Juli 6th, 2016

FILTER (#57, 04-1996)

Posted in interview by Jan

FILTER, früher Gitarrenstatisten bei Nine Inch Nails, auch wenn sie das nicht gerne hören, waren auf der Popkomm im August zum ersten mal in Deutschland und schienen verdammt arrogant zu sein. Ihre erste CD und vor allem der Song „hey man nice shot“, entwickelt sich immer mehr zum Straßenfeger in Mainstream, wie in Undergraund Discos (gibt es da doch keinen so großen Unterschied). In Frankfurt haben sie mit RE-GURGIATOR (haben wir verpaßt – macht nix), und GOD LIVES UNDERWATER (Hey Claudia nice man good job) gespielt, und wir konnten auschecken ob der Vertrag mit Warner Bros. sie schon zu Rockstars gemacht hat und ob sie wirklich so arrogant sind wie sie wirken.

Hi, war´ne coole Show, seid ihr jetzt das zweite mal in Deutschland ?

Brian: Ja, tourmäßig schon.

Dummerweise wissen wir so gut wie gar nichts über euch, aber ihr seid ja auch noch eine sehr junge Band, wenn man das so sagen kann. Könnt ihr uns erstmal was über Euch sagen, wie alles angefangen hat usw., so `ne Art Band-history ?

Brian: Well, es hat viel mit Acid zu tun, wir gingen zusammen auf`s College in Chicago und als wir fertig waren kamen wir zu Nine Inch Nails und haben zu dieser Zeit einen kleinen Contest veranstaltet wer am meisten Acid nehmen kann. Eines Tages waren wir am Grand Canyon und nahmen 57 hits a piece, danach beschlossen wir Filter zu gründen, weil wir schon lange etwas eigenes machen wollten. Eigentlich hatten wir vor nach dem College Lehrer zu werden, zumindest war das unser Plan, doch na ja, meistens kommt es doch anders als man denkt.

Was habt ihr studiert ?

Brian: Na ja, ich habe Philosophie studiert an der University of Chicago… I don´t know.

Richard: Wir haben uns überlegt, was das alles bringt und was wir davon haben. Ich weiß nicht, wir hätten zwar den Job machen können den wir wollten, aber auf der anderen Seite bedeuten Jobs auch unendlichen Streß, you know. Warum sollten wir uns mit unseren zwanzig Jahren nicht selbstverwirklichen und nach unserem Ego handeln, um in einer eigenen Band zu spielen. So at the Grand Canyon we figured it out.

Habt ihr vor Filter schon eigene Musik gemacht ?

Richard: Brian und ich haben uns schon längst davor Sampler und Computer gekauft und mit der Gitarre dazugespielt. Wir hatten ein richtiges Studio und nahmen die Songs auch professionell auf. Zuerst machten wir die Musik nur zum Spaß, bis wir erkannten, daß uns die Songs wirklich etwas bedeuten und überlegten sie zu veröffentlichen. Ich dachte, wenn es nicht klappt, scheißegal, wenn doch, dann ist es großartig.

Brian: Wir haben die Songs einfach irgendwie rausgebracht. Es war komisch, Richards Bruder ist Schauspieler und hat bei dem Film „Demon Knight“ mitgemacht, er gab den Produzenten unser Tape, und sie haben es für den Film benutzt, bevor sie überhaupt wußten, daß wir bei einem Label unterschrieben haben. Als sie uns anriefen fanden wir das natürlich cool, aber meinten sie sollten doch besser bei Warner anrufen. Der Song „hey man nice shot“ kam dann auf den Soundtrack und wurde auf einmal von über 40 Radiostadionen gespielt, bald darauf von über 200, wir hatten überhaupt keine Kontrolle mehr darüber. Als wir dann auf Tour gehen sollten, wußten wir gar nicht wie wir das auf die Reihe kriegen sollen mit einer richtigen Live Band zu spielen, weil wir bisher alles zu zweit machten. Erst im Mai hatten wir dann eine Band zusammen.

Richard: Die Jungs von der Band sind alle Freunde von uns und haben meist ganz andere Sachen vorher gemacht. Matt, z.B. ist eigentlich Friseur, you know, einfach nur Kumpels, die Lust hatten mit auf Tour zu gehen.

Ihr hattet also die Band gerade mal kurz vor der Popkomm zusammengebracht? Habt ihr zuerst in Europa getourt ?

Brian: Das war nur so´ne kleine Promotion Tour. Wir spielten in Belgien, in Schweden auf dem Grass Pop Festival, in Amsterdam und dann in Köln.

Ihr wart von Anfang an auf Warner Brothers? Habt ihr nicht, wie die meisten anderen Bands, bei einem Indie Label angefangen ?

Brian: Wir hatten natürlich Glück als unser Tape gleich in die richtigen Hände fiel. Richard und ich hatten niemals damit gerechnet auf Warner zu kommen, wir waren ja gerade mal am Anfang. Das Demo Tape war bisher die einzigste Arbeit die wir hatten, es war wirklich Glück. Als wir noch in den Seminaren in der Uni saßen, war das wirklich noch harte Arbeit, jetzt können wir uns unser eigenes Studio aufbauen. I think it´s a good job, let´s do this for the next 10 years.

Macht das Major euch keine Vorschriften?

Brian: Überhaupt nicht, not at all. Sie sind wirklich großartig, wir haben alle Freiheiten.

Richard: Ich glaube wir sind trotzallem sehr bescheiden geblieben, ich meine sie boten uns ein Studio, doch wir wollten mit unseren eigenen Mitteln aufnehmen. Nach der Geschichte am Grand Canyon ist es sowieso ein Wunder, daß wir alles so in den Griff bekommen haben, wir haben ja schließlich das meiste selbst gemacht.

Auf euren CD`s klebt oftmals ein Aukleber „former NIN“; stört euch das?

Richard: Was?!? Nein, wir wollen das nicht, that´s bullshit.

Brian: Als wir zu NIN kamen war das vor 5 Jahren, ich denke die Sache ist gegessen, wir wollen jetzt unser eigenes Ding machen.

Richard: Fuck, es waren 28 Leute die live dabei waren. Ich meine, wir haben das natürlich erwähnt, doch daß sie es benutzen um die Platte zu verkaufen, finde ich zum kotzen.

Werdert ihr oft mit NIN verglichen ?

Richard: Yeah, but why ?

Brian: Ich finde uns kann man wirklich nicht vergleichen, wir haben einen total anderen Sound. Trent is recycling Skinny Puppy. Ich mag was Trent macht, doch sind wir kein Teil mehr davon.

Richard: Seine Musik ist gut, aber wir mögen eher Bands wie Soundgarden oder Nirvana.

Wie würdet ihr eure Musik selbst beschreiben?

Brian: I don`t know, we´re not punk, not grunge and not metal, wir sind irgendwo dazwischen.

Richard: Uns einordnen müßt ihr von den Fanzines, das könnt ihr besser.

Brian: Ihr habt ja die Show heute gesehen, ich glaube nicht, daß wir wie eine Elektro Band ausgesehen haben und ich glaube die Leute waren kein typisches Industrial Puplikum. Wenn die Kritiker uns in die Industrial Ecke stellen, finde ich das lächerlich, weil wir einfach nicht so klingen. Ich mag z.B. Skinny Puppy, es wäre geil wenn wir so angefangen hätten, doch diese Industrial Bands heute sind so fucking boring.

Welche Bands beinflussen euch?

Richard: Weezer is a fucking great Band, Foo Fighters and Chris Isaak. Wir hören nicht so viele Bands wie Pantera oder Biohazard, obwohl das die meisten Leute denken. Doch trotzdem klingen wir ein wenig heavy, aber es ist gibt auch nichts besseres als vor einem Marshall Amp zu stehen und auf 11 aufzudrehen. Es ist eine großartige Erfahrung, es ist Fun.

Wie war eure Tour bisher?

Brian: Amerika war für uns wirklich großartig. Hier in Deutschland ist es bisher nicht so toll gelaufen, die Plattenläden sagten, daß sich die CD nicht besonders gut verkaufen würde, also sind wir jetzt gekommen um dagegen was zu tun. Aber eigentlich betrifft uns das gar nicht so, wir hoffen nur daß die Tour cool wird, und daß es den Leuten gefällt. Heute z.B. war es großartig für uns…cause the crowd moved.

Richard: Das schlimmste für mich auf dieser Tour ist, daß ich nicht Gitarre spielen kann weil ich mir ein scheiß Muskelriß in der Schulter geholt habe, also kann ich nicht das tun was ich eigentlich wollte. Es ist scheiße, ich kann zwar singen doch muß ich immer diese verdammte Schlinge tragen, ich fühle mich damit behindert, es ist nicht sehr spaßig.

Brian: Es ist erst unsere dritte Show. Bin gespannt wie´s weiter geht …

Was ist zwischen den Konzerten, seht ihr auch was von Deutschland?

Brian: No, see that´s what sucks!

Richard: Ich liebe Europa und ich würde so gerne mal hier Urlaub machen um mal mehr zu sehen, weil du zwischen den Shows eigentlich nur im Tourbus und in Backstageräumen rumhängst, es ist ziemlich öde.

Was würdet ihr gerne sehen?

Richard: Deutschland fasziniert mich speziell wegen seiner Bauwerke und seiner Architektur, den Landschaften und den Philosophen.

Brian: Deutschland ist erstaunlich weil alles hier so schön ist. Das erste mal als wir hier ankamen und am Flughafen (Hamburg) ausgestiegen sind, haben uns diese Rolltreppen fasziniert, dieses Design. Allgemein ist dieses Land unglaublich interessant, es ist so bizarr und so viel schöner als die Staaten, Deutschland ist sehr funktionell. Aber bei den Touren sieht man einfach nicht genug von dem Land und den Leuten.

Hört sich doch recht langweilig an …

Brian: Na ja, trotzdem ist es gegenüber dem Studium ein reines Abenteuer.

Richard: Schau, Erfolg zu haben und berühmt zu sein bedeutet einfach nichts für uns, es ist nicht wichtig.

Brian: Wir sind nur zwei Penner, die `ne Platte gemacht haben and that`s it .

Gibt es noch eine CD-Single von „Short Bus“ ?

Brian: Ja, „Stuck in here“ wird wohl das nächste Stück sein, das wir veröffentlichen. In Chicago kommt es im Radio gut an. (Anmerk.: Aber trotzdem wurde „Dose“ die nächste Auskopplung)

Ihr sagt ihr kommt aus Chicago. Wie sieht die Szene dort im Moment aus?

Brian: Chicago is great! Vor vier Jahren hat hier alles angefangen, Ministry und das ganze Wax Trax Zeug kam groß raus. Heute hat sich das alles etwas geändert, Bands wie Smashing Pumpkins, Jesus Lizard, Urge Overkill sind in Kommen. Wir gehen weg und treffen ein Haufen Leute, es sind viele Konzerte und es ist viel interessanter als nur so eine Industrial Szene. Ich höre lieber Liz Phair Platten wie das ganze Wax Trax Zeug.

Richard: Stabbing Westward z.B. kommen auch aus dieser Wax Trax Ecke und sie sind einfach nur ein Haufen Scheiße!

Warum?

Brian: Wir nennen ihn Back Stabbing Westward. Er war im Studio und hat ein Gitarren Riffs von uns geklaut als er ein Tape von „Hey man nice shot“ hörte. Seine Platte kam vorher raus and he just ripped our record off. Er hat seine Songs mit unseren Ideen gemacht. Aber jetzt kriegt er nicht mal mehr einen Job als Tankwart; er wurde aus der Band geschmissen, weil der Rest der Band sich mit uns sehr gut verstand und ihnen das wichtiger war als so ein verdammter Dieb und so ein mieses Arschloch. Er ist rausgeflogen, ausgeflippt und nach New York gezogen, dort hat er versucht irgendwas im Record Business zu machen, aber jeder hier in den Staaten weiß was er gemacht hat… Ich meine er soll die Kohle von seinen 15000 verkauften Platten nehmen und damit machen was er will, das war ja bevor unsere Platte draußen war. Aber offensichtlich haben unsere Songs etwas bewirkt und Stabbing Westward gingen unter, und das ist sozusagen persönliche Genugtuung. Niemand interessiert sich mehr für sie, no one cares !

Ihr habt also nie daran gedacht auf Wax Trax zu gehen?

Brian: No, no way. Wir wollten zu Hause alleine unsere CD aufnehmen.

Richard: Ich habe zweimal mit Warner geredet und sie meinten „See you later, macht eure Platte fertig“ und gaben uns einen Scheck. Wir hatten unsere Ruhe und nahmen die Songs auf, sie brachten sie raus und das war`s! Wir konnten tun und lassen was wir wollten. Wir sehen uns als Gitarren Band, die Computer benutzt. Am Anfang haben wir es mit einem Produzenten versucht, aber gleich wieder gesteckt, denn es war Bullshit, er wollte mehr Gewicht auf die Computer legen, aber uns waren die Gitarren wichtiger. Also haben wir das selbst gemacht und Brian ist ein verdammt guter Produzent habe ich gemerkt.

Es gibt wirklich weniger Probleme wenn ihr alles selbst produziert?

Richard: Allerdings, viele Bands, die wir ver-dammt gut finden produzieren ihre Sachen selbst. Beastie Boys haben ihr eigenes Studio in Silver Lake und Ween haben auch alles auf einem 4 Track Teil gemacht. Um die Produktion von „Short Bus“ haben wir uns selbst gekümmert. Es ist nicht so eine mit Geld vollgestopfte Produktion mit 5000 $ Mikrophonen und einer millionenschweren Ausstattung, wir nehmen auch nicht jede Gitarre fünfmal auf usw. Für mich ist jemand, der seine Sachen auf einem billigen 4 Track Recorder aufnimmt sehr bewunderswert, gerade in einer Zeit in der Geld eine große Rolle spielt.

Bei Trent Reznor sieht das wohl etwas anders aus!

Brian: Er hat ein fucking $ 500000 Studio und wir haben ein $ 5000 Studio.

Richard: Sein ganzes Studio hat über eine Million Dollar gekostet und er hat schon über drei Millionen in seine Ausrüstung investiert. Hört sich sein Sound wirklich danach an?

Brian: Wir sind in ein Haus in der Mitte von Cleveland eingezogen und hatten `ne Menge fun, viel Bier getrunken und das einzigste was uns kümmerte waren die Noten, Akkorde und Melodien. Bei der Produktion ging es nur darum, how more fucked up can we make it? Wie hört sich das alles an mit nur einem Mikrophon im Raum aufgestellt und wie schaffen wir es mit dem vorhandenen Equipment auszukommen? Wenn du mit dem Computer arbeitest verbringst du die meiste Zeit damit, dir einen Fight mit dem Scheißding zu liefern. Das alles ist für uns lustiger als in einem Studio zu sitzen und von einem big fat producer gesagt zu bekommen, wie sich unser Drum Beat anhören soll. Flood z.B. der Producer von Nine Inch Nails, PJ Harvey, Depeche Mode, Smashing Pumpkins etc. arbeitet genau wie wir, he is fucking great ! Es gibt soviele Probleme mit denen wir fertig werden müssen, denn wir sind die totalen hacks .

Wieviele Shows habt ihr noch?

Brian: Noch fünf hier in Deutschland und noch 2-3 drüben in den Staaten und dann haben wir erstmal bis Januar Pause. Man we need a break!

Wir wollen euch nicht damit nerven, aber wie kam es dazu, daß ihr bei Nine Inch Nails gespielt habt ?

Richrad: Ja, das war ganz interessant, ich war 17 und noch in der High School, ich lernte Trent kennen als ich noch in einer kleinen Band spielte. Er fragte mich ob ich Gitarre spielen wolle, ich meinte okay ich mache mit bei diesem NIN-Projekt.

Brian: Yeah, Richard hörte bei seiner vorigen Band auf und als wir mit Nine Inch Nails auf Tour waren war er immer noch im College und hat seine Hausaufgaben auf der Tour im Bus gemacht… Wir waren mitten im Semester auf Tour und zwischen den Shows mußten wir unsere Bücher lesen, gleich nach dem Konzert ab in den Bus und lernen; tja und aber irgendwie haben wir unser Studium doch geschafft. Doch das einzig gute an Trent ist, daß Richard und ich uns kennengelernt haben.

Richard: Es war lustig denn als wir uns trafen sagten wir uns wir können unser eigenes Ding machen, and we did it!!! Man, am Grand Canyon ist uns das so richtig bewußt geworden. Wir haben das Demo-Tape gemacht, verschickt und zwei Wochen später hatten wir fünf Majors, die uns wollten. Es war erstaunlich, denn wir machten keine Werbung damit bei Nine Inch Nails gewesen zu sein.

Tja, und ihr wollt später beide Lehrer werden?

Brian: Maybe, maybe not. I don`t know. Wir schreiben, wir machen Soundtracks, alles ist im Moment so einfach, warum sollen wir das nicht erstmal weitermachen? Well, Richard hat Physik studiert, ich Philosophie und wir haben uns immer gesagt wir wollen das zwar studieren, aber letztenendes nicht unbedingt unterrichten, aber wenigsten können wir diese Fächer für unsere Musik benutzen.

Was habt ihr für Zukunftspläne?

Brian: Wir werden im Januar mit White Zombie auf Tour gehen. I don`t know we`ve been touring like idiots in the states… Seit dem 17. Januar 1995 haben wir 150 Shows gespielt, fast jeden Tag. Wir werden uns jetzt dann auch um die neue Platte kümmern, und da wir alles zu Hause machen, können wir uns die Zeit einteilen.

Ja, und dann folgte ein langes Gespräch über Preisvergleiche zwischen Deutschland und den USA, wie scheißteuer hier doch alles ist. Tja, damit kann man die Amis doch immer wieder in Erstaunen versetzen….

Interview: A.Kafka & S.Kruse

You can leave a comment, or trackback from your own site. RSS 2.0

Leave a comment

You must be logged in to post a comment.