März 12th, 2007

THE ZEROS (#83, 08-2000)

Posted in interview by andreas

Wer es in diesem Frühjahr nicht geschafft hat, sich irgendwo einen Auftritt der ZEROS anzuschauen, hat wirklich etwas verpasst. Nicht nur dass es eine seltene Gelegenheit war, noch einmal einen klitzekleinen Einblick in die LA-Punk-Historie zu bekommen, hat es unglaublich viel Spass gemacht, sich eine Band anzuschauen, die mit so viel Freude am Spielen auf der Bühne steht.

Who has not got to look a gig of the ZEROS somewhere in this spring, has really missed something. Not only the fact that it was a rare opportunity to get once again a teeny-weeny idea of the LA punk’s history, it was also a lot of pleasure to look at a band which stands with so much joy in the play on the stage.

Und obwohl das aktuelle Album Right Now! leider einen ziemlich schlechten Eindruck von den ZEROS vermittelt, drehten die „alten Männer“ auf der Bühne ganz schön auf und spielten sogar die jungen Burschen von den CHEEKS, die im Vorprogramm auftraten, souverän an die Wand.

And although the new album Right Now! unfortunately gives a rather bad impression of the ZEROS, the „old men“ turned up on the stage quite a lot and outshone even the young fellows of the CHEEKS which were the first band.

Die ZEROS spielten in Originalbesetzung und das Interview wurde mit JAVIER ESCOVEDO (g, voc) geführt. Natürlich geht es darin in erster Linie um alte Geschichten, aber 1976 ist nun auch schon 24 Jahre her. Die notorischen Nörgler könnten auch nach der Relevanz eines ZEROS-Interviews im TRUST fragen, aber eine Antwort darauf erspare ich mir….!

The ZEROS played in their original line-up and the interview was conducted with JAVIER ESCOVEDO (g, voc). Of course it is, primarily, about old stories, but since 1976 already 24 years have passed. The notorious troublemakers could also ask for the relevance of a ZEROS interview in the TRUST, but I save an answer to it…!

***

Zuerst einmal muss ich Dir sagen, dass es eine Ehre für mich ist, mit einer Legende der LA-Punkszene zu sprechen. Ihr habt 1976 angefangen und ich bin sicher, eine Menge Leser wissen überhaupt nichts über euch oder wie ihr angefangen habt (obwohl wir eine eher ältere Leserschaft haben)…..

First, I must say you that it is an honour for me to speak with a legend of the LA punk scene. You have started in 1976 and I am sure lots of the readers know generally nothing about you or how you have started (although we have a rather older readership)…

Javier: Es begann in der Highschool in Chula Vista, Kalifornien. Ich fing damals an, ausfindig zu machen, wer dort auf RocknRoll steht und wer nicht. So traf ich, was ich damals noch nicht wissen konnte, meine zukünftige Frau, wir sind übrigens noch immer zusammen, und das war Rhoda, die Schwester von Robert (Lopez – g, voc). Mit einem Freund, sein Name ist Ray Wise, hatte ich eine Band gegründet, die wir MAIN STREET BRATS nannten.

Javier: It began in the Highschool in Chula Vista, California. At that time I started looking around who stands there on RocknRoll and who not. Thus I hit what I could not know at that time yet, my future woman, we are, by the way, still together, and this was Rhoda, the sister of Robert (Lopez – g, voc). With a friend, his name is Ray Wise, I had founded a band which we called the MAIN STREET BRATS.

Rhoda sagte mir, dass ihr Bruder Gitarre spielen würde und ich sagte ok, bring ihn doch mal mit. Dann verliess der Drummer unsere Band und Robert meinte, dass sein Cousin Baba (Chenelle – dr, voc) Schlagzeug spielt und der wiederum kannte einen Bassisten, Hector (Penalosa – b, voc), so fanden wir 1976 zusammen.

Rhoda said me that her brother played guitar and I said OK, bring him around. Then the drummer left our band and Robert said that his cousin Baba (Chenelle – dr. , voc) plays drums and he knew a bassist, Hector (Penalosa – B, voc), that is how we met in 1976.

Ihr stammt ursprünglich aus der Nähe von San Diego und seid früher des öfteren nach Los Angeles gefahren, um dort in den Clubs zu spielen. Warum habt ihr das gemacht, gab es in San Diego keine Punkszene?

You come originally at close range from San Diego and have gone earlier quite often to Los Angeles to play there in the clubs. Why have you made this, was there in San Diego no punk scene?

Javier: Nein, in San Diego gab es überhaupt keinerlei Punkszene. Wir haben versucht, Shows zu organisieren und haben einige wenige Male auch gespielt, aber es war sehr hart. In San Diego war es damals fast so, wie im Mittleren Westen aufzutreten. Daher mussten wir nach Los Angeles gehen, dort passierte etwas.

Javier: No, in San Diego there was no punk scene generally. We have tried to organise shows and have also played some times, but it was very hard. At that time in San Diego it was almost in such a way, as to appear in the middle west. Hence, we had to go to Los Angeles, there something happened.

Ich habe einem Freund in LA ein Tape von uns gegeben und der gab es an einen anderen Freund, der ein Fanzine machte, BACKDOOR MAN, und der gab es weiter an Paul Cohns (?) von den NERVES, der auch Shows organisierte. Er rief uns an und wollte, dass wir bei einer Show dabei sind. Und so traten wir bei unserem ersten Gig mit den GERMS und den WEIRDOS auf.

I have given a tape of us to a friend in LA and he gave it there to another friend who made a Fanzine, BACKDOOR ONE, and he gave it further to Paul Cohns of the NERVES who also organised shows. He called us and wanted that we play a show. And thus we played our first gig with the GERMS and the WEIRDOS.

Al: War das im MASQUE oder wo…?

Al: Was this in the MASQUE or where. . . ?

Javier: Nein, das war im ORPHEUM THEATRE. Das lief zu der Zeit so, dass die NERVES, die ganzen Sachen irgendwie mit fast keinem Geld auf die Beine gestellt haben. Ein Konzertsaal wurde angemietet, Bands und Anlage besorgt und die haben dann alles in Eigenregie durchgezogen. Das ORPHEUM damals lag gegenüber von TOWER RECORDS auf dem SUNSET STRIP.

Javier: No, this was in the ORPHEUM THEATRE. Back then the NERVES made all this things happpen with almost no money. A concert hall was rented, bands a PA was organized and then they have pulled through everything on their own terms. At that time the ORPHEUM lay towards from TOWER RECORDS on the SUNSET STRIP.

Al: Bitte versteh mich nicht falsch, aber warum habt ihr als mexikanische Kids so einen Sound gehabt wie die RAMONES oder die GEARS, also eher wie eine typisch weisse, mittelständige LA-Band aus den Jahren 1978/79 geklungen? Wurdet ihr nicht vielleicht von eueren Freunden für verrückt erklärt, dass ihr keine „traditionelle“ oder „latin-eingefärbte“ Musik gespielt habt?

Al: Please do not misunderstand me, but why have you sounded as Mexican kids  like the RAMONES or the GEARS, so rather like a typically white, middle-class LA band from 1978/79? Were you not explained maybe by your friends for mad that you have played no „traditional“ or „latin“ music?

Javier: Also, wir sind in einer weissen, amerikanischen Suburbia aufgewachsen, nicht in einem mexikanischen Viertel („bario“), wir gingen in weisse, Suburbia-Schulen und sind im Grunde genommen mexikanische Amerikaner. Wir leben (lebten damals) in der Welt der weissen Suburbia, daher habe ich nie einen solchen Gedanken gehabt wie, oh nein, wir sind Mexikaner, also können wir keinen RocknRoll spielen.

Javier: So, we have grown up in a white, American Suburbia, not in a Mexican quarter („bario“), we went to white, Suburbia schools and are basically Mexican Americans. We live (at that time lived) in the world of the white Suburbia, hence, I have never had such a thought like, oh no, we are Mexicans, so we can´t play no RocknRoll.´

It was just – lets do it! Niemand hat uns deswegen für verrückt gehalten. Wir sind nicht etwa von den RAMONES beeinflusst gewesen, sondern von älteren Bands wie beispielsweise den NEW YORK DOLLS, LOU REED und VELVET UNDERGROUND, PATTI SMITH. Ich habe eine Menge Magazine, die aus New York kamen, gelesen, Andy Warhols INTERVIEW, das CREAM MAGAZINE. Von diesem ganzen Zeug war ich beeinflusst und als dann die Schallplatte von den NEW YORK DOLLS herauskam, ich sie hörte, hatte ich nur den Gedanken: Das kann ich auch.

It was just – lets do it! So nobody has held us for mad. We have been influenced not possibly by the RAMONES, but by older bands as for example NEW YORK DOLLS, LOU REED and VELVET UNDERGROUND, PATTI SMITH. I have read an amount of magazines which came from New York, Andy Warhol´s INTERVIEW, the CREAM Magazine. I was influenced by this whole stuff and when then the record of NEW YORK DOLLS came out, I heard them and I had only the thought: I am able to do this also.

Aber zurück zu deiner Frage, das war nie ein Thema für uns, einige Leute nannten uns die mexikanischen RAMONES, wir aber haben nie daran gedacht, dass wir nun Mexikaner sind oder uns selbst einen mexikanischen Stempel aufgedrückt. Die Sache hat sich auch sehr schnell entwickelt: In der Frühphase des Punk konntest du schwarz, homosexuell, chicano sowie alles möglich sein, jeder war willkommen, in der Punkbewegung mitzumachen. Das fällt mir zuerst ein, wenn ich an diese Zeit denke.

But back to your question, this a subject never was for us, some people called to us the Mexican RAMONES, however, we have never had thoughts like that we are now Mexican or must have a Mexican stamp. The thing has also developed very fast: In the early phase of the punk you could be black, homosexual, chicano as well as everything, everybody was welcome to take part in the punk movement. This occurs to me first if I think of this time.

Was hältst Du in diesem Zusammenhang von Roberts Show als EL VEZ, der damit extrem stark für die mexikanischen Belange eintritt. Wie denkst Du darüber?

What do you think of Roberts show as the EL VEZ where he speaks out extremely strongly for the Mexican interests. How do you think about that?

Javier: Ich habe Robert schon sehr oft gesehen und die Show hat mich immer amüsiert, sie ist lustig, clever, sehr unterhaltsam. Und die mexikanischen Bezüge…. das ist lustig, denn ich verstehe alle Gags. Ich kenne Robert, kenne seine Familie, EL VEZ ist für mich Entertainment.

Javier: I have seen Robert already very often and the show has always amused me, the show is funny, clever, very entertaining. And the Mexican relations. . . . this is amusing, because I understand all gags. I know Robert, know his family, EL VEZ is entertainment for me.

Ihr habt ja den Stempel „mexikanische RAMONES“ aufgedrückt bekommen, weil ihr so ähnlich geklungen habt, hat euch das genervt?

You have got the stamp „mexikanische RAMONES“ pressed because you have sounded so similar, has this irritated you?

Javier: 1976 waren wir eine Band…. also ich weiss jetzt nicht, wann die erste RAMONES-Schallplatte rauskam (eben 1976 A. d. V.), aber ich habe doch vorhin den Drummer erwähnt, mit dem ich ursprünglich die Band gegründet hatte, und als dann die erste RAMONES-LP herauskam, fragte er, was ich jetzt tun würde, weil wir schon die gleiche Art von Musik gespielt haben und ob wir unseren Musikstil nun ändern, und ich sagte nein, ich werde das gleiche machen, denn das ist meine Musik. Es hat mich nicht so sehr gestört. Als wir anfingen, waren wir auch eine von den jüngsten Bands, die anderen in der Band waren 16, 17 und ich war 19.

Javier: In 1976 we were a band. . . . now I do not know, when the first Ramones-record came out (remark: in 1976), but I have mentioned just now the drummer with whom I had founded originally the band, and when then the first RAMONES-LP came out, he asked what I would do now because we have already played the same kind of music and whether we change our music style now, and I said no, I will make the same one, because this is my music. It has not disturbed me so much. When we started, we were also one of the youngest band, the others in the band were 16, 17 and I was 19.

Was hast Du für ein Gefühl heutzutage die Stücke aus euerer Teenagerzeit zu spielen? Für Teenager, die Euere Kinder sein könnten…

What do you have for a feeling nowadays when you play songs from your teenage years? For teenagers who could be your children. . .

Javier: Darüber denke ich nicht so viel nach. Ich freue mich über die Tatsache, dass die Leute überhaupt Interesse haben, zu unseren Shows zu kommen und Spass haben….

Javier: I do not think about it so much. I am glad about the fact that the people have generally interest to come to our shows and have fun. . . .

Al: Aber hat die Art von Musik, die ihr spielt nicht auch immer etwas mit Teenager-Rebellion zu tun und ist es ab einem bestimmten Alter vielleicht nicht mehr glaubwürdig genug, weil gerade diese jugendliche Rebellion der Knackpunkt von RocknRoll ist…?

Al: However, is the kind of music which you play not also related to teenager’s rebellion and is it not plausible enough from a certain age maybe any more because just this youthful rebellion is the crack point of RocknRoll…?

Javier: Ich weiss, was du meinst, aber alles, was ich sagen kann ist, dass ich es liebe, Musik zu machen, die Zuhörer haben noch immer Interesse an unserer Musik, sie kommen zu unseren Shows, haben ihren Spass und sagen mir, dass es ihnen gefällt…. Eines Tages werde ich vielleicht damit aufhören…

Javier: I know what you mean, but everything what I can say is that I love to play music, the listeners still have interest in our music, they come to our shows, have their fun and say me that they like it. . . . One day I will maybe stop with it. . .

Wann seid ihr auf die Idee gekommen Right Now! aufzunehmen und auf Tour zu gehen?

When did you have had the idea to record Right Now! and go on tour?

Javier: Als ich auf Tour mit CHARIOT war, wo ich mit John und Brian von den POSIES sowie Bill von WHITE FLAG spielte, meinte Bill, dass Empty Records eine Platte mit den ZEROS rausbringen wollte. Daraufhin mailten wir uns hin und her, und ich erklärte, dass ich erst einmal die anderen Jungs fragen müsse. Als die dann ja sagten, fingen wir an, das Album aufzunehmen.

Javier: When I was on tour with CHARIOT where I played with John and Brian of the POSIES as well as Bill of WHITE FLAG, Bill said that Empty Records wanted to bring out a record with the ZEROS. As a result we mailed ourselves to and fro, and I explained that I must ask first of all the other boys. When they said yes then, we started recoding the album.

Und auf Right Now! sind neben neuen Stücken auch alte zu hören….

And on Right Now! are beside new pieces also old songs…

Javier: Ja, und der Hauptgrund, dass wir die alten Stücke aufgenommen haben, ist, dass wir dadurch den „spirit“ der Originalband erhalten wollten und auch weil einige davon niemals aufgenommen wurden, wie z.B. der Titelsong oder Chatterbox, das ist ein Cover, aber das haben wir schon 1978 gespielt.

Javier: Yes, and the principal reason that we have taken up the old pieces is that we thereby wanted to receive the „spirit“ of the original bandand also because some were never recorded, as for example the title song or Chatterbox, this is a cover, but we have played this already in 1978.

Habt ihr auch Stücke auf spanisch gemacht?

Have you also made songs on Spanish?

Javier: Wir haben zwei spanische Songs gemacht, „Yo no quiero“ und…. (…der Rest ist leider im Geräuschpegel untergegangen…)

Javier: We have made two Spanish songs, „Yo no quiero“ and. . . . (remark: the rest was not understandable in all this noise)

Du hast vorhin erzählt, dass die frühe Punkbewegung auf Gleichheit basierte. Was hältst Du demnach von „rock en espagnol“? Ist es eine wichtige Bewegung für die Mexikaner? Oder grenzen sie sich damit eher aus?

You have told just now that the early punk movement was based on equality. What is your opinion, therefore, of“rock en espagnol“? Is it an important movement for the Mexicans? Or do they exclude themselves with it rather?

Javier: In Kalifornien gibt es so viele Latinos, dass wenn die Bands dort auftreten, in ausverkauften Hallen spielen. Es hat damit zu tun, dass dabei Sachen wie „pride“ und „heritage“ angesprochen werden. Es ist ein wirklich grosses Ding in Kalifornien, aber ich kenne nicht so viele Bands davon. Eine, die ich mir mal angehört habe und wirklich gut finde, heisst TRI und der Sänger klingt wie ein Typ, den ich aus New York kenne, von einer Band mit dem Namen THE SANDALS (?).

Javier: In California there are so many Latinos that if the bands appear there, their shows are sold out. It deals with the fact that, besides, things are appealed like „pride“ and „heritage“. It is a really big thing in California, but I do not know lots bands from that. One which I have heard and find really good is called TRI and the singer sounds like a type which I know from New York, from a band with the name THE SANDALS (?).

Was hast Du in den ganzen Jahren gemacht? Warst Du immer Musiker oder hattest Du vielleicht auch andere Jobs?

What have you made during the whole years? Were you always a musician or did you have maybe also other jobs?

Javier: Wenn es mit der Musik gut läuft, kann ich davon einigermassen leben oder aber ich nehme kurzzeitige Jobs an, wie z. B. Filmkulissen malen. Ich habe aber auch schon im Büro gearbeitet, ich habe schon alles mögliche gemacht, gerade um zum überleben.

Javier: If it runs with the music well, I can live on it somewhat or, however, I accept brief jobs, as for example film scenery paints. However, I have already worked in the office, I have already made all possible jobs to survive.

Al: Stagniert die Entwicklung in der LA-Punkszene im Moment noch immer aufgrund von „payola“ und….

Al: Does the development in the punk scene LA at the moment still stagnates because of „payola“ and. . . .

Javier: In den 80ern grassierte „pay to play“ und das war schrecklich. Du musstest dem Club eine gewisse Geldsumme bezahlen und die gaben dir dann Tickets, die du selbst an deine Freunde oder andere Leute verkaufen musstest, um zu versuchen, dein Geld zurückzubekommen.

Javier: In the 80th „pay to play“ was everywhere and this was awful. You had to pay a certain sum of money to the club and then they gave you tickets which you yourself had to sell to your friends or other people to try to get back your money.

Das gibt es aber nicht mehr. Momentan kehrt die Szene zurück, sie ist gesünder wie nie zuvor. Es gibt eine Menge cooler Bands und einen Club namens THE GARAGE, wo wir schon gespielt haben und viele andere coole Bands. Es gibt ALS BAR in Downtown LA, im THE TROUBADOUR spielen die Bands, die gerade auf Tour sind, das WHISKEY bucht wieder bessere Bands….

However, it does not exist any more. At the moment the scene returns and the scene is healthier as never before. There are lots of cool bands and a club called THE GARAGE where we have already played and a lot of other cool bands. There is as ALs BAR in Downtown LA, in the THE TROUBADOUR play the bands which are on tour, the WHISKY books better bands again…

***

Am Ende des Gespräches ging es noch darum, wie die Zeros es schaffen, wirklich schon so lange dabei zu sein und immer noch sehr jugendlich auszusehen und wie sich später beim Auftritt herausstellen sollte, sehr viel Energie haben.

At the end of the conversation it was still about how the Zeros get to be present really already so long and to look still very youthful and are full of energy how should turn out later in the appearance.

Die Vermutungen über Vodoo-Zauber oder einer mexikanischen Pulvermixtur lagen in der Luft, aber am Ende lief es darauf hinaus, dass es banalerweise wieder einmal die Musik, der RocknRoll, ist, die Javier jung hält. Und in diesem Sinne: Rock On!

The supposition about Vodoo magic or a Mexican powder mixture lay in the air, but at the end it ran out to the fact that it is once again the music, the RocknRoll, which Javier holds young. And in this sense: Rock On!

Interview: Andrea Stork & Al Schulha

Fotos: Al Schulha & Andrea Stork

Links (2015):
Wikipedia
Facebook
Discogs

You can leave a comment, or trackback from your own site. RSS 2.0

Leave a comment

You must be logged in to post a comment.