Juni 5th, 2017

The Lotus and the Artichoke Malaysia, Justin P. Moore

Posted in bücher by Dolf

Ventil Verlag, Boppstr. 25, 55118 Mainz, www.ventil-verlag.de

Ok, sieht so aus als ob der Autor daraus eine längere Reihe machen will…und dies auch auf dem gleichen Niveau der ersten drei Bücher. Hier beschreibt Moore, leider nicht sehr packend, seine Reise nach Singapur, Borneo und Malaysia. Aufgelockert durch eine paar Reisefotos. Nach einem kurzen Exkurs in die traditionelle Küche der Gegend und ihrer Besonderheiten geht es wie gewohnt weiter. Aufgeteilt in fünf Kapitel (Salate & Saucen, Suppen, Snacks & Beilagen, Hauptgerichte, Desserts & Drinks) werden über 70 vegane Gerichte vorgestellt, fast jedes mit einem eigenen Foto. Das ein oder andere Gericht sieht sehr lecker aus, bzw. „klingt“ auch lecker. Wie das so ist, wird sich die Qualität der Gerichte erst in der Küche herausstellen – wenn überhaupt noch Zeit bleibt mal reinzublättern…

Juni 5th, 2017

Die wilden Achtziger – Fotografien aus West-Berlin, Christian Schulz

Posted in bücher by Dolf

Lehmstedt Verlag, Hainstrasse 1 (Barthels Hof), 04109 Leipzig, www.lehmstedt.de

Der gelernte Maler und Lackierer, Jahrgang 1961, ging 1981 wie viele andere Jugendliche nach West-Berlin, wo er als freier Mitarbeiter für taz und Zitty fotografierte. Hier ist eine repräsentative Auswahl dieser Momentaufnahmen zu sehen. „Die Hausbesetzerszene blühte, die Punkkultur war auf dem Vormarsch, politischer Protest und Straßenfest waren oft kaum zu unterscheiden.“ Neben ein paar Prominenten – Jane Birkin und Johnny Depp auf der Berlinale, Joseph Beuys bei einer Diskussion oder Mick Jagger auf der Waldbühne – gibt es viele eindrucksvolle s/w Aufnahmen von „no names“. Vorsicht aber, wer meint hier einen guten Eindruck der damaligen Punkkultur in Berlin zu bekommen würde enttäuscht, derartige Fotos sind zwar vorhanden, aber in der deutlichen Minderheit.

Mai 30th, 2017

X-MIST RECORDS (#165, 04-2014)

Posted in interview by Jan

Interview mit Armin Hofmann von X-Mist Records im Februar 2014

Armin Hofmann (X-Mist) und das TRUST waren Mitte bis Ende der 80er Jahre eng verbunden. Seither hat sich Vieles verändert, so auch das Verhältnis zwischen beiden. Nicht verändert hat sich hingegen, dass X-Mist und das TRUST nach wie vor aktiv präsent sind und sich auch in ihrer Einstellung treu blieben. Passend zur 100. Veröffentlichung von X-Mist hat sich das TRUST daher mit Armin über dessen Jubiläum und einiges Mehr unterhalten.

Mai 23rd, 2017

SAINT JAMES INFIRMARY (#73, 12-1998)

Posted in interview by Jan

die einleitung…

trotz penetranter standhaftigkeit des interviewers gelang es nicht, den herren informationen zur band historie zu entlocken. tja gibt´s eben diesmal nicht wirklich eine einleitung, da alle informationen im interview selbst zu finden sind. also los, LESEN…

Mai 17th, 2017

THE SILVER MT. ZION MEMORIAL ORCHESTRA (#166, 06-2014)

Posted in interview by Jan

Thee Silver Mt. Zion Memorial Orchestra. So heißt die andere Band von Efrim Menuck also heute. Es ist grob geschätzt die dreizehnte Variation des im Grunde immer gleichen Bandnamens und dieser permanente Wandel hat durchaus Konzept. Bloß niemals stehen bleiben. Immer weiter ziehen. Das war auch schon bei seiner einen Band Godspeed You! Black Emperor so, die das Ausrufezeichen im Bandnamen auch immer wieder anders setzten. Mit beiden Bands jedoch prägte er nachhaltig das Genre Post-Rock, ohne dass er oder seine Mitmusizierenden sich jemals dazu zählen wollten. Ebenfalls gemeinsam ist beiden Bands das Label Constellation, welches sie ihr Zuhause nennen. Es stammt wie sie selbst aus Montreal und gehört mit seinen immer wunderschönen und auch haptisch ansprechenden Veröffentlichungen zu den wenigen Labels, die selbst einen unverkennbaren Charme haben, egal welche Band sie gerade herausbringen.

Mai 10th, 2017

WHAT HAPPENS NEXT (#83/08-2000)

Posted in interview by Jan

Es ist schon erstaunlich wenn eine Band aus San Francisco als massiven Einfluß auf ihre Musik Bands wie CHALLENGER CREW oder EVERYTHING FALLS APART nennt. Ohne Frage großartige HC-Bands, die aber heutzutage nicht einmal in Deutschland noch als besonders herausragend angesehen werden.

Mai 3rd, 2017

BOB MOULD (167/08-2014)

Posted in interview by Jan

„So fuckin‘ easy“ – Bob Mould über „Beauty & Ruin“

Ab und an ist es durchaus angebracht, mal bei unseren alten Helden nachzufragen, wie es so geht. Die sensationellen neuen Bands liegen schließlich nicht auf der Straße herum (haben natürlich auch Besseres zu tun) oder fallen von den Bäumen (tut ja auch weh). Und Bob Mould hat schließlich gerade in den letzten Jahren ein paar interessante Dinge getan. Eine Biografie veröffentlicht, eine nicht ganz unspektakuläre Würdigung erfahren (dazu später mehr), mit „Silver Age“ eine ziemlich beeindruckende Rückkehr zu alter Form hingelegt – und jetzt ein Album veröffentlicht, das sich, wie er selbst vorab verbreiten ließ, unter anderem mit dem Tod seines Vaters, mit dem ihn ein eher schwieriges Verhältnis verband, beschäftigt.

März 28th, 2017

Yesterday’s Kids – Tim Hackemack

Posted in bücher by Dolf

Hirnkost, Fidicinstr. 3, 10965 Berlin, www.jugendkulturen-verlag.de

Im Vorwort schreibt der Autor: „Mir ist bewusst, dass man diese Menschen nicht in einen Topf werfen kann. Zu unterschiedlich sind ihre Lebensansätze, ihre politischen Ansichten, ihr Verständnis von Punk. Trotzdem mache ich genau das in einem Buch.“ Und genau das ist Fluch und Segen zugleich. Dazu später mehr. Hackemack hat 77 Menschen, die über 40 Jahre alt sind und sich entweder als Punks bezeichnen, sich mal so bezeichneten oder aber aus einer anderen Szene kommen, die vermeintliche Berührungspunkte mit Punk hat, porträtiert. Die jeweiligen Porträts umfassen einige Fotos, meist schwarzweiß, aber auch viele farbige sowie ein Interview, welches meist ähnlich aufgebaut, (Wann und wie bist du zum Punk gekommen, …) aber zum Glück auch immer individuell an den Gesprächspartner angepasst ist.

März 28th, 2017

Rotten Johnny and the Queen of Shivers – Israelische Gegenkulturen und Sehnsuchtsorte, Avi Pitchon

Posted in bücher by Dolf

Ventil Verlag, Boppstr. 25, 55118 Mainz, www.ventil-verlag.de

Der Autor war auch Gründungsmitglied von Noon Mem, laut Klappentext „einer der wichtigsten politischen Punkbands Israels“ und hat als Künstler, Journalist, Aktivist und Kurator die dortige Subkultur mitgeprägt. Hier nun also seine Lebensgeschichte, die nicht auf die Zeit der Ankunft westlicher Popkultur reduziert ist, sondern auch von davor erzählt. Und erzählen ist sein Ding, wenn man mal davon absieht das Pitchon eigentlich in erster Linie über sich selbst schreibt und eben sehr – nennen wir es mal – kreativ formuliert dann hab ich mir irgendwie mehr Infos zu der Szene in Israel sowie der Situation dort erwartet.

März 28th, 2017

Street Art Reloaded – Neue Kunst von der Straße, Riikka Kuittinen

Posted in bücher by Dolf

Prestel/Randomhouse, Neumarkter Str. 28, 81673 München, www.randomhouse.de

Dieses, bereits 2015 erschienene Buch, widmet sich 28 internationalen StraßenkünstlerInnen welche mal nicht die klassische Straßenkunst – also Graffiti – betreiben – sieht man mal von WD aus Griechenland ab, der mit seinen skurrilen Motiven dem noch am nächsten kommt. Die Werke der anderen sind manchmal unglaublich klasse, (Zementmännchen von Isaac Cordal aus Spanien, lebensechte Figuren aus Paketklebeband von Mark Jenkins Usa, Mini-Installationskunst von Slinkachu Großbritannien) aber eben auch eher langweilig (Stick-Graffiti vom Craftist Collective, Großbritannien, gestricktes Straßenmobiliar von Knitorious M.E.G. Usa, Groß-Stickereien von Miss Cross Sticht Deutschland, Guerilla-Stricken mit Magda Sayeg Usa, Woll-Graffiti von Spidertag Spanien).

März 28th, 2017

Berlin. Punk. PVC – Die unzensierte Geschichte, Gerrit Meijer

Posted in bücher by Dolf

Eulenspiegel, Markgrafenstr. 36, 10117 Berlin, www.eulenspiegelverlag.de

Gibt es denn auch eine zensierte Geschichte? Nach dem lesen des Buches könnte ich jetzt gar nicht sagen was man vielleicht besser hätte zensieren sollen – mal ganz abgesehen das Zensur eben Zensur ist und deshalb… ich schweife ab. Der Autor (geboren 1947) beginnt seine Autobiographie mit Schilderungen aus seiner Kindheit und Jugend im Nachkriegsdeutschland, seiner frühen Liebe zur Musik und allerhand interessanter Geschichten des Lebens in West-Berlin. Das liest sich am Anfang eigentlich ganz interessant, was auch an der Art des Schreibstils liegt. Leider wird es dann mit der Gründung von PVC – der ersten Punk-Band Deutschlands 1977 – und seinem weiteren Werdegang und anderen musikalischen Projekten immer uninterssanter.

März 28th, 2017

Die Erde und Ich – Jams Lovelock et al

Posted in bücher by Dolf

Taschen, Hohenzollering 53, 50672 Köln, www.taschen.com

Nach einem Vorwort von Marlene Taschen gibt es zwölf Kapitel zu Themen der unterschiedlichsten Wissenschaften. Die AutorInnen machen einem nochmal klar, wo wir herkommen und wo wir stehen. Sie beschäftigen sich mit vielen Dingen die allgemein bekannt sind oder einfach in Vergessenheit geraten sind. Das ist oft eine schöne Auffrischung von Wissen mit dem ein oder anderen „Aha-Erlebnis“, man staunt viel über Fakten die einen schonmal staunen ließen – und sicher auch immer weider staunen lassen werden und manchmal ist es auch ein wenig zu kompliziert um das ganze durch einfaches lesen zu verstehen – und es dann zu studieren muß ja erstmal auch nicht sein.

März 15th, 2017

SLOVENLY RECORDS (# 168, 10-2014)

Posted in interview by Jan

Seit mehr als zehn Jahren steht Slovenly Records im Bereich Punk, Garage und Psych für absolut erstklassige Veröffentlichungen. Neben bekannten Namen wie The Spits, Black Lips oder The Penetrators bringt das Label auch regelmäßig vollkommen unbekannte Bands aus allen möglichen Gegenden Europas und der Welt heraus. Labelboss Peter beantworte meine Fragen.

März 15th, 2017

01. MAI 87 (#83, 08-2000)

Posted in interview by Jan

Es ist nicht wirklich einfach eine Punkrock Band zu interviewen wenn es diese, wie ihr Bandname verrät, schon seit dem 1. Mai 87 gibt. Die Sache wird auch nicht einfacher durch den Umstand, daß sich die Band auf ihrer Abschiedstour befand. Da sollte man sich Fragen wie „Wie habt Ihr Euch gefunden?“, „Wie würdet Ihr Eure Musik beschreiben?“ oder „Wie schreibt denn Ihr Eure Songs?“ tunlichst verkneifen, das bugsiert einen weit ins Aus. Also drehen wir heute den Spieß um und reden nicht über die Anfänge einer Band oder ihren momentanen Zustand, sondern machen einen kleinen Abgesang und lassen sie einmal zurückblicken. Der Rückblick fand vor dem 1. Mai 87 Konzert im Tryptichon in Münster am 21. April statt

März 15th, 2017

SCHWULE NUTTENBULLEN (# 169, 12-2014)

Posted in interview by Jan

Schwule Nuttenbullen – Überall wo sie nicht sind, sind sie am besten aufgehoben.

Die Schwulen Nuttenbullen sind mir zum ersten Mal auf einer Toilette entgegen gekommen. Ein silberner Aufkleber des Covers der ersten Platte auf Augenhöhe über dem Pissbecken. Seltsamer Bandname, seltsamer Aufkleber waren die ersten Gedanken damals. Womöglich ein gespielter Witz und „Gähn“. Nichtsdestotrotz hab‘ ich mir S.N.B. dann live gegeben. Mal gucken, ob das tatsächlich der gespielte Witz ist, den ich vermutete. So war das Konzert nicht, eigentlich überhaupt nicht, aber irgendwie dann doch ein ganz klein wenig. Eine Ambivalenz, die sich nicht ganz auflöste. S.N.B. wollen das so. Das kann Konsequenzen haben: Flugblätter im AZ, auf denen den Schwulen Nuttenbullen vorgeworfen wird, homophob zu sein und Sexarbeiter zu diffamieren, zum Beispiel. Läden, die bei dem Namen lieber gleich sofort abwinken.

März 8th, 2017

L7 (#82, 06-2000)

Posted in interview by Jan

Sind L7 noch ein Thema? Nicht zwingend. Ihre Zeit als grösste Frauenband der Welt ist vorbei. Es ist ruhig geworden um L7. Die immergleiche Tour reicht nicht, um 10 Jahre lang zu schockieren. Auf ihrem neuen Album „slap-happy“ findet sich kein Hit und die Frage ist berechtigt, ob der Rock’n’Roll der vier Frauen aus Los Angeles nicht direkt für die Geschichtsbücher bestimmt ist. Ein Blick hinter die Kulissen ist angebracht. Nicht nur für diejenigen, die L7 aus Nostalgie nicht aufgeben wollen. Die „immergleiche Tour“ stellt sich als Wesen der Band heraus, das von einer breiten Öffentlichkeit einmal gefeiert, ein andermal ignoriert wird, jedoch immer da ist. Ein zweites und drittes Hinhören legt wahre Perlen frei auf „slap-happy.“ Keine Instant-Hits, dafür befinden wir uns im falschen Jahr, aber wunderschöne Songs, die aufzeigen, dass die Band nie stehengeblieben ist. Ausserdem hat L7 inzwischen eine eigenes Label gegründet, steckt viel Arbeit und Liebe in die Web-Kommunikation, steht seit kurzem auf der schwarzen Liste der amerikanischen christlichen Koalition und bekam sogar Bombendrohungen. Ja, L7 sind definitiv ein Thema!

März 1st, 2017

TWISTED CHORDS RECORDS (# 170, 02-2015)

Posted in interview by Jan

Eine Klassenfahrt mit Bekloppten – Interview mit Tobi von Twisted Chords bei der Labelparty in Münster.

Tobi wirkt ganz entspannt, als wir uns vor der bereits vollen Baracke in Münster zu einem Gespräch treffen. Heute findet hier der zweite Teil der Twisted Chords Label Tour 2014 statt. Als wir uns ein ruhiges Plätzchen zum quatschen suchen, erklärt Tobi, dass er sein Handy mitnehmen muss, weil Abfukk noch fehlen. Deren Bus hat leider auf halber Strecke zum Konzertevent den Geist aufgegeben. Genauso wie vorher der Bus der Kaput Krauts. Nix passiert, aber es verzögert den Konzertbeginn. Wir sitzen draußen vor der Baracke im Dunkeln etwas abseits vom Geschehen und Tobi nimmt sich die Zeit, meine Fragen zu beantworten. Während wir reden laufen die nach und nach eintrudelnden Konzertbesucher_innen an uns vorbei Richtung Konzertsaal.

Februar 22nd, 2017

INDECISION (#74, 02-1999)

Posted in interview by Jan

+++facts++facts++facts++facts++

codename: I N D E C I S I O N

homebase: brooklyn, ny, usa

battlefield: new school hc

powered by: exit records

quality since: 1993

artie – vocals

steven bago – bass

patrick flynn – drums

rachel susannah – guitar

justin brannan – guitar & propaganda minister

+++facts++facts++facts++facts++

Februar 13th, 2017

LUCKY MALICE (# 171, 4-15)

Posted in interview by Jan

Riot Grrrl Punk Rock aus Norwegen – Lucky Malice

Das Thema Gender beschäftigt mich des Öfteren, insbesondere wenn ich mal wieder auf einem Konzert bin und fast kotzen muss, weil auf der Bühne rumgemackert wird (Fuß auf die Monitorbox, Muskelshirt an und voll männlich sein). Oder weil ich eine tolle Band sehe und mich selbst dabei erwische verwundert bzw. erfreut zu sein, weil da ja eine Frau bei ist. Lange Vorrede, kurzer Sinn, ich bekam die Empfehlung mir mal Lucky Malice aus Norwegen anzuschauen. Und da diese Band laut eigener Aussage „schlagkräftigen und kompromisslosen Riot grrrl-Punk Rock“ macht, passt das zum Thema. Auch, dass die drei so ziemlich auf die (weibliche) Etikette scheißen fällt bei näherer Betrachtung (insbesondere ihrer Video-Tourtagebücher) positiv auf. So ganz stimmt das zwar auch wieder nicht, so geben sich die drei schließlich doch eher weiblich als nicht, aber vielleicht ist es ja auch richtig als Riot grrrl (die drei „rrrs“ in Riot Grrrl stehen übrigens für ein lautes Grummeln, Unmut bezeugen und so) auch zu zeigen, dass mensch weiblich ist, Mucke machen kann und was zu sagen hat.

Februar 7th, 2017

GUTS PIE EARSHOT (# 72, 10-1998)

Posted in interview by Jan

Es gibt wenige Bands, die einen tatsächlichen Crossover schaffen, Guts Pie Earshot aus Bonn sind eine von ihnen. Nein, den sehe ich nicht ‘musikalisch’, sondern in der Rekrutierung ihres Publikums. Ich will keine Gräben ziehen, wo keine hingehören, aber viele der eher ‘politisch’ motiverten Undergroundler gehen kaum zu Konzerten der ‘musikalisch’ eher motivierten Undergroundler. Bei GPE treffen sich beide Extrema. Ein guter Grund, mit ihnen zu sprechen. Ein weiterer: Ich habe zu wenig Platten des letzten Jahres überhaupt gerockt. Eine davon war ‘Distorted Wonderland’. Die Scheibe ist jetzt neu abgemischt auf dem Markt, und ich habe erst gar nicht gefragt, woran es denn jetzt lag, daß die Band mit dem Mix / der Testpressung nicht einverstanden war. Warum auch. Neu im Programm ist ein verstärkter Einfluß an Samples und so Sachen, gegen den ich rein gar nichts habe, der im Moment aber die Qualität des ‘sonstigen Materials’ der Band nicht hält. Ole und Prosit. Interview von Daniel, Video Skills von Torsten.

Februar 1st, 2017

NOFX – The Hepatitis Bathtub and Other Stories, NOFX with Jeff Alulis

Posted in bücher by Dolf

Da Capo Press, 53 State Street, 9th Floor, Boston, MA 02109, Usa, www.dacappopress.com

Each member of the band gets to tell his version of the story – which is certain chapters from the beginning of the band until now and very insightful information about the pre life and family, included are also some rare photos. That is the longtime members and the not from the beginning guy, but also a person who only was in the band shortly – he of course only speaks about that short period. Alulis did a great job in writing this down – at the same time, looking at the history and the story’s the band has to offer, it was probably not that hard to make it into a very readable book. Apart from that it was a roller-coaster ride, never boring but not good all the time. All the protagonists do not mince any matter, as a matter of fact, sometimes you get the feeling they make these story’s up – but in the end, I’m quit sure it all is true. And in a lot of cases the truth is very sad.

Februar 1st, 2017

MDC: Memoir from a Damaged Civilization: Stories of Punk, Fear, and Redemption – Dave Dictor

Posted in bücher by Dolf

Manic D Press, P.O. Box 410804, San Francisco, CA 94141, Usa, www.manicdpress.com

Millions of Dead Cops – what a band name, it also can stand for: Multi-Death Corporation, Millions of Dead Children, Millions of Damn Christians, Metal Devil Cokes, Millions of Dead Capitalists, Missile Destroyed Civilization, Millions of Dead Cowboys….. I remember when I first heard their music in the early eighties and how much I liked them because of their style but also because of their message and how mad I was when I missed them live because the guy who said he has a car going, had not. Anyway, over three decades later their singe Dave writes down his memories. It is not a band only story, it also goes back in Dave’s childhood and upbringing and is in parts also very personal. The book features 33 chapters, which makes it a easy and enjoyful read. Alot of the story goes chronological, but not everything is featured. The main focus is probably on the first few years of the band (like in so many cases with books like this), because that was the most important or intense time.

Februar 1st, 2017

The Spitboy Rule – Tales of a Xicana in a Female Punk Band, Michelle Cruz Gonzales

Posted in bücher by Dolf

PM Press P.O. Box 23912, Oakland, CA 94623, Usa, www.pmpress.org

The author played drums in the 1990’s female hardcorepunk band Spitboy (and also in Instant Girl and Bitch Fight) that had the focus on women issues but where not angry man haters. Back then she called herself Todd. It is one of the many „I look back at my band history and tell some story’s“ books that are coming out and will come out in the future. But this one is different because Michelle is a Xicana (her not speaking spanish was not helpful in finding a identity) in a otherwise white dominated scene. This books gives insight in how she tried to find herself, single raised by a drug addicted mother coming from a poorer background than most of the people she was dealing with in the band and the fans. This is a good read if you are into these kind of narrative, how bands function, tour and other anecdotes. They did tour internationally and did release a few records, so plenty of story’s to tell.

Februar 1st, 2017

Das Gender-Paradoxon – Mann und Frau als evolvierte Menschentypen, Ulrich Kutschera

Posted in bücher by Dolf

Lit Verlag, Fresnostr. 2, 48159 Münster, www.lit-verlag.de

Das war mir ehrlich gesagt nicht klar, das sich das Thema schon so dermaßen im Mainstream ausgebreitet hat und dort für gespannte Diskussionen sorgt. Für mich war das Thema mehr oder weniger gegessen als es mal vor vielen Jahren in der Szene aufkam – soll doch jeder machen was er will und fertig. Das es diese Idee(n) aber schon sehr viel früher gab, bzw. die ganze Geschichte dahinter bis in die Jetztzeit war mir völlig unbekannt. Eines vorneweg, das Buch ist in Teilen ziemlich gut, weil der Autor eben vom Fach ist – und – soweit ich das als Nichtfachmann beurteilen kann – eben weiß von was er schreibt – zumindest wenn es um die biologischen Fakten (manche sagen ja so was gibt es nicht…) geht. An anderer Stelle ist das leider nicht so positiv zu werten. Beschränken wir uns erst mal auf den wissenschaftlichen Teil, der ist verständlich geschrieben und erklärt nochmal detailreich und in aller Ausführlichkeit aus biologischer Sichtweise um was es überhaupt geht – beim Sex und den Geschlechtern.

Februar 1st, 2017

Fotzenfenderschweine – Almut Klotz

Posted in bücher by Dolf

Verbrecher Verlag, Gneisenaustr. 2a, 10961 Berlin, www.verbrecherei.de

Die Autorin dürfte einigen als Mitglied der Lassie Singers (1988-1998) und Betreiberin von Flittchen Records bekannt sein, auch sonst war sie natürlich noch an vielen anderen Projekten beteiligt und arbeitete als freie Autorin. Aber darum geht es primär in diesem Buch gar nicht, es ist vielmehr eine Beschreibung der Liebesgeschichte zwischen ihr und dem Musiker Rev. Christian Dabeler die sie leidenschaftlich niederschreibt. Es wurde auch viel gestritten, was kein Wunder ist wenn man liest was für ein Vogel der Typ ist, es gibt aber zum Glück auch Höhen in der Beziehung. Klotz beschreibt ehrlich und lässt die Leser ganz nah ran, an sich, ihr Künstlerleben und eben ihre Beziehung.