März 28th, 2019

TRUST # 201 (April/May) is out now!

Posted in news by Dolf

Der Inhalt diesmal:
Interviews/Geschichten mit:

Trust Rückblick Teil 1, Penelope Houston, Disgusting News, Moving Targets, Sebadoh, Pascow und Bitume

Wie gewohnt gibts natürlich ehrliche Reviews von Platten, Zines und Büchern sowie ausgesuchte Tourtermine (die fallen diesmal leider aus…), geile Konzertfotos und oberschlaue Kolumnen – jedes Heft ein graphisches Gesamtkunstwerk!

Das Heft kann auch per Paypal bestellt werden. Das ist einfach, jedoch fallen ein paar Cent Transaktionskosten an.

Aktuelles Trust (Versand: Inland)

Aktuelles Trust (Versand: Ausland)

April 8th, 2020

DEATH BEFORE DISHONOR (#142, 2010)

Posted in interview by Thorsten

Ich stehe nichts Böses ahnend im Kölner Underground, der auch schon mal kleiner, da aber voller war, und nippe an meinem Getränk als die Frau, die vor mir steht ihr linkes Bein unerwartet nach hinten schnellt und mein Schienbein trifft. Das gibt einen guten blauen Fleck, aber bei einer Hardcore-Show wird das sicher nicht der letzte bleiben. Der Two-Step in seiner auf aggressive Musik abgewandelten Form ist mindestens so alt wie der Stil, den sich der Bostoner Fünfer auf die Fahne geschrieben hat um damit, wie es scheint, ununterbrochen zu touren. Ich habe nur ein kurzes Stelldichein mit Sänger Bryan.

April 8th, 2020

KEVIN MARTIN AKA THE BUG (#103, 2003)

Posted in interview by Thorsten

Visionary Mutant Alien Dancehall

Kevin Martin beschäftigt sich seit den frühen 90ern mit der Erforschung surrealer und unberechenbarer Sounds im Niemandland zwischen Dancehall, Dub, Elektro, HipHop und Illbient. Er arbeitete als Techno Animal oder ICE mit Iggy Pop, DJ Vadim, William Borroughs, den Palace Brothers oder der John Spencer Blues Explosion zusammen. Der Mann ist ein Perfektionist. Halbe Sachen gibt es bei ihm nicht. Neben seiner Leidenschaft für Dub & allen Spielarten von Dancehall hat der Mann eben auch ein Faible für atonale Soundscapes und Illbient-Musiken. Dabei saß er bislang stets zwischen den Stühlen. Der Ragga-Gemeinde ist sein Sound zu starr, zu brutal. Für die Noise-Freaks hat er zuviel Groove.

April 8th, 2020

BURNING LOVE (#141, 2010)

Posted in interview by Thorsten

„In the case of hardcore punk, I think it was meant to imply that it was a more serious lifestyle culture which extended beyond the superficial/style-based culture that punk had become even by the early 80s“

Interview mit Chris Colohan von Burning Love

Die Bands in denen Chris Colohan bisher involviert war zählen durch die Bank zu meinen Lieblingen: THE SWARM, RUINATION, LEFT FOR DEAD, COUNTDOWN TO OBLIVIAN oder CURSED. Momentan singt er unter anderem bei den kanadischen BURNING LOVE. Chris war so freundlich mir ein paar Fragen per Mail zu beantworten. Im Folgendem nun also seine Meinung zu Erdnussflips und Black Metal.

April 6th, 2020

Über freischwebende Intelligenzen und höhere Mächte. – Texte zum Thema Religion Teil 4 Andreas Müller aus # 135, 2009

Posted in artikel by Jan

Man kann es nicht oft genug sagen…. an dieser Stelle werden in Zukunft Texte zum Thema Religon erscheinen, dieser hier war bereits im Internet zu lesen (hpd)

Über freischwebende Intelligenzen und höhere Mächte    
Laut der Shell Jugendstudie von 2006 glauben 19% der Jugendlichen an eine unpersönliche höhere Macht. Dieser Glaube nimmt mit dem Alter zu. Für die Religionskritik spielte dieser eigenartige Glaube bislang kaum eine Rolle. Er scheint auf den ersten Blick keinen sonderlichen Schaden anzurichten. Wegen „Irgendetwas Höherem“ werden keine Ungläubigen geköpft.

April 6th, 2020

Lieber Gott: Bitte rette uns vor deinen Anhängern! Danke und Amen. – Texte zum Thema Religion Teil 3 Andreas Müller aus #134, 2009

Posted in artikel by Jan

Man kann es nicht oft genug sagen…. an dieser Stelle werden in Zukunft Texte zum Thema Religon erscheinen, dieser hier war bereits im Internet zu lesen (hpd)

(hpd) Lieber Gott: Bitte rette uns vor deinen Anhängern! Danke und Amen.    (Teil 3)

9. Nicht mein Gott
„Es ist nicht mein Gott, den Sie da kritisieren.“ Ein Ausweichmanöver, das auch bei weltlichen Themen vorkommt, wenn liebgewonnene Ansichten verteidigt werden: Man behauptet, dass die von der Gegenseite geäußerte Kritik an der Sache vorbeigehe, obwohl dies keineswegs der Fall ist.

April 6th, 2020

Das ABC des Christentums V. Buchauszüge aus „Die Kirche im Kopf“ Michael Schmidt-Salomon & Carsten Frerk aus #131, 2008

Posted in artikel by Jan

Das ABC des Christentums (5)
Das Buch Die Kirche im Kopf – Von „Ach Herrje!“ bis „Zum Teufel!“ klärt auf heiter-satirische Weise über das Christentum auf.

Das 286seitige Werk der beiden hpd-Redakteure Carsten Frerk und Michael Schmidt-Salomon versteht sich als „Enzyklopädie für freie Geister und solche, die es werden wollen“. Das Lexikon erklärt, warum im christlichen Kulturkreis angeblich „alles Gute von oben kommt“, warum „Christstollen“ keine Katakomben im alten Rom sind und weshalb „Gott immer bei den stärksten Bataillonen ist“ („Heiliges Kanonenrohr!“). Der humanistische Pressedienst hat Auszüge aus dem Buch (jeweils ein Begriff pro Buchstabe) zu einer kleinen Serie zusammengestellt.

April 6th, 2020

Das ABC des Christentums IV. Buchauszüge aus „Die Kirche im Kopf“ Michael Schmidt-Salomon & Carsten Frerk aus #130, 2008

Posted in artikel by Jan

Das ABC des Christentums (4)
Das Buch Die Kirche im Kopf – Von „Ach Herrje!“ bis „Zum Teufel!“ klärt auf heiter-satirische Weise über das Christentum auf.

Das 286seitige Werk der beiden hpd-Redakteure Carsten Frerk und Michael Schmidt-Salomon versteht sich als „Enzyklopädie für freie Geister und solche, die es werden wollen“. Das Lexikon erklärt, warum im christlichen Kulturkreis angeblich „alles Gute von oben kommt“, warum „Christstollen“ keine Katakomben im alten Rom sind und weshalb „Gott immer bei den stärksten Bataillonen ist“ („Heiliges Kanonenrohr!“). Der humanistische Pressedienst hat Auszüge aus dem Buch (jeweils ein Begriff pro Buchstabe) zu einer kleinen Serie zusammengestellt.

April 6th, 2020

Das ABC des Christentums III. Buchauszüge aus „Die Kirche im Kopf“ Michael Schmidt-Salomon & Carsten Frerk aus #129, 2008

Posted in artikel by Jan

Das ABC des Christentums (3)
Das Buch Die Kirche im Kopf – Von „Ach Herrje!“ bis „Zum Teufel!“ klärt auf heiter-satirische Weise über das Christentum auf.

Das 286seitige Werk der beiden hpd-Redakteure Carsten Frerk und Michael Schmidt-Salomon versteht sich als „Enzyklopädie für freie Geister und solche, die es werden wollen“. Das Lexikon erklärt, warum im christlichen Kulturkreis angeblich „alles Gute von oben kommt“, warum „Christstollen“ keine Katakomben im alten Rom sind und weshalb „Gott immer bei den stärksten Bataillonen ist“ („Heiliges Kanonenrohr!“). Der humanistische Pressedienst hat Auszüge aus dem Buch (jeweils ein Begriff pro Buchstabe) zu einer kleinen Serie zusammengestellt.

April 6th, 2020

Das ABC des Christentums II. Buchauszüge aus „Die Kirche im Kopf“ Michael Schmidt-Salomon & Carsten Frerk aus #128, 2008

Posted in artikel by Jan

Das ABC des Christentums (2)
Das Buch Die Kirche im Kopf – Von „Ach Herrje!“ bis „Zum Teufel!“ klärt auf heiter-satirische Weise über das Christentum auf.

Das 280seitige Werk der beiden hpd-Redakteure Carsten Frerk und Michael Schmidt-Salomon versteht sich als „Enzyklopädie für freie Geister und solche, die es werden wollen“. Das Lexikon erklärt, warum im christlichen Kulturkreis angeblich „alles Gute von oben kommt“, warum „Christstollen“ keine Katakomben im alten Rom sind und weshalb „Gott immer bei den stärksten Bataillonen ist“ („Heiliges Kanonenrohr!“). Der humanistische Pressedienst hat Auszüge aus dem Buch (jeweils ein Begriff pro Buchstabe) zu einer kleinen Serie zusammengestellt.

April 6th, 2020

Das ABC des Christentums I. Buchauszüge aus „Die Kirche im Kopf“ Michael Schmidt-Salomon & Carsten Frerk aus #127, 2007

Posted in artikel by Jan

Das ABC des Christentums (1)
Das Buch Die Kirche im Kopf – Von „Ach Herrje!“ bis „Zum Teufel!“ klärt auf heiter-satirische Weise über das Christentum auf.

Das 280seitige Werk der beiden hpd-Redakteure Carsten Frerk und Michael Schmidt-Salomon versteht sich als „Enzyklopädie für freie Geister und solche, die es werden wollen“. Das Lexikon erklärt, warum im christlichen Kulturkreis angeblich „alles Gute von oben kommt“, warum „Christstollen“ keine Katakomben im alten Rom sind und weshalb „Gott immer bei den stärksten Bataillonen ist“ („Heiliges Kanonenrohr!“). Dem TRUST haben die Autoren Auszüge aus dem Buch (jeweils ein Begriff pro Buchstabe) zu einer kleinen Serie zusammengestellt.

April 6th, 2020

Wenn Gott das wüsste, würde er sich im Grab umdrehen: Wie Theologen den Allmächtigen verteidigen. – Texte zum Thema Religion Teil 2 Andreas Müller aus #133, 2008

Posted in artikel by Jan

(hpd) Lieber Gott: Bitte rette uns vor deinen Anhängern! Danke und Amen.    (Teil 3)

8. Die Neuen Atheisten sind Antisemiten

Ein typisch deutscher Vorwurf, würde man meinen, doch kommt er in amerikanischen und britischen Debatten ebenso vor. Wobei Dawkins in einem Interview sagte, er wäre in Deutschland besonders unfreundlich aufgenommen worden und in der Tat hat man ihm hierzulande öfter Antisemitismus unterstellt, oder auf ähnliche Weise die Gürtellinie unterschritten. Der Vorwurf lautet: Die Neuen Atheisten, vor allem Richard Dawkins, haben ein Problem mit Juden als Volk, nicht als Religion. Die Logik hinter der Anschuldigung: Atheisten nehmen uns zahlende Gläubige weg und deshalb diffamieren wir sie mit allen Mitteln.

April 6th, 2020

Und sie liest sich nicht einmal gut. – Texte zum Thema Religion Teil 1 Andreas Müller aus #132, 2008

Posted in artikel by Jan

Wenn Gott das wüsste, würde er sich im Grab umdrehen: Wie Theologen den Allmächtigen verteidigen (Teil 2)

4. Die Neuen Atheisten sind säkulare Fundamentalisten
Der Vorwurf lautet: Die Neuen Atheisten sind ebenso fundamentalistisch, wie die religiösen Fanatiker, die sie kritisieren.

April 5th, 2020

DIY/ANARCHOPUNK IN ST. PETERSBURG aus #132, 2008

Posted in interview by Jan

Interview zu DIY / Anarchopunk in St. Petersburg

Im August reisten wir zu zweit mit dem Rucksack ins westliche Russland. Wir hatten die diffuse Vorstellung von einem Land, in denen alternative, insbesondere linke Subkulturen einer vielfältigen, massiven Bedrohung ausgesetzt sind. Die Nachrichten bei indymedia über von Boneheads abgestochene Punks, die Schilderungen von Bands, die ihre Konzerte verdeckt organisieren müssen und die Berichte über die Verflechtung von Polizeiapparat und militanten Faschisten prägten dieses Bild.

April 5th, 2020

Editorial „Arbeit Macht Freizeit“-Schwerpunktausgabe aus #126, 2007

Posted in artikel by Jan

Arbeit – Macht – Freizeit

„ARBEIT macht Freizeit zunichte“, schreibt der Imker Henry S. in einem einschlägigen Internetforum. Und wer so Tag für Tag mit seiner Imkermütze durch die Bienenstöcke zieht, muss es wohl wissen. „Arbeit macht frei, keine Arbeit macht Freizeit“, scherzt es andernorts im Internet. Allzu weit haben wir uns dann ja wohl doch nicht aus dem Fenster gelehnt. Andererseits finden sich gerade mal acht Suchergebnisse bei Google, wenn man den genauen Wortlaut eingibt. Und eine nähere inhaltliche Beschäftigung mit der Triade findet sich nicht darunter.

April 5th, 2020

PHILIPPINEN-FANZINE-SZENE aus #133, 2008

Posted in interview by Jan

Über die Freiheit „Fuck“ schreiben zu können!
Interview mit FanzinerInnen aus Manila, Philippinen

Durstig gehe ich die Straße entlang. Auf der anderen Seite des Konzertortes ist eine Tankstelle. Für einen Moment überlege ich, mir ein Bier zu kaufen. Die Hitze macht mir zu schaffen. Die Zunge trocknet schon beim Stehen aus. Wie ein Hund hechele ich. Der Schweiß rinnt aus allen Poren. Dann fange ich unweigerlich an zu lachen. Über mich selbst. Bier an einer Tankstelle, welch ein Blödsinn! Wo gibt es denn so was? Tankstellen sind zum betanken von Kraftfahrzeugen aller Art da. Warum sollte man dort Bier kaufen können?

April 5th, 2020

GLW/DRK Fanzine aus #117, 2007

Posted in interview by Jan

Das GLOW IN THE DARK ist ein neues englischsprachiges Zine aus Österreich. Der Inhalt besteht jeweils zur Hälfte aus Punkrock und Skateboarden. Das Heft ist äußerst professionell gemacht und verliert dabei den DIY-Gedanken nicht aus den Augen: trotz seines farbigen Drucks, großen Werbeanzeigen und einer Auflage von 5.000 Stück wird alles sehr ideell gehandhabt.

April 2nd, 2020

BAD OMEN aus # 169, 2014

Posted in interview by Jan

Durch die Nacht mit Bad Omen

Metro Manila ist ein mächtiger Moloch. Die Städte in diesem Ballungsgebiet schüchtern ein, durch pure Größe, Höhe, Weite, Lautstärke. Die meisten Reisenden wenden sich angeekelt ab und verlassen die Hauptstadtregion so schnell wie möglich. Sie peilen die Inseln mit den Stränden an, für die die Philippinen berühmt sind. Viele würden sagen, sie verpassen nichts in den Städten, außer überfüllte Shopping Malls und verstopften Straßen.

April 1st, 2020

TIGER PUSSY (#170, 2015)

Posted in interview by Thorsten

It’s empowering to witness empowerment

Dieser eine Moment, wo eine Band mich in den Bann zieht, ist immer wieder besonders. Natürlich kommt er ab einem gewissen Alter nicht mehr so häufig vor und dennoch bin ich glücklich, wenn es passiert. Auf einer Show in Cebu, Philippinen, habe ich Anfang 2014 das erste Mal Tiger Pussy gesehen. Sie spielten ein recht kurzes Set von ca. fünf bis sieben Songs. Doch sie stachen aus der Masse an Hardcore und Punkbands heraus. Tiger Pussy gefielen mir im Grunde vom ersten Moment an mit ihrer Mischung aus Riot-Grrrl und modernem Punkrock. Im Anschluss erwarb ich ihr Album „People You Hate“ für mich und einen Freund in Manila.

April 1st, 2020

WØLFENSTEIN (#170, 2015)

Posted in interview by Thorsten

Noch recht jung an Jahren, was das Bandalter betrifft, ist die als Nebenprojekt gestartete Band Wølfenstein gleich zu Beginn ihres Daseins im Sommer 2012 mit einem ordentlichem Knall in der hiesigen Szene aufgeschlagen. Grund dafür waren vierzehn Songs, die zum Großteil bereits innerhalb der ersten gemeinsamen Probe entstanden sind, nach wenigen Stunden von Frontmann Edgar mit Texten versehen waren und dann auch sehr schnell als Debüt-Demo erschienen. Auf die Ohren gab es dabei kein anspruchsvolles Gefrickel oder Post Post Core, sondern Hardcore Punk, wie er nur noch selten in Erscheinung tritt: aneckend impulsiv, dreckig hingerotzt und voller Mittelfinger. In Genres gesprochen: eine Mischung aus crustigem Punk, Power Violence, Fastcore und ruppigem Hardcore.

April 1st, 2020

Nikt Nic Nie Wie Records aus # 200/02-2020

Posted in interview by Jan

Mehr als Entertainment für die Ausgestoßenen: Nikt Nic Nie Wie

Als jemand, der im tiefsten Westen Deutschlands aufgewachsen ist, war Polen für mich immer sehr weit weg. Das wurde mir bewusst, als wir 2014 einen Urlaub im östlichen Nachbarland planten, das nun in Berlin lebend nur noch wenige Minuten hinter der Stadtgrenze fast schon begann. Fast nichts wusste ich über die örtliche Punk- und Hardcore-Szene, abgesehen von einzelnen Songs von Bands wie Post Regiment, Alians oder Dezerter. The Fight hatte ich mal live gesehen und eine Single von ihnen erworben. Das war es aber schon fast. Bei unseren Besuchen in Szczecin, Gdansk, Gdynia oder Poznan suchten wir dann nach Punkrock in Plattenläden (mäßig erfolgreich) und auf Trödelmärkten (etwas erfolgreicher).

April 1st, 2020

Nikt Nic Nie Wie Records aus # 200, 2020

Posted in interview by Jan

Mehr als Entertainment für die Ausgestoßenen: Nikt Nic Nie Wie

Als jemand, der im tiefsten Westen Deutschlands aufgewachsen ist, war Polen für mich immer sehr weit weg. Das wurde mir bewusst, als wir 2014 einen Urlaub im östlichen Nachbarland planten, das nun in Berlin lebend nur noch wenige Minuten hinter der Stadtgrenze fast schon begann. Fast nichts wusste ich über die örtliche Punk- und Hardcore-Szene, abgesehen von einzelnen Songs von Bands wie Post Regiment, Alians oder Dezerter. The Fight hatte ich mal live gesehen und eine Single von ihnen erworben. Das war es aber schon fast. Bei unseren Besuchen in Szczecin, Gdansk, Gdynia oder Poznan suchten wir dann nach Punkrock in Plattenläden (mäßig erfolgreich) und auf Trödelmärkten (etwas erfolgreicher).

April 1st, 2020

Jesse Michaels aus # 200/02-2020

Posted in interview by Jan

“Die Szene in den frühen 80er Jahren war voller extrem gewalttätiger Menschen. Es gab gewalttätige Skinhead- und gewalttätige nicht-Skinhead-Gangs. Ich spreche da von jedem, der unschuldige Opfer in Gruppenangriffen verprügelt hat. Ich denke immer noch, dass es das Feigste und Ekelhafteste ist, was ich je in meinem Leben gesehen habe und ich habe es viele Male bei Auftritten in dieser Zeit miterlebt. Das ist das „Lustige“ daran, die Leute denken, dass es bei den alten Shows viele „Kämpfe“ gab. Nun, wenn man das so versteht, dass fünf Leute eine Person im „Kampf“ zusammenschlagen, dann nehme ich an, dass das wahr ist. Die Shows waren großartig und die rohe und kompromisslose Kreativität war toll, aber die Gewalt war eben scheiße. Das ist alles, worauf ich mich bezogen habe. So schlecht die Bay Area auch war, in Los Angeles war alles noch viel schlimmer. Viele Menschen wurden bei oder in der Nähe von Punk-Shows in L.A. fast zu Tode gestochen oder geschlagen”.

Interview mit Jesse Michaels
(Operation Ivy, Common Rider, Classics of Love)

März 29th, 2020

New Dark Age – Der Sieg der Technologie und das Ende der Zukunft, James Bridle

Posted in bücher by Dolf

C.H. Beck, Wilhelmstraße 9, 80801 München, www.chbeck.de

Bereits 2015 wurde der Autor und Künstler, von dem Magazin „Wired“, zu den 100 einflussreichsten Menschen in Europa gezählt. Hier nun sein erstes Buch das von technologischen Dystopien handelt, vom Klimawandel übers Internet mit seiner omnipräsenten Datenerfassung, bis zur Automatisierung der Arbeitswelt. Das Buch ist in zehn Kapitel eingeteilt (Kluft, Computerisierung, Klima, Kalkulation, Komplexität, Kognition, Komplizenschaft, Konspiration, Kollaterale und Cloud) Die wichtigste Kluft „…die sich zwischen uns als Individuen öffnet, wenn wir es nicht schaffen, die gegenwärtige Situation anzuerkennen und zu artikulieren…..die anhaltenden Auswirkungen eines schwindenden Konsenses, versagender Wissenschaften, reduzierter Vorhersagehorizonte sowie öffentlicher und privater Paranoia – all das zeugt von Zwietracht und Gewalt.

März 29th, 2020

Realitätsschock – Zehn Lehren aus der Gegenwart, Sascha Lobo

Posted in bücher by Dolf

Kiepnheuer&Witsch, Bahnhofsvorplatz 1, 50667 Köln, www.kiwi-verlag.de

Mitte Oktober vergangen Jahres (2019) hab ich ein Foto von dem aktuellen Buchstapel der zum lesen bereit lag bei einem großen sozialen Netzwerk gepostet, darunter auch diese Buch. Ein alter Freund und ehemaliger Trust-Mitarbeiter postete dazu: „Lobo hab ich schon. Ist gut, aber für dich wenig Neues.“ Ein Spoiler ohne zu spoilern, aber ein wenig „schiss“ hatte ich dann schon, das mich das Buch vielleicht langweilt. Tat es nicht und der Post bringt es auf den Punkt. Der Autor holt hier zu einem großen Rundumschlag aus, im Sinne von Themen, diese zu analysieren und zu erklären – das gelingt ihm fast immer sehr gut.

März 29th, 2020

Hope Dies – Action Begins – Stimmen einer neuen Bewegung, Extinction Rebellion Hannover

Posted in bücher by Dolf

Transcript, Hermannstraße 26, 33602 Bielefeld, www.transcript-verlag.de

Als ich das erste mal von Extinction Rebellion hörte dachte ich mir – leider – zu aller erst was ich mir in solchen Fällen immer denke. Schon wieder eine neue AktivistInnen-Gruppe mit neuem Namen, es gibt doch wirklich bereits mehr als genug vorhandene Gruppen die alle die gleichen Ziele verfolgen…. Aber die sind eben nicht neu und eben auch nicht von den GründerInnen selbst gegründet. Denn leider scheint es auch hier so zu sein, das jeder sein eigenes „Jodel Diplom“ braucht, statt einfach bei bereits existierenden Projekten mitzumachen. Nun denn… es gibt schlimmeres.