März 15th, 2007

MAN OR ASTROMAN? (#61, 12-1996)

Posted in interview by sebastian

Wenn die Realität langweilig wird, sucht man bisweilen Abwechslung und Abenteuer in den unendlichen Weiten des Weltalls … in diesem Fall steuerte ich die Raumstation KEROSIN an, die über Augsburg im stationären Orbit hängt, und begab mich todesmutig auf Kollisionskurs mit den Space-Surf-Aliens von Men Or Astro Men.

Werfen wir also einen Blick ins Logbuch des Sternenkreuzers TRUST und verfolgen wir die Originalaufzeichnungen dieser Begegnung der dritten Art.

***

MAN OR ASTROMAN?: …ist das Gerät OK? Bist du OK? Bin ich OK? Ja, alles OK! Dann stell`mir die erste Frage!

Frage, Frage, ach ja, ich sah euch letztes Jahr hier im Kerosin schon einmal, damals wart ihr aber nur zu dritt, warum ist inzwischen einer dazugekommen?

MAN OR ASTROMAN?:  Ja, hm, das ist so, wir waren vor einem Jahr auch schon zu viert, nur, er war damals noch unsichtbar…

Wie? Unsichtbar?

MAN OR ASTROMAN?: Bist du damals nicht auch ab und zu angestossen oder angerempelt worden, mitten im Publikum, ja? Das war unser viertes Bandmitglied. Und das ging soweit, dass gegen Ende der letzten Tour die Leute Farbe mitgebracht haben und damit um sich warfen, so dass er sichtbar wurde…

(wir werden unterbrochen, als die Tür aufgeht und eine im Zwielicht des orbitalen Smogs nicht klar erkennbare Gestalt den Raum betritt…)

MAN OR ASTROMAN?: Oh, hi CoCo, darf ich dir den Menschen Fritz vorstellen… Hi FRITZ, ICH BIN COCO UND ICH SAGE: HALLO FRITZ…

Oh, hallo CoCo, nett, dich kennenzulernen! Ja, ich bin ein Mensch und ich spreche mit dir und ich hoffe, du sprichst auch mit mir…

MAN OR ASTROMAN?: OK, FRITZ, ICH SPRECHE MIT DIR!

…grossartig… SPRICH MIT MIR! SPRICH MIT MIR! …OK, OK, tja ich weiss jetzt nicht, ob ich zuerst über eure irdische oder eure ausseridische Identität sprechen möchte, was möchtet ihr?

MAN OR ASTROMAN?: Hm, es ist so, dass unsere irdische Identität ja nur ein Teil von uns ist, also lass uns gleich zum Eigentlichen kommen und über unser Ausserirdischen-Dasein reden.

Gut, dann lasst uns zuerst diesen Punkt abhaken.

MAN OR ASTROMAN?: Oh, Moment, es ist natürlich so, dass wir allgemein unsere ausserirdische Identität bevorzugen, aber wenn wir schon mal nicht im Weltall sind, sondern auf irgendeinem verdammten Planeten, dann nehmen wir auch jede andere. Weisst du, wir wollen einfach anonym bleiben!

Aber wie schafft ihr es, anonym zu bleiben, wenn ihr auf der Bühne steht und spielt?

MAN OR ASTROMAN?: Wir geben uns Mühe, wie Erdlinge auszusehen. Es gibt viele von uns hier auf diesem Planeten, auch wenn du davon vielleicht noch nichts weisst. FRAGE NUMMER DREI!

Drei, OK, also wie lang…

MAN OR ASTROMAN?: UNGEFäHR SO LANG!

(CoCo stellt gestikulierend einen zweideutigen Gegenstand von ausserirdischer Grösse dar)

Das sind aber nicht achteinhalb Zoll, was du da zeigst, CoCo!…Neinnein, ich meine, in Jahren gerechnet. Die erste gab`s doch 1992, richtig?

MAN OR ASTROMAN?: Ja, das kommt hin.

Eure erste Platte?

MAN OR ASTROMAN?: Und dann eine nach der anderen! Und ich möchte betonen, dass da ein Schaltjahr dazwischen war! Das war einen Tag länger! IM ERNST! EINEN TAG LäNGER!

Hm, ja, verstehe…

MAN OR ASTROMAN?: Klar?

Klar!

MAN OR ASTROMAN?: OK, klar. …und: wir wurden gestern geboren, also ist das jetzt Frage Nummer… vier?

Sechs?

MAN OR ASTROMAN?: Sechs?

Neun? Sieben?

MAN OR ASTROMAN?: Wir müssen jetzt keine Mathematik betreiben, möchtest du was trinken? Aber nimm das nicht auf! Don`t drink and record!

Oh, danke. Um auf euer neues Album zurückzukommen…

MAN OR ASTROMAN?: Ja!

Ja?

MAN OR ASTROMAN?: Ja!

„Experimental Zero“. Steve Albini war mit dabei?

MAN OR ASTROMAN?: Ja, er hat alle Instrumente gespielt. Und wir haben`s aufgenommen. – Aber was wolltest du wissen über Mister… Albino?

Wie seid ihr zusammengekommen? Es klingt auch nicht nach typischem Albini-Stoff.

MAN OR ASTROMAN?: Weisst du, Fritz: Was dieser Planet Erde uns angetan hat, ist ziemlich beschissen und gemein.. ich kann diese lustigen kleinen Songs über kleine grüne Aliens, die nur mal eben so auf der Erde landen, nicht mehr hören! Worüber wir sprechen, ist: Entfremdung! Zerstörung! Völliges Armaggedon!

Wie? Völlige Zerstörung der Erde? äh, ja, ich glaube, ich hörte schon davon…

MAN OR ASTROMAN?:  Und ihr alle seid davon betroffen! Fritz, auch du wirst sterben! Und zwar, sobald wir diesen Planeten verlassen. Na, trifft dich das? Hast du jetzt Angst?

Nein, überhaupt nicht! Ich weiss auch nicht, vielleicht bin ich ja auch nur zu blöd, um das ganze Ausmass der Bedrohung zu begreifen.

MAN OR ASTROMAN?: Ja, denn du solltest Angst haben!

Mal zurück zum vorigen Thema. Es war auf der Platte zu lesen, Steve Albino käme vom Kampfstern „Shellactica“? Kam das so während der Studiozeit auf oder ist das nur so ein Promogag?

MAN OR ASTROMAN?: Nein! Im Gegenteil! Es ist die Wahrheit. Hast du den Film nie gesehen? Er fliegt die Staffelführer-Maschine!

Tja, das muss ich wohl verpasst haben. Also weiter…

MAN OR ASTROMAN?:  NÄCHSTE FRAGE!

Genau. Ihr habt ziemlich viel mit Geheimhaltung zu tun, wie man erfahren kann, ich sah so einen „streng geheim“-Aufkleber auf eurer letzten Single…

MAN OR ASTROMAN?:  Weisst du, das Problem ist, wir haben inzwischen 28 Platten gemacht, aber sie sind alle geheim. Noch eins über der Geheimhaltungsstufe, von der du bereits nie erfahren wirst, dass sie existiert.

Aber für eine Million Dollar kann eine Person in die USA fliegen, um dort in unser Geheimlabor in Atlanta, Georgia gebracht zu werden und uns dort dabei zusehen wie wir Musik-Nebenprodukte fabrizieren. FRITZ, WENN DU WEIssT, WELCHE NUMMER DIE NäCHSTE FRAGE HAT… DANN LAssE ICH DICH LEBEN!

Oh, toll, vielen Dank!

MAN OR ASTROMAN?: WELCHE NUMMER?

Ähhh, neun? (schwitz!!)

MAN OR ASTROMAN?: Nein! Sieben!

Nein, wirklich, jetzt kommt Frage neun!!

(…unglaubliches Getöse schwillt an, von allen Seiten stürzen Astromänner auf mich zu und fangen an, auf mich einzuschlagen bzw mir meine Seele auszusaugen. Wie durch ein Wunder bleibe ich unverletzt. War hier grünes Krypton im Spiel? Wahrscheinlich wird auch dieses Geheimnis niemals aufgedeckt werden!)

Da fällt mir was ein: Ich habe gelesen, dass man jetzt für ungefähr 300000 Dollar mit einem russischen Raumschiff ins Weltall fliegen kann.

MAN OR ASTROMAN?: He Mann! Sag uns, wo es die Tickets gibt! Wir wollen nämlich unbedingt wieder dahin zurück!

(….in diesem Moment betritt ein weiterer, zufällig sichtbarer Astromann den Raum und stellt fest, dass das Bier alle ist)

Natürlich sind drei Kästen zuwenig. Wir müssen ja auch unser Schiff damit tanken! Leider müssen wir das Bier sehr, sehr aufwendig filtern und erhalten am Ende aus drei Kästen nur ungefähr eine halbe Unze Raketentreibstoff.

Damit kommt ihr sicher nicht sehr weit.

MAN OR ASTROMAN?: Nein, wirklich nicht. – Aber lass uns zur Frage acht kommen.

Ja, warum kommt die Platte eigentlich in USA bei Touch & Go und in Europa über One Louder `raus?

MAN OR ASTROMAN?: Na, es ist so dass der Mann, der Erdenmann, um genau zu sein, von One Louder, war in der Vergangenheit sehr freundlich zu uns Aliens gewesen, er ermöglichte uns eine angemessene Einwanderung auf diesen Planeten und er hat einen sehr guten Job abgeliefert, als es darum ging, uns vor gewissen Regierungsbehörden zu schützen, lange bevor Touch & Go uns `berührt` hat… oder auf uns zu `gegangen` ist.

OK, sagt mal, wielange wollt ihr das Ganze eigentlich durchhalten?

MAN OR ASTROMAN?: Ja, bis wir unser Raumschiff fertig haben und dann nichts wie weg!

(….wir werden jäh unterbrochen, als Captain Suz, der bärbeissige Commander der Raumstation Kerosin mit einem Kasten Weizen in der Hand eintritt. „Here is your Weizenbeer!“ ruft er in dem für diesen galaktischen Sektor so typischen nasalen Slang in die Runde. Hurra! Endlich Treibstoffnachschub! Die Astromänner hüpfen ausgelassen auf und ab.)

HE FRITZ! WILLST DU AUCH EINS?

Nein danke, ich muss, äh, aufnehmen.

MAN OR ASTROMAN?: Du hast jetzt noch drei Fragen, also überlege gut!

Drei? Nur drei? Bis wohin zählt ihr?

MAN OR ASTROMAN?: ZWöLF SIND DAS MAXIMUM! Also los, Frage zehn. übrigens: du kannst nicht nach mehr Fragen fragen. Das gilt nicht. Wie beim Flaschengeist.

Das kenn` ich. Ab der dreizehnten frage löst sich dann alles in Luft auf!

MAN OR ASTROMAN?: GIER! Also sei vorsichtig. Das ist eine schlimme Sünde!

Gut, also, ähm, tja…

MAN OR ASTROMAN?: OK, FRAGE ELF!

Nein, Halt! Wartet. Manche sagen, ihr würdet Surfmusik machen! Wie passt das mit dem ganzen Space- und Alien-Ding zusammen?

MAN OR ASTROMAN?: Ach so! Ja, das kommt von der Zeitverschiebung. Weil unser Heimatplanet von der Erde weit entfernt ist, sind die Radiosendungen, die wir empfangen haben, eben dreissig Jahre alt gewesen. Und wir dachten, das wäre der letzte Schrei.

Ah! Das würde bedeuten, dass euer Heimatplanet 30 Lichtjahre von der Erde entfernt ist!

MAN OR ASTROMAN?: Nein nein! Denn die Verbreitung von elektromagnetischen Wellen muss nicht unbedingt mit der Lichtgeschwindigkeit erfolgen!

Aber ich dachte, das wäre so?

MAN OR ASTROMAN?: Nein, es hängt mit der Elektronendichte zusammen. Manchmal ist diese sehr gering und dann breiten sich die Wellen viel schneller aus.

Aber das hiesse ja, dass alle physikalischen Gesetze, so wie sie hier auf der Erde gelehrt werden, nur ein einziges grossen Missverständnis sind!

MAN OR ASTROMAN?: Das Problem ist, ihr nennt sie Gesetze, ihr habt sie verfasst, ohne ein einziges mal euer Sonnensystem verlassen zu haben.

Heisst das, ihr wollt Gesetze schreiben, die für das gesamte Universum gelten, obwohl ihr noch nie von zu Hause weggekommen seid?

MAN OR ASTROMAN?: Ähm, ja klar. Das machen wir doch dauernd! So und nicht anders läuft das hier! Aber wir haben diese Gesetze nie unterzeichnet! Wenn die theoretische Physik das Gesetz darstellt, dann sind MenOrAstromen die Bankräuber. WERE BREAKING THE LAW! Du hast nur noch zwei Fragen! Wird langsam eng, was? Zeit zu sterben, Fritz! Hast du Verwandte?

Nö, nicht mehr.

MAN OR ASTROMAN?: Freunde?

Ja, doch, irgendwie.

MAN OR ASTROMAN?: Gut. Wir werden dafür sorgen, dass sie dieses Interviewtape bekommen.

Grossartig. Das bedeutet, ich werde einer der wenigen Menschen sein, deren Existenz zuletzt doch noch einen Sinn hat.

MAN OR ASTROMAN?: Du kannst dich glücklich nennen!

Das tu ich.

MAN OR ASTROMAN?: Es ist ein Glück, von der Hand eines Astroman zu sterben!

Wirklich?

MAN OR ASTROMAN?: Naja, ich weiss nicht. Mir ist es noch nie passiert.

Aber niemand wird mir glauben! Schau, wenn ich jetzt hier hinausgehe und schreie: ich bin von einem Astroman getötet worden! – wird mir niemand glauben.

MAN OR ASTROMAN?: Richtig. Niemand wird dir glauben, Fritz, weil du nämlich niemals hier warst. Verstehst du?

Nein.

MAN OR ASTROMAN?: Die Stimmen, die du gehört hast, waren nicht MenOrAstromen, weil es sie nicht gibt, nie gegeben hat und nie geben wird.

…genau das sagt auch die US-Regierung zum UFO-Problem…

MAN OR ASTROMAN?: Ahh! Was für eine Erleichterung!

Dann vielen Dank für euer Konzert und für das Interview!

***

Interview: Fritz Effenberger

Links (2015):
Wikipedia
Homepage
Discogs

 

You can leave a comment, or trackback from your own site. RSS 2.0

Leave a comment

You must be logged in to post a comment.