiten kann: Jeder hat die Namen bereits mindestens einmal gehört. Zwar gibt es von erwähnten Bands die Meisten nicht mehr, aber ihre Musiker sind natürlich nicht untätig. Wie das eben bei Punk/Hardcore/Emo so ist, retten die wütenden Seelen sich meist in ein harmonisch anmutendes Neben- oder Nachfolgeprojekt und berühren damit ihre alten Fans. Ein mögliches Zuhause für solche Projekte bietet Arctic Rodeo Recordings, ein ziemlich spannendes Label aus Hamburg, welches von oben genannten Bands irgendetwas in den letzten Jahren veröffentlicht hat – zumindest von den Mitgliedern jener Bands.

Februar 19th, 2020

YAGE aus #81, 2000

Posted in interview by Jan

ach ja, mit der liebe zu dieser band verhält es sich schon gar eigenwillig. war ich letztes jahr schier begeistert von ihrem furiosen gig im bremer schlachthof, wollte mir die natürlich sofort erstandene 7“ so gar nicht mehr gefallen. spiegelte sie doch nicht annähernd die wilde energie und kraft des kurz zuvor gesehenen yage gigs wieder. ohne ihr großartig eine weitere chance zu geben, teilte sie das schicksal ach so vieler review scheiben, und fristete ein einsames, verlassenes und verstoßenes dasein in einer der hintersten ecken eines x-beliebigen schrankes. da bedurfte es doch tatsächlich erst eines florian fairplay, welcher mich bat, genau diesen siebenzöller für seine mailorderliste zu rezensieren.

Februar 19th, 2020

TITO & TARANTULA aus #71, 1998

Posted in interview by Jan

Während einer nächtlichen und verregneten Autofahrt von Herford/Iggy Pop-Konzert nach Frankfurt/Schlafengehen habe ich die Idee geboren, ein Interview mit Tito Larriva zu machen. Dieser nette, mexikanische Gentleman könnte mir nicht nur Geschichten über den Auftritt seiner Band Tito & Tarantula im kultigen Robert Rodriguez-Streifen „From Dusk Till Dawn“ erzählen, sondern bestimmt auch eine Menge über die absolut kultigen Plugz, die in der Punkszene von LA Ende 70/Anfang 80 gehörig mitmischten und von ihm mitbegründet wurden. Einziger Haken an der Sache: Das Konzert von Tito & Tarantula sollte schon drei Tage später in der Batschkapp/Frankfurt stattfinden.

Februar 19th, 2020

Scheisse Minnelli Tourbericht aus #145, 2010

Posted in artikel by Jan

Tourbericht Scheisse Minnelli „Ach Du Scheisse -Tour 2010”

„Ach Du Scheisse” war nicht nur das Motto der zweiwöchigen Tour von SCHEISSE MINNELLI Ende April / Anfang Mai 2010, sondern wahrscheinlich auch der erste Gedanke von Sänger Sam, als er kurz vor Tourbeginn in einem vollen Club durch geschicktes Rutschen auf einem Treppengeländer schneller unten ankommen wollte. Angekommen ist er, nur halt mit den Eiern auf dem Geländer gelandet, diese sind dann angeschwollen bis auf die Größe zweier Grapefruits, es war wohl kurz in der Überlegung, bei der OP einen Hoden abzunehmen, unangenehm für den nun Windel tragenden Sam. So wurde die Bühnenaction etwas erschwert, es mussten Schmerzmittel genommen werden, generell ließ der Schmerz den Alkohol schneller fließen…

Februar 13th, 2020

DEFTONES (#144, 2010)

Posted in interview by Thorsten

Es müsste ca. 11 Uhr in Sacramento sein, während hier, in Berlin-Kreuzberg, gerade kurz nach 21 Uhr ist, als mein Handy klingelt. Eine freundliche Dame von Warner meldet sich, möchte mich gleich zu Frank Delgado verbinden und macht das auch gleich. Ich bin aufgeregt, immerhin zählen die Deftones zu den wenigen Bands, die ich mein ganzes Leben, seit dem ersten Ton der grandiosen „Around The Fur“, komplett verehre. Und jetzt stehe ich eine Sekunde davor, mit einem der Mitglieder zu plaudern.

Februar 13th, 2020

MATULA (#144, 2010)

Posted in interview by Thorsten

Wenn man einen Abend mit der Band Matula verbringt, dann gibt es viel zu erzählen. So viel, dass ich lange Zeit an diesem Text saß. Und zwischen dem Treffen mit der Band im Mai und Fertigstellung des Textes Ende Juni verging viel Zeit. Aber gerade das Phänomen Fussball Weltmeisterschaft machte es irgendwie leichter, Gedanken und Eindrücke zusammen zu fassen.

Februar 13th, 2020

GOLDUST (#144, 2010)

Posted in interview by Thorsten

Liz Wieskerstrauch ist Fernseh-Journalistin. Sie arbeitet für verschiedene Sender, produziert und recherchiert hauptsächlich auf dem Gebiet der Krankheiten, mit Schwerpunkt auf seelische Leiden. 2001 produzierte und drehte sie den Film „Höllenleben“, in dem es darum ging, dass eine Patientin im Kindesalter schwerster Misshandlungen zum Opfer fiel. Nicht im „herkömmlichen“ Sinne. Sie wurde Opfer ritueller Messen – Schwarzer Messen! Es mag im Endeffekt makaber klingen, dass ich, ohne damals den Zusammenhang gesehen zu haben, im Interview mit Goldust als Abschluss fragte, ob die Band je schwarze Messen halten würde. Eine Frage, so dämlich wie auch nicht ernst gemeint. Sänger Lars antwortete geradeaus: „Warum sollten wir? GOLDUST hat und wird niemals etwas mit umgedrehten Kreuzen zu tun haben. Es geht einzig um emotionale Dunkelheit, die aus uns selbst heraus entsteht.“

Februar 13th, 2020

Larkin Love aus #198, 2019

Posted in interview by Jan

Lieblings-Sexspielzeug?
„Ein unterwürfiger Mann. Ja, das Geräusch, das du gerade gehört hast, war das Knallen einer single-tail-Peitsche.“
(aus dem Netz)

„Sex ist in jeder Form gut, solange er einvernehmlich und risikobewusst ist und ein gutes Gefühl vermittelt“.
(aus unserem Gespräch)

Im Gespräch mit der Porno-Femdom-Fetish-Darstellerin LARKIN LOVE

2006 koordinierten Andrea und ich die Trust-Schwerpunkt-Ausgabe #116 zum Thema „Sex und Musik – The Sexiest Thing Is Trust“. Schon damals tauchte die Idee auf, eine Porno-Darstellerin bzw. einen Darsteller zu interviewen.

Februar 13th, 2020

Primetime Failure aus # 198, 2019

Posted in interview by Jan

Die Liebe für Skate Punk ist eine, die nie zerbricht. Kann ich für mich bestätigen und scheint so auch auf die vier Jungs von PRIMETIME FAILURE zuzutreffen. Dieser Sound, der einen durch die Jugend begleitet hat, sei es beim Skaten, Trinken, Abhängen (das frühere Chillen), traurig sein, high sein, happy sein, vor Nazis wegrennen, über Bullen lachen und so weiter. Nachdem ich dann von ca. 2002 bis 2010 kaum Skate Punk gehört habe, wurde in den letzten Jahren mein Interesse wieder geweckt (einfach so) und ich habe viel den alten Kram gehört, ihr wisst schon, wie die Bands alle heißen. Leider konnte ich beim Auschecken von neuen Bands oder alten Bands mit neuem Output so gut wie nie wirklich was entdecken, was mir so Spaß gemacht hat wie früher.

Februar 10th, 2020

Martin Sorrondeguy aus #196, 2019

Posted in interview by Jan

„Matan a la gente y no tienen vergüenza (sie töten Menschen und schämen sich nicht.)
Preguntamos lo que pasa pero se quedan callados (wir fragen uns, was los ist, aber man bleibt schweigsam)
Cubren la evidencia y nos siguen mintiendo (sie verbergen die Beweise und wir werden weiter belogen)
Piensan que no nos damos cuenta de que son (Sie denken, wir sähen nicht, wer bzw. was sie sind)

Bush, Pinochet, Hitler, Baby Doc, asesinos (… Mörder)
Bush, Pinochet, Hitler, Baby Doc, asesinos

No te quedes preguntando: que pasa? (Belasse es nicht dabei, zu fragen, was los ist)
Quieres engañar todos que sepan. (Du willst jeden verarschen, der es weiß.)
Tuy yo juntos empujamos (Du und ich, wir bringen den Stein gemeinsam ins Rollen)
Hasta la rebaja de los estados fascistas (bis zum Zerfall der faschistischen Staaten)

Bush, Pinochet, Hitler, Baby Doc, asesinos
Bush, Pinochet, Hitler, Baby Doc, asesinos
Bush, Pinochet, Hitler, Baby Doc, asesinos“
(Los Cruos – Asesinos, 1993, JR dankt Latino-Pole für Übersetzung)


Februar 10th, 2020

CRUCIAL RESPONSE RECORDS aus # 187, 2018

Posted in interview by Jan

Corporate Straight Edge still sucks.

Interview mit CRUCIAL RESPONSE RECORDS

Kurz gesagt zu den Beweggründen für dieses Interview: geiles Label, geiler Typ, bin Fan, schreibe für ein Fanzine, here we go!

Etwas ausführlicher: ich kenne zahlreiche Bands auf dem Label von sicherlich einem der ältesten Straight Edger in Deutschland schon lange und schätze sie. Und ich bin erfreulicherweise Crucial Response Records-Macher Peter Hören schon öfters begegnet in den letzten Jahren, auf Konzerten in Duisburg oder Oberhausen, aber auch schon mal in Holland. Peter war auch einige Mal bei dem Vinyl-Flohmarkt im Exzess in Frankfurt mit einem Stand vertreten und da plauderten wir auch kürzlich sehr nett, ich schätze ihn einfach als angenehmen Gesprächspartner, der sich nicht nur auf Straight Edge festlegt, er ist eben ganz oldschool open-minded mit fester Haltung. Neben seinem Label, das ursprünglich 1987 begann, betreibt er noch einen feinen Mailorder, da kann man sich auch zum Beispiel College-Jacken bedrucken lassen, das machte ich mal für unsere Band, geil! Peter ist lange dabei, immer noch Straight Edge und lassen wir jetzt die Bühne frei, here come´s your man!

Februar 10th, 2020

OISE aus # 165, 2014

Posted in interview by Jan

What happens on the road…
always comes home.

HC-Punk Tourmanager: Die Geschichte des O.

Wenn es ums Touren geht, dann fasst der Ramones-Song „Touring“ wahrscheinlich am besten zusammen, was viele zum Sujet denken: cruisen, saufen, Mucke. Touren ist niemals langweilig. Wie fast jedes Textgut der Ramones ist dieser Gedanke natürlich etwas unterkomplex, aber nehmen wir das als Arbeitshypothese für dieses Gespräch mit dem HC-Punk Tourmanager Oise Ronsberger: Touren ist geil! Deshalb macht man eine Band. Um zu touren. Abenteuer zu erleben. Die eigene Musik zu spielen und eine geile Zeit zu haben. Vielleicht ein bisschen Geld zu verdienen oder zumindest nicht zu viel zu verlieren. Land und Leute kennenzulernen.

Februar 10th, 2020

DOERTEBEKER aus #193, 2018

Posted in interview by Jan

von Koyaanisqatsi zu Dørtebeker: Interview mit Henne.

Hierarchien sehen wir längst nicht mehr.
Alles Augenhöhe, den Tunnelblick haben alle hier gemein.
Lego ohne Schwerkraft, unser Code regiert.
Mate hält uns wach, keiner hier will heim
Alltag/Arbeit/Arbeit/Freizeit: Entgrenzung freut den Boss
Hackathons und Coding Nights: Mal 0, mal 1
Feierabend nichts als Spiesserscheiss
Das Fixie ohne Bremse, endlich wieder im Büro.
Leerlauf, Runterschalten war nie unser Ding.
Den Chef duzen, das ist unsere Rebellion.
Die Luft schön schwer vom Testosteron.
(Dørtebeker – Mal 0, mal 1)

Ich kenne Henne von der Bremer Punk-Band dørtebeker als aktiven Konzertveranstalter und Bandmacher seit den 90er aus unserer gemeinsamen Zeit in Leverkusen. Er spielte bei legendären Bands damals im Rheinland mit, zum Beispiel bei Strange Fruit aus Langenfeld (zwischen Leverkusen und Düsseldorf gelegen), von denen gab es u.a. eine tolle Split-LP mit Peace of Mind. Das legendäre Langenfelder JUZ Fröbelstraße gibt´s, glaube ich, immer noch, es war ein cooler Ort in den 90er für Konzerte und Parties, ich weiß es nicht genau, ob Henne da auch mitmachte, wahrscheinlich ja. Später gab es dann auch die sau gute Crust-Band Ngutukiro, dort spielte Henne Schlagzeug und am Gesang waren Marcel und Britta.

Februar 5th, 2020

Das NGO-Spiel – Zur ambivalenten Rolle von Hilfsorganisationen in Postkonfliktländern, Patrice C. McMahon

Posted in bücher by Dolf

Hamburger Edition, Mittelweg 36, 20148 Hamburg, www.his-online.de

Die Autorin ist eine US-amerikanische Politikwissenschaftlerin welche sich mit der problematischen Rolle von NGOs in Postkonfliktländern beschäftigt. Hierzu ist sie im vergangen Jahrzehnt mehrmals in den Kosovo und auch nach Bosnien-Herzegowina gereist um sich einen Eindruck vor Ort zu verschaffen. Dabei hat sie auch mit vielen dort lebenden Menschen gesprochen um sich ein umfangreiches Bild zu erarbeiten und dann daraus entsprechende Schlüsse gezogen. Dies wird vielen nicht in den Kram passen, aber der Kern ist wohl das die Präsenz von NGOs in Postkonfliktländern hinsichtlich einer stabilen Friedenskonsolidierung nicht selten kontraproduktiv ist.

Februar 5th, 2020

Fugazi – keep your eyes open, Glen E. Friedman

Posted in bücher by Dolf

Akashic Books, 222 Third St., Suite A 115, Brooklyn, NY 11215, Usa, www.akashicbooks.com

This book war originally published by Burning Flag Press in 2007, this years (2019) second edition is in cooperation with Akashic Books. As some will remember, and a lot will just know, Fugazi was a amazing band, that played great music and had a almost perfect attitude like no other band ever since. This photo book documents the time when Glen met the band to do promo shots or when he saw them live. Beeing friends with Ian („While most photographers were taking photos of Fugazi, Glen was making photos with us“) helped a lot to get as close as Friedman gets here and guarantees some special shots. First there is a introduction by Ian F. Svenonius (Nation of Ulysses, The Make Up, Weird War), titled „Fugazi and Rock ‚n‘ Roll“ where he describes how far away the band is from your typical Rock‘N‘Roll band.

Februar 5th, 2020

DogTown – The Legend of the Z-Boys, C.R. Stecyk III & Glen E. Friedman

Posted in bücher by Dolf

Akashic Books, 222 Third St., Suite A 115, Brooklyn, NY 11215, Usa, www.akashicbooks.com

This book war originally published by Burning Flag Press in 2000, this years (2019) second edition is in cooperation with Akashic Books.
Stecyk is a veteran skateboard journalist who wrote articles and took photos for SkateBorder Magazine about the Southern California skateboard culture of the 1970s and ’80s. Friedman is a photographer who has taken some of the most iconic photos in skateboarding, punk rock and hip-hop (so they say). The first part of the book has plenty of articles by Stecyk including great b/w images. He writes about and introduces people like Stacy Peralta, Jay Adams and Tony Alva among others, to the reader.

Februar 5th, 2020

Punk Faction BHP ‘91 to ‘95 – David Gamage

Posted in bücher by Dolf

Earthisland Publishing, 22 Church Road, Turnbridge Wells, TN1 1JP, United Kingdom, www.earthisland.co.uk

I have no memory about this zine from the UK, even thou the author says he is almost sure they sent it to us for review, I scanned what can be scanned but found no trace. Anyway, it was a nice A5 zine published from Kent (the town) in Great Britain. They did nine issues and all these are documented as facsimile in this 280 page book. There is a foreword by Frank Turner as well as a introduction by the author plus a overview to the zines and their content. The layout is classic cut and paste fanzinestyle with tons of reviews and interviews with bands, there is also a lot of personal and political stuff. Great mix and a trip down memory lane. If this book would have been published 10 years ago, I would have probably read everything, not nowadays.

Februar 5th, 2020

Surf like a girl – Carolina Amell

Posted in bücher by Dolf

Prestel, Random House, Neumarkter Str. 28, 81673 München, www.randomhouse.de

Das es eigentlich keinen Sport gibt der nur für Männer gedacht ist, sollte ja klar sein – hier also ein Buch über Frauen die surfen, nicht das erste, aber Bücher mit surfenden Männern sind immer noch klar in der Überzahl. Deshalb ist es super das die Autorin diesen fantastischen Bildband zusammengestellt hat. In tollen Bildern, die manchmal auch spektakulär sind, werden hier fast 40 Surferinnen aus der ganzen Welt porträtiert. Jede einzelne gibt mit einem Statement Einblick in ihr Leben, was sie zum surfen brachte oder warum sie es heute immer noch tut. Das sind oftmals schon häufig gelesene (eins mit den Wellen, der Natur, usw.) Gründe, aber es gibt auch anderes. Zum Beispiel von surfenden Frauen auf den Philippinen oder Sri Lanka wo es auch noch mal deutlich um die Gleichberechtigung geht.

Februar 5th, 2020

Christian Warlich – Tattoo Flash Book, Ole Wittmann

Posted in bücher by Dolf

Prestel/Random House, Neumarkter Str. 28, 81673 München, www.randomhouse.de

Christian Warlich gilt als “König der Tätowierer” und als Urvater der professionellen elektrischen Tätowierung in Deutschland, er lebte zwischen 1891 und 1964 und hatte über 50.000 Kunden in seiner vierzigjährigen Zeit als Tätowierer in Hamburg. Es ist den Verantwortlichen des Museums für Hamburgische Geschichte zu verdanken, die bereits im Jahr 1965 einen großen Teil des Warlich Nachlasses ankauften, darunter dieses Vorlagenbuch – das dieses aktuelle Buch überhaupt erscheinen kann. Laut der Einführung hat es einen “großen kulturhistorischen Wert für Hamburg” und vielleicht auch darüber hinaus. Der Band begleitet eine Sonderausstellung ”Tattoo Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli” (2019/2020) die im obengenannten Museum stattfindet.

Februar 5th, 2020

THE FREEZE (#143, 2010)

Posted in interview by Thorsten

“The band’s that lasted the longest, were us and Gang Green, the two „party“ bands. So much for the „we’re in this for life“ spew spouted by many from the other side of the divide…”

Interview mit Cliff Hanger von THE FREEZE

Man sagt ja oft, dass die frühen Veröffentlichungen einer Band am besten sind. Das stimmt in Hinsicht auf die legendären THE FREEZE aus Cape Cod, gegründet 1978, auch irgendwie. Klar, „I hate tourists“, die frühen Platten und EPs, die Alleinstellung der Band mit ihrem fast schon britischen HC-Punk, textlich engagiert gegen z.B. Violent Dancing („Nazi Fun“ von 1982), und das zu einer Zeit in Boston, in der die tumben Deppen des DYS-Wolfpacks regierten.

Februar 5th, 2020

GOD-FREE YOUTH (#143, 2010)

Posted in interview by Thorsten

Selten zuvor war die deutsche Hardcoreszene so aktiv wie in den letzten Jahren. Gerade im Jahr 2009 erblickten mit Fargo, Remember und allen voran Sundowning drei Bands die Bildfläche und ließen jene gleich erbeben. Apokalyptisch und düster der Sound, sinnig die Lyrics. Vor allem aber der Banner, unter dem die Bands flankieren, wirft Fragen auf, die ich mir gleich von den Bands selbst beantworten ließ.

Februar 5th, 2020

MIKE BONANO / THE YES-MEN (#143, 2010)

Posted in interview by Thorsten

»Wenn man versucht zu verstehen wie eine Maschinerie funktioniert, hilft es einem ihr Inneres aufzudecken. Das Gleiche kann man über einflussreiche Menschen oder Unternehmen sagen, die hart daran arbeiten sich zu bereichern, ungeachtet der Konsequenzen für alle anderen. Wenn man diese einflussreichen Instanzen überrascht, kann man sie in diesem Moment einer öffentlichen, genauen Prüfung unterziehen. So kann jeder sehen wie sie funktionieren und herausfinden wie man sie kontrollieren kann. Wir nennen das Identitätskorrektur.«
– Yes Men

Januar 29th, 2020

SNIFFING GLUE (#142, 2010)

Posted in interview by Thorsten

„Sniffing Glue spielen auch 2010 noch 80er Hardcore, egal ob angesagt oder peinlich! Scheiß drauf! Seid gegen Faschos, Bullen, Sexisten und Nike-Schuhstände auf Hardcoreshows! Unterstützt die DIY-Szene und autonome Locations!“

…Interview mit Sniffing Glue

Es könnt´ ja sein, dass ihr vielleicht schon der Band Sniffing Glue überdrüssig seid, da sie in den letzten zwei Jahren relativ oft in den Zines präsent waren, aber verdammt, völlig zu Recht sind die präsent, da sie echt ne geile Band sind! OK, die Düsseldorfer machen erstmal nix neues und präsentieren uns den guten alten Anfang 80er US-Hardcore (also eben den HC, nix Metal, sondern Black Flag und Minor Threat und ein Hauch von New York und einen Schuss Boston) sowohl auf einigen Vinyl-Veröffentlichungen als auch live durchaus apart.