März 12th, 2007

WORLD / INFERNO FRIENDSHIP SOCIETY(#68, 02-1998)

Posted in interview by andreas

Was ist davon zu halten, wenn 8 Menschen in Anzügen bzw. Kleidern bei einem Punkrock-Konzert auf die Bühne gehen, sich dann auch noch so obskurer Instrumente wie Tuba, Klarinette oder Saxophon bedienen und uns zudem noch erzählen, dass sie ein Geheimbund sind? Ich weiss es ehrlich gesagt auch nicht.

What is to be held of it if 8 people go in suits or clothes on a punk rock concert on the stage, again help themselves of so obscure instruments like tuba, clarinet or saxophone and tell us, besides, that they are a secret society? I also do not know it, to tell the truth.

Aber die WORLD / INERNO FRIENDSHIP SOCIETY ist live (und das auch gerade im Vergleich zu den, meiner Meinung nach, recht schwachen Platten) sowas von mitreissend, sympathisch und unterhaltend, das es eine wahre Freude ist. Dann noch bedenkend, dass das alles auf einem absolut unkommerziellen Level praktiziert wird, was ja gerade bei mengenmässig grösseren Bands nicht unbedingt selbstverständlich ist (man denke nur an Ska-Bands, die immer relativ viel Geld für Konzerte verlangen…), so ist die WORLD / INERNO FRIENDSHIP SOCIETY schon etwas ziemlich Geniales oder zumindest etwas ziemlich Besonderes…

But the WORLD / INERNO FRIENDSHIP SOCIETY is live (and also just in comparison to the, in my opinion, rather weak records) such sympathetically and amusingly that it is a true joy. Then still considering that all that is carried out on an absolutely uncommercial level what is not necessarily natural (one thinks only of Ska bands who do always ask relatively a lot money for concerts. . . )… is the WORLD / INERNO FRIENDSHIP SOCIETY already a little bit quite brilliant or at least a little bit quite special…

Das Interview wurde am 19.12.1997 morgens beim Frühstück geführt, nachdem die Band am Tag zuvor im Göttinger JuZI gastiert hat. Falls wer mehr über WORLD / INFERNO FRIENDSHIP SOCIETY erfahren will und einen Internet-Anschluss hat, ihre homepage findet sich unter http://www.outersound.com, ich muss aber sagen, dass ich persönlich die wenig spannend finde.

The interview was conducted on the 19. december 1997 in the morning during breakfast, after the band has guested the day before in the Göttingen JuZI. If someone wants to find more about WORLD / INFERNO FRIENDSHIP SOCIETY and has an Internet connection, their homepage is found under http://www . outersound. com, however, I must say that I do not find the homepage very exciting.

Als Einstieg noch ein Text von ihrer zweiten 7″…

As an entrance one text of their second 7″. . .

glamour ghouls
glamour ghouls can`t be bought and they never will win.
glamour ghouls are not what they thought they were from beginning to end.
glamour ghouls got great hype, but that`s all they really have
and that` s the way you want to play but cartoon characters got no right to get so mad.
glamour ghouls can`t be bought and they never will win.
glamour ghouls shouldn`t start because there is only one way it could end.
glamour ghouls gonna lose.
glamour ghouls got no use.
glamour ghouls gonna lose.
glamour ghouls with halos and cash registers over their heads.
glamour ghouls are spent.

***

So, ich denke, wir machen jetzt mal das Interview.

So, I think, right now we make the interview.

Terry: OK, was willst du wissen?

Terry: OK, what do you want to know?

Ich will alles über die „secret society“ wissen. Ich geh mal davon aus, dass in Deutschland kaum jemand was davon weiss.

I want to know everything about the „secret society“. I assume that in Germany hardly somebody knows anything about it.

Terry: Das ist kein Wunder, es ist ja auch ein Geheimnis.

Terry: This is no miracle, it is a secret.

Kannst du mir davon erzählen. auch wenn es geheim ist?

If you can tell me more about it, even if it is confidential?

Terry: Ja, ich kann dir schon was erzählen, aber es wird nur sehr unvollständig sein. Well, mein Name ist Mr. Terry Claude und ich spiele Klarinette, hier neben mir sitzt meine Freundin Mrs. Chrystal Chaos uns sie spielt Tuba in unserem Geheimbund. (Schweigen)

Terry:  Yes, I can already tell you what, but it will be only very incomplete. Well, my name is Mr. Terry Claude and I play the clarinet, here beside me sits my friend Mrs. Chrystal chaos and she plays tuba in our secret society. (silence)

Hey, das ist echt verdammt unvollständig. Könnt ihr mir verraten, was eine „secret society überhaupt ist? Was macht ihr, ausser das ihr geheim seid?

Hey, this is really damned incomplete.. Can you tell me what a „secret society“ generally is? What do you make, except you are confidential?

Terry: Also, es ist eine subversive Gruppe von Individuen, die ihre Kräfte gemeinsam nutzt… um… eigentlich geht es darum zuhaus in Brooklyn etwas aufzumischen, die Kids wachzurütteln, weil die Kids einfach viel zu faul geworden sind. Es hat eigentlich damit angefangen, dass wir einfach Streiche gemacht haben, Dinge klauen, Verkehrsschilder umdrehen und solche Sachen, eines Tages hatte mein Freund Powder, der Keyboard-Spieler, dann die grossartige Idee, ein Lied zu schreiben. Das war vor ungefähr zwei Jahren. Seitdem haben wir musikalische Grossartigkeiten geschrieben und die Leute dazu gebracht, sich sie anzuhören. Und ich denke, es klappt alles ganz gut.

Terry: So, it is a subversive group of individuals who usee her forces together. . . to. . . , actually it is a matter… to stirr something up at home in Brooklyn, to wake the kids up because the kids have simply become too lazy. It has started, actually, with the fact that we have simply made pranks, steal things, turn around road signs  and such things; one day my friend Powder, the keyboard player, then the wonderful idea to write a song. This was about two years ago. Since then we have written musical grandeurs and have made the people listening to them. And I think, it works everything quite well.

Du hast gesagt, dass ihr subversiv seid. Das impliziert, dass ihr etwas nicht mögt und verändern wollt. Was mögt ihr nicht?

You have said that you are subversive. This implies that you dont like something and want to change that. What do you not like?

Terry: Sicher mögen wir viele Sachen nicht, aber warum konzentrieren wir uns immer auf das Negative? Es gibt viel Spass zu haben.

Terry: Certainly we don´t like lots of things, but why we always concentrate on the negatives? There is a lot of fun to have.

Zum Beispiel?

For example?

Terry: Zum Beispiel einfach in einen Bus zu springen und einen Monat durch Deutschland zu touren mit 9 Leuten.

Terry: To jump, for example, simply in a bus and to travel one month through Germany with 9 people.

Das ist immer Spass?

This is always a fun?

Terry: Es ist in seiner Extremität so lächerlich, dass man Spass daran haben kann. Natürlich gibt es Probleme. Aber andererseits: Was wäre das Leben ohne Probleme? Das hat übrigens ein alter Vermieter von mir mal gesagt, als im Winter die Heizung abgestellt wurde.

Terry: It is so ridiculous in his extremity that one can have fun in it. Of course there are problems. But then: What would be the life without problems? An old renter of me has said, by the way, this sometimes when in winter the heating was put down.

Ich denke, dass er trotzdem Recht gehabt hat.

I think that he has been right, nevertheless.

Terry: Ja, das muss ich zugeben, so sehr es mir auch damals wehgetan hat.

Terry: Yes, I must admit that, but back then it hurt a lot.

Gibt es denn eine tiefere Bedeutung hinter dem Bandnamen?

Is there then a deeper meaning behind the band name?

Terry: Naja, eigentlich erzähl ich die Geschichte nicht gern, weil sie ja geheim ist. Aber in Anbetracht der Tatsache, dass wir in Europa sind und es irgendwie ein internationales Thema ist…Also, eigentlich kommt der Name von einer polnischen Science-Fiction-Geschichte, aus dem zweiten Band einer Trilogie, von der eben nur dieser zweite Band ins Englische übersetzt wurde.

Well, actually, I do not tell the story with pleasure because it is confidential. But in consideration of the fact that we are in Europe and it anyhow an international subject is. . . So, actually, the name comes of a Polish science fiction history, from the second book of a trilogy from which just only this second book was translated into the English.

Sehr seltsam.

Very strange.

Terry: Ja, sehr seltsam. Und leider weiss ich auch weder den Autor, noch den Titel des Buches… aber vielleicht erzähl ich dir es auch nur nicht … wer weiss. Ich hab allerdings das Gefühl, dass Leute in Europa eher etwas mit einer „friendship society oder dem Konzept etwas anfangen können.

Terry: Yes, very strangely. And, unfortunately, I also know neither the author, nor the title of the book. . . , however, maybe I tell you it even not. . . who knows. However, I have the feeling that people can start something with „friendship society“ or the concept in Europe.

Alles was wir über die Hölle wissen, wissen wir von der Gegenseite, von der Bibel… und ich denke, es muss „friendship societies geben, in denen man Informationen darüber austauschen kann.

Everything what we know about the hell, we know from the opposition, from the Bible. . . and I think there must be „friendship societies“ in which one can exchange information about that.

Na klar…

Clearly…

Terry: Na siehst du…

Terry: You see…

Worüber singt ihr eigentlich?

About which themes do you sing, actually?

Terry: Also wir haben drei 7s, die sehr themen-bezogen sind. Die erste ging um Vergänglichkeit und Tattoos, die zweite über den Unterhaltungs-Industrie-Komplex, den ich wirklich hasse, Movies, Werbungen, Magazine,… und die dritte war politisch und befasste sich mit den US-Präsidentschaftswahlen letztes Jahr.

Terry: So we have three singles who are very theme-referring. The first was about transitoriness and tattooes, the second about the entertainment industry complex which I really hate, Movies, advertisements, magazines. . . and the third one was political and dealt with the US presidential elections the last year.

Diese Platte kam sogar am Wahltag raus, was sehr cool war. Und unsere neue LP ist die Musik zu einem Musical, das wir geschrieben haben. Es ist Musik über eine gang of kids, die in der Highschool sind und Autos klauen. Ihr Anführer wird von einem Dämonen angegriffen und wird zu der Astral-Liga gebracht… weisst du was die Astral-Liga ist?

This record came out even on the election day what was very cool. And our new LP is the music to a musical which we have written. It is a music about a way of kids who are in the Highschool and steal cars. Their leader is attacked by a demon and is brought to the Astral league. . . you know what the Astral league is?

Nein, keine Ahnung.

No, no idea.

(zufällig fangen Hunde an zu bellen, weil gerade jemand zu Tür reinkommt…)

(by chance dogs catch in to bark because just somebody walks in to door…)

Terry: Tiere werden immer sehr aufgeregt, wenn man von der Astral-Liga spricht. Und das nicht ohne Grund. Wenn dein Geist deinen Körper verlässt und da dann herumfliegt, befindet er sich in der Astral-Liga… also dieser Anführer wird also von dem Dämonen angegriffen und seiner Seele beraubt. Es geht so ein bisschen in die Richtung „Outsiders meet the Lost Boys…

Terry: Animals are excited always very much when one speaks of the Astral league. And this not without reason. If your mind leaves your body and because then flies, he is in the Astral league. . . this leader is attacked by the demon and is robbed his soul. It goes thus a little bit in the direction of „Outsiders meet the Lost boys“. . .

Also eine fiktive Geschichte…

So a fictive history. . .

Terry: Nein, nein, es basiert auf einer wahren Geschichte. Ich glaube, dass dir auch schon etwas Seltsames oder übernatürliches passiert ist, oder?

Terry: No, no, it is based on a true story. I think that you also experienced something strange or supernatural or not?

Ich glaub eigentlich nicht. Ich hab zum Beispiel noch nie Geister in Berlin gesehen…

I believe not really. I have never seen, for example, minds in Berlin…

(Anmerkung: kurz zuvor hat mir Terry erzählt, dass drei aus der Band vor ein paar Tagen einen Geist gesehen haben…)

(Remark: shortly before Terry has told me that three of the band have seen a mind a few days ago…)

Terry: Es war eigentlich in Potsdam, aber darauf kommt es ja jetzt nicht an. Ich kann dazu eh wenig sa-gen, weil ich stinkebreit war. Ich war zwar in demselben Raum, aber ich hab nix gesehen… ich war betrunken, ich geb`s zu… aber drei verschiedene Menschen haben den Geist gesehen.

Terry: It was in Potsdam, but now on it it does not depend. I can say only very little to that cause I was totally drunk. Though I was in the same space, but I have nothing seen. . . I was got drunk, I must admit. . . , however, three different people have seen the mind.

Wie sah er aus?

How did he look?

Terry: Er trug einen Anzug, Kleidung, die lange ausser Mode ist.

Terry: He carried a suit, clothes which are long out of fashion.

Chrystal: Er hatte blonde Haare.

Chrystal: He had blond hair.

Terry: Er stand einfach nur vor Sue`s Bett.

Terry: He just stood before Sue `s bed.

Was hat er da gemacht?

What has he made there?

Terry: Er hat sie nur angesehen. Dann hat irgend-jemand etwas Animierendes zu ihm gesagt und er verschwand. Es war in diesem squat in Potsdam und einen Tag zuvor wurde der Strom abgestellt und alles war mit Kerzen erleuchtet, weil es ja keinen Strom gab… Zuerst dachte Sue, dass es ein Mensch war und fragte ihn, warum er sie anstarrte, dann fragte sie ihn ob er nicht hören kann. Lucky sagte dann einfach „Goodbye“ und der Geist verschwand.

Terry: He has only looked at them. Then somebody has said something animating to him and he disappeared. It was in this squat in Potsdam and one day before the stream was put down and everything was illuminated with candles because there was no stream. . . First Sue thought that it was a person and asked him, why he stared at them, then she did ask him whether he can not hear. Then Lucky simply said „Goodbye“ and the mind disappeared

Passiert euch sowas öfter?

Something like that more often it passes you?

Terry: Ich denke, dass Dinge dieser Art sehr oft passieren. Es ist einfach nur so, dass sie nicht erklärbar sind und man sie deswegen verdrängt…

Terry: I think that things of this kind very often happen. It is just so that they are not explicable and one edges out them so. . .

Chrystal: Ich glaube, dass es zum Teil daran liegt, dass in der westlichen Welt viele Dinge, die mit übernatürlicher „Verbindung und Kommunikation“ zu tun haben, beiseite geschoben werden. Es gibt eben nur bestimmte Arten, in denen wir miteinander umgehen müssen in diesen Gesellschaften. Es gibt so unendlich viele Ebenen der Kommunikation und sich diese zu versperren, hindert uns auch daran uns gegenseitig wirklich kennenzulernen.

Chrystal: I think that it is due to the fact partly that in the western world many things which deal with supernatural „connection and communication“ are pushed aside. There are just only certain kinds in which we must handle with each other in these societies. There are so endlessly many levels of the communication and to close the mind to this, also stops us us from getting to know mutually really.

Terry: Ich glaube einfach, dass Menschen, das was unerklärbar scheint, sofort vergessen und das passiert jeden Tag.

Terry: I think that the people forget immediately about things which seems unexplicable and this happens every day.

Was tut ihr dagegen?

What do you do against it?

Terry: Ich denke, dass es auch darum geht aus dem „Normalen“ mehr für sich rauszuholen… aus dem Leben mehr für sich rauszuholen, mehr als das was erstmal da ist… mehr zu nehmen, als dir eigentlich gegeben ist. Deswegen sind wir auf Tour wohl auch so anstössig…

Terry: I think that it also therefore goes of getting out of the „normal“ more for itself . . . more than what first there is to be taken. . . more than you is given actually. So we are probably also so indecent on tour. . .

Wie kommt ihr darauf?

How do you get on that?

Terry: Ich glaube einfach, dass wir viele Leute geschockt haben. Einige unserer Ansichten werden als „extrem eingestuft. Zum Beispiel, unsere Ansicht zu dem Gemüse, das wir so tief in unserem Herz halten.

Terry: I think that we have shocked many people. Some of our views are classified as „extreme“. For example, our view to the vegetables which we hold so deeply in our heart.

Welches Gemüse ist das?

Which vegetables are these?

Terry: Der Kürbis.

Terry: The pumpkin.

Gibt es vielleicht auch eine übernatürliche Erfahrung, die euch an den Kürbis glauben lässt?

Is there maybe also a supernatural experience which allows to believe you in the pumpkin?

Terry: Ja, sicher. Du weisst was Halloween ist?

Terry: Yes, certainly. You know what Halloween is?

Ja, klar.

Yes, clearly.

Terry: Es ist ein gruseliger Feiertag. Es ist mein persönliche Neujahr, eigentlich ist es das Neujahr unseres Geheimbundes. Ja, eigentlich sind wir eine Halloween-Band. Und ausserdem beginne ich gerade meine Gedanken nicht mehr unter Kontrolle zu haben… egal. Also, es geht eigentlich darum… weisst du, die meisten Menschen versuchen so einfach und unkompliziert wie möglich durch`s Leben zu kommen.

Terry: It is a creepy holiday. It is my personal New Year, actually, it is the New Year of our secret society. Yes, actually, we are a Halloween band. And, moreover, I do start to have just my thoughts any more under control. . . all the same. So, it is, actually, about it. . . you know, most people try to come so simply and uncomplicated as possible through life.

Aber das tun wir gerade nicht. Denn es ist einfach komplizierter mit 14 Leuten in der Band zu sein und sich nicht mit deinen richtigen Namen anzusprechen, immer mit Geld zu bezahlen, anstatt Kreditkarten zu benutzen… aber das ist es uns wert, dadurch nehmen wir uns mehr vom Leben. Wir versuchen nicht alles so einfach und unkompliziert wie möglich zu machen… im Gegenteil, wir versuchen alles so schwierig und kompliziert wie möglich zu machen.., und deshalb lernen wir mehr.

But we do not do this just. Since it is to be simply more complicated with 14 people in the band and not to appeal to itself with your right names, to pay always with money instead of using credit cards. . . , however, this is worth it to us, thereby we take more of the life. We do not try to make everything so simply and uncomplicated as possible. . . on the contrary, we try to make everything so difficultly and elaborately as possible… and, therefore, we learn more.

Das hört sich vernünftig an.

This sounds rationally.

Terry: Danke, ich wusste, dass du bei uns mitmachen willst, wenn ich uns erkläre.

Terry: Thanks, I knew that you want to take part in us when I explain us to you.

Ich glaube darüber muss ich nochmal machdenken.

I believe about that I have to go over again.

Terry: Tu das bitte.

Terry: Do that, please.

Tu ich. Gibt es denn noch andere Sachen, die ihr macht, ausser in eurem Geheimbund zu sein?

I will do it. Are there then still other things which you make to be except in your secret society?

Terry: Ja, sicher. Wir müssen alle Dinge tun, um unsere Miete zu bezahlen, aber… ach, wir müssen ei-gentlich nicht über die langweiligen Dinge reden, wie wir zuhause machen müssen…

Terry: Yes, certainly. We must do all things to pay our rent, but. . . oh, we must not talk, actually, about the dull things which we must make at home. . .

Nein, natürlich nicht, wenn ihr nicht wollt.

No, of course not if you do not want.

Terry: Gut, darauf kommt es nämlich an: Machen, wozu du Lust hast. Und nicht das was du tun musst. Viele Leute stellen die Sachen, die sie machen müssen in den Mittelpunkt ihres Lebens und denken nur darüber nach, wie sehr sie das alles hassen und werden als Folge davon verbittert. Und das ist scheisse.

Terry: Well, on it it depends because: Make what you feel like. And not what you must. Many people put the things which they must make in the centre of her life and think only about it, how much they hate all that and are embittered in consequence. And this is shits.

Stimmt, auch wenn es weissgott genug Dinge gibt, über die man verbittert sein kann.

Right, even if there are enough things about which one can be embittered.

Terry: Richtig. Aber noch einmal: Wenn du anfängst die Verbittertheit in dir selbst zu zelebrieren, wirst du ein unzufriedener alter Punkrocker.

Terry: Properly. But once again: If you start to celebrate the embitterness in yourself, you become a discontented old punk rocker.

Gutes Schlusswort.

Good epilogue.

***

Text & Interview: Jobst Eggert
Photos: Urte

Links (2015):
Wikipedia
Homepage
Discogs

You can leave a comment, or trackback from your own site. RSS 2.0

Leave a comment

You must be logged in to post a comment.